„Letzte Woche hat meine Schwester mir aus ihrem Spanienurlaub zwei Dosen Fanta Orange mitgebracht. Bei der ersten dachte ich noch, ich irre mich. Aber bei der zweiten war ich mir sicher: Die schmeckt anders als unsere Fanta. Warum ist das so?"

ERST EINMAL die einfache Antwort: Du irrst dich nicht. Tatsächlich kann es vorkommen, dass Fanta in anderen Ländern anders schmeckt als du es gewöhnt bist. Zum einen gibt es von keinem unserer Produkte weltweit so viele unterschiedliche Geschmacksrichtungen wie von Fanta. Solltest du mal in Japan sein, schau dir ein Fanta Regal an. Da gehen dir wirklich die Augen über. Zum anderen kann es sein, dass auch die Sorten, die wir gut kennen, in anderen Ländern anders schmecken.

„Von keinem unserer Produkte gibt es weltweit so viele Geschmacksrichtungen wie von Fanta.“

Nehmen wir unsere gute alte Fanta Orange. Die gibt es seit 1940. Seitdem hat sich die Rezeptur auch hier schon einige Male ein bisschen geändert. Das liegt vor allem daran, dass in den Kriegsjahren und in der Nachkriegszeit, als Fanta in Essen erfunden wurde, viele Zutaten schwierig zu bekommen waren. Vor ein paar Jahren gab es eine Zeit lang Fanta Klassik, deren Flasche und Geschmack an der ersten Fanta orientiert waren. Vor einiger Zeit wurde das aktuelle Flaschendesign ein bisschen peppiger gestaltet, der Geschmack blieb aber unverändert.

Das Komische an deinem Erlebnis mit Fanta ist natürlich, dass du dachtest, eine Fanta mit dem gleichen Namen müsse so schmecken wie bei uns. Schließlich ist auch die Rezeptur der klassischen Coke weltweit dieselbe. Bei den anderen Getränken von Coca-Cola ist das aber nicht so. Zum Beispiel bei Fanta Orange.

Geschmäcker sind unterschiedlich und das ist auch gut so. In vielen südlichen Ländern mögen die Menschen ihre Fanta Orange etwas fruchtiger oder prickelnder. Manche Länder haben einen höheren Fruchtsaftanteil als Deutschland, andere mehr oder weniger Kohlensäure. Das kann auch bei anderen Produkten so sein, die wir aus unserem Supermarktregal kennen. Bei Cherry Coke zum Beispiel, oder auch bei Coke light.

„Wie schmeckt Fanta Orange denn nun in Spanien, Italien, Portugal oder Thailand? Ausprobieren.“

Crêpes, Pho, Pizza, Gyros: Wir haben uns längst daran gewöhnt, dass der Großteil unserer Ernährung nicht aus heimischen Rezepten besteht, sondern dass man sich fast täglich auf eine kulinarische Reise in andere Länder begeben kann. Das hat seinen Reiz. Und seine Nachteile. Denn dadurch geht uns auf Reisen ein bisschen der Geschmack für das Besondere verloren. Warum soll ich in Paris Macarons kaufen, wenn ich sie genauso gut zuhause um die Ecke haben kann? Irgendwie praktisch, irgendwie auch schade.

Mit Fanta könnt ihr noch viele geschmackliche Besonderheiten erleben. Probiert es einfach aus. Wie schmeckt Fanta Orange denn nun in Spanien, Italien, Portugal oder Thailand? Ausprobieren. Und am besten wirklich hinreisen.

Alles klar? Wenn nicht, einfach fragen. Einmal im Monat beantworten wir an dieser Stelle Anfragen unserer Leser.

Claudia Wurm – Consumer Interaction Center
CLAUDIA WURM leitet das Consumer Interaction Center von Coca-Cola. Sie hat auf fast jede Frage eine Antwort.