„Ich habe mich neulich mal gefragt, woher meine Coke eigentlich kommt. Kann ich das irgendwie herausfinden?“

JA. UND NICHT NUR DAS. Tatsächlich kannst du herausfinden, wo genau deine Coke abgefüllt wurde. Vielleicht willst du es so genau dann auch wieder nicht wissen. Aber für uns ist es wichtig, wir immer nachvollziehen zu können, aus welcher Charge eine Flasche kommt.

„Vermutlich hast du noch nie auf die Zahlen-Buchstaben-Kombination geachtet, die auf das MHD folgt.“

Schau dir deine Flasche oder Dose genau an. Das Mindesthaltbarkeitsdatum hast du schnell gefunden, oder? Aber vermutlich hast du noch nie auf die Zahlen-Buchstaben-Kombination geachtet, die auf das MHD folgt. Aber eben dort verbirgt sich die gesuchte Information.

Code auf Coca-Cola Flasche

Auf der Flasche vor mir steht zum Beispiel: LKY82282326. Aha. Jetzt sollte man den Code nur noch lesen können.

Alle Codes beginnen mit einem L. Das steht einfach für Los-Kennzeichnung. Dann folgt der Standort, an dem deine Coke abgefüllt wurde. Diese Flasche stammt aus Knetzgau, das verrät das Kürzel KY. Weitere Kürzel sind zum Beispiel: FB und FD für Fürstenfeldbruck, H2 oder H4 für Hildesheim, DM oder DT für Dorsten oder G2 oder G3 für Genshagen.

Nun will gar nicht jeder unbedingt wissen, ob sein Getränk aus der Region kommt. Darum geht es bei dem Code auch gar nicht. Es ist vielmehr so, dass wir jederzeit in der Lage sein müssen nachzuvollziehen, woher eine Flasche oder eine Dose kommt. Das wird vor allem dann wichtig, wenn ein Kunde reklamiert. Wenn du dich beispielsweise hier meldest und erklärst, dass deine Coke irgendwie komisch geschmeckt hat oder kaum noch Kohlensäure drin war. Dann wirst du nach dieser Nummer gefragt.

Du gibst die Nummer durch und wir recherchieren, an welchem Produktionsstandort das Produkt abgefüllt wurde und geben die Information an das Labor vor Ort weiter. Dort kann überprüft werden, ob es in der Charge ein nachweisbares Problem gab oder ob die Flasche das Werk in einem einwandfreien Zustand verlassen hat. Damit sind wir einen großen Schritt weiter. Nicht immer finden wir die Ursache dafür, dass deine Coke vielleicht weniger geprickelt hat. Manchmal liegt es einfach daran, dass sie schlecht verschlossen im Kühlschrank stand oder drei Stunden in der prallen Sonne. Beides kann sich auf den Geschmack auswirken. Du siehst: Nicht immer liegt die Antwort auf alle Fragen hinter dem Code verborgen, aber manchmal schon.

„Du gibst den Code durch und wir recherchieren, wann und wo das Produkt abgefüllt wurde.“

Tatsächlich ist es nicht nur bei den Flaschen von Coca-Cola, sondern bei allen Lebensmitteln so: Eine Verpackung muss einen Code aufweisen, anhand dessen das Produkt bis zum Werk und weiter zurückverfolgt werden kann. Qualitätsreklamationen kann es schließlich immer geben. Und der Kunde hat das Recht auf eine Antwort. Genau wie du.

Alles klar? Wenn nicht, einfach fragen. Einmal im Monat beantworten wir an dieser Stelle Anfragen unserer Leser.

Claudia Wurm – Consumer Interaction Center
CLAUDIA WURM leitet das Consumer Interaction Center von Coca-Cola. Sie hat auf fast jede Frage eine Antwort.