Weihnachten wird gefühlt jedes Jahr ein bisschen verrückter. Aktuell gibt es bei Instagram den Trend, eine weibliche Brust aus dem Pullover offen zu zeigen und als „Rudolf, das kleine Rentier“ zu verkleiden. Wirklich wahr! Angesichts solcher Kuriositäten frage ich mich: Wie feiern wir wohl Weihnachten im Jahr 2025?

Rob Vegas
ROB VEGAS, Blogger, Autor und Moderator, kennt noch Disketten und führt wichtige Telefonate weiterhin per Festnetz. Hier staunt er regelmäßig mit uns über die Wunder des digitalen Lebens.
Twitter: @robvegas
http://www.robvegas.de
SCHON HEUTE entdeckt man bei Weihnachtsbäumen den Hinweis auf das Fairtrade-Siegel. Wie fair ist eigentlich die eigene Tanne samt Deko? Darüber wird man sich schon dieses Jahr zu Weihnachten mit der Verwandtschaft unterhalten können. Allerdings wirkt eine echte Tanne angesichts schmelzender Polkappen fast wie ein Relikt aus der Antike. Spätestens 2025 wird sich unsere Gesellschaft diese Umweltzerstörung abgewöhnt haben. Ich rechne bis dahin fest mit dem iTannenbaum von Apple. Dazu gibt es im iChristmas-App-Store auch die „Star Wars“-Deko-App für 3,99 Euro, welche bunte Lichtschwerter als Hologramm projiziert. Für weitere 2,99 Euro gibt es dazu Weihnachtslieder, gesungen von Darth Vader und Luke Skywalker. Natürlich lässt sich dieser virtuelle Tannenbaum auch in das eigene SmartHome integrieren und Alexa steuert die perfekte Bräunung der Gans. Mit echtem Holz und wackeligem Christbaumständer feiern dann nur noch Menschen, welche sich im Jahr 2025 noch nicht vollkommen glutenfrei ernähren. Steinzeit. 

„Der Weihnachtsmann lässt seinen Schlitten von Drohnen ziehen. Die Weihnachtstrucks kommen von Tesla.“

Allein im Kreis der Lieben das Weihnachtsfest verbringen? Im Zeitalter von Social Media muss die Welt auch an diesem familiären Event teilhaben. Die Kinder packen wie Influencer ihre Geschenke live bei YouTube aus, die Omi streamt mit dem Smartphone live bei Facebook und die Eltern stellen alle zwei Minuten ein Foto vom Essen in die Timeline.


 

Rob Vegas: Weihnachten 2025 – digitaler Wunschzettel
BITCOINS statt Socken: Kinder schicken ihre Wünsche per App direkt an den Nordpol

Der Weihnachtsmann kommt auch nicht mehr mit Rentieren auf einem Schlitten durch die Luft angeflogen. Im Jahr 2022 unterlag er vor Gericht in einem Verfahren mit Tierschutzorganisationen und lässt seinen Schlitten seither von Drohnen ziehen. Aus Kostengründen kooperiert er mittlerweile auch mit Amazon und anderen Onlineshops und Kinder können ihre Wunschzettel nun direkt per App an den Nordpol senden. Für Prime-Mitglieder ist die Lieferung weiterhin kostenlos. 

Geschenkpapier ist schon seit dem Jahr 2021 verboten. Darauf haben sich Politiker aus aller Welt zur Einhaltung der Klimaschutzziele geeinigt. Geschenke werden im Jahr 2025 in bunten Tupperdosen unter den Baum gelegt. Oft werden aber auch schon keine materiellen Dinge mehr verschenkt, sondern die Kinder erhalten Bitcoins für die eigenen Kundenkonten bei den Online-Versandhändlern. Die originalen Weihnachtstrucks von Coca-Cola stehen ebenfalls mittlerweile im Museum. Die komplette Flotte der roten Lastwagen wurde durch Elektro-LKWs von Tesla ersetzt. Diese rollen mittlerweile ohne menschlichen Fahrer schon ab Anfang Dezember vollautomatisch durch ganz Deutschland und machen fortan in jeder Ortschaft Halt.

Essen und Trinken bleibt natürlich auch in der Zukunft ein wichtiges Thema beim Fest der Feste. Der Weihnachtsmann aus Schokolade ist noch vereinzelt erhältlich, allerdings sind vegane Lebkuchenherzen mit Ingwer-Füllung der Trend des Jahres. Glutenfreier Stollen ist nebenbei keine Seltenheit mehr. Weiße Weihnacht gibt es ebenfalls auf Wunsch per Knopfdruck. Im Jahr 2025 sind die Fensterscheiben längst transparente OLED-Displays und können jedes Wetter per App anzeigen. So sind auch farbige Schneeflocken möglich.

Rob Vegas: Weihnachten 2025 – Gans
IN ZUKUNFT könnten Alexa oder Siri den Backofen steuern. Den Wunschbraten bestellen sie natürlich auch 

Wahrscheinlich werden einige dieser Ideen sogar schon bald nicht mehr verrückt klingen. Die E-Weihnachtstrucks von Coca-Cola könnte ich mir schon jetzt vorstellen. Doch bei allen Möglichkeiten und der vielen Elektronik bleiben wir am Ende des Tages zum Glück doch noch Menschen. Man wird sich also auch im Jahr 2025 über ein wenig Ruhe am digitalen Tannenbaum freuen, abschalten und die wertvolle Zeit mit der Familie genießen. Man wird Streit mit den Schwiegereltern aus dem Weg gehen wollen und irgendwer in der Familie wird sich halt doch nicht so sehr über den Bademantel freuen, obwohl der Algorithmus ihn als perfektes Geschenk vorgeschlagen hatte.

Egal wie verrückt die Trends auch werden, und egal wie sehr das Internet unser Leben verändert, Weihnachten bleibt das Fest der Familie. Das wird auch im Jahr 2025 so sein. Daher wünsche ich euch allen im Jahr 2017 ein frohes Weihnachtsfest und ein wenig Ruhe zwischen den Tagen. Ich gehe jetzt noch schnell in den Super