Gerade geht die Technik-Messe CES in Las Vegas zu Ende. Die Consumer Electronics Show ist nicht nur das Mekka für die Tech-Branche, sondern zeigt auch die Trends des startenden Jahres mit lauter verrückten Gadgets. Hilfe, die Roboter kommen! Und smarte Socken mit eigener App

Rob Vegas
ROB VEGAS, Blogger, Autor und Moderator, kennt noch Disketten und führt wichtige Telefonate weiterhin per Festnetz. Hier staunt er regelmäßig mit uns über die Wunder des digitalen Lebens. Twitter: @robvegas, http://www.robvegas.de
WIE BRINGT MAN eine Familienfeier ordentlich in Schwung? Dafür gibt es neuerdings einen tanzenden Roboter namens Maava, welcher sich nicht nur passend zur Musik bewegt, sondern auch gleichzeitig noch Onkel Heinz am Gesicht erkennt und zum Tanz auffordert. Das Gegenstück zu Maava hört auf den Namen TiKi und soll künftig Besucher bei Veranstaltungen zum richtigen Sitzplatz geleiten. Mussten sich bis zum letzten Jahr nur Filmhelden wie Harrison Ford und Ryan Gosling in „Blade Runner 2049“ mit Androiden auseinandersetzen, so kommt nun eine ganze Armee von smarten Robotern und will unseren Alltag auf den Kopf stellen. Sie sammeln Tennisbälle live während einer Partie ein und machen so die Balljungen überflüssig. Und wenn wir keine Zeit haben, mit unserer Katze zu spielen, saust ein kleiner Roboter durch die Wohnstube und imitiert dabei das Verhalten einer Maus auf der Flucht. Natürlich erkennt die clevere Maus die Katze auch am Gesicht. Spätestens 2019 wird anhand ihrer Fitness-Daten dann automatisch Diät-Futter bei amazon bestellt. Dann tragen Haustiere sicher längst Fitnessarmbänder und joggen mit einem Bot durch den Park. Mir persönlich fehlt da eigentlich noch ein Roboter, welcher das Katzenklo reinigt und auch die zwei Säcke Katzenstreu ins dritte Stockwerk schleppt. Daran haben die Nerds auf der CES leider noch nicht gedacht. Muss ich wohl selbst bei Ralf Dümmel in der „Höhle der Löwen“ präsentieren.

„Schatz? Rollst Du mal den Fernseher aus?“ Diesen Satz wird man bald wohl öfter hören.

Neben der künstlichen Intelligenz stellen die Elektronikschuppen des Planeten Erde aber auch allerlei neue Technologien vor. So können wir langsam schon einmal unsere Flachbildfernseher wie die Tannenbäume auf die Straße werfen. Der Fernseher wird jetzt zur aufrollbaren Folie und verschwindet auf Wunsch hinter Möbelstücken. „Schatz? Rollst Du mal den Fernseher aus?“ Diesen Satz wird man bald wohl öfter hören.

Hier hörst du die Kolumne von Rob Vegas als Podcast: 

Die Konkurrenz zeigt uns dagegen handliche Beamer mit Tragegriff, welche das gewünschte Bild auf jede Oberfläche werfen und die Flächen obendrein sogar mit einer Touchfunktion bereichern. So kann man bald auch im Supermarkt den Beamer zücken und das Foto vom Einkaufszettel an den Pfandautomaten projizieren lassen. Auf Wunsch addiert man dann einfach mit dem eigenen Finger noch „Milch“ und „Duschkabinenreiniger“ und schon speichert der Beamer die Änderungen in der Liste. Praktischer geht es nicht!

Rob Vegas: Roboter
ANFASSEN ERLAUBT: Beamer mit Touch-Funktion

Was kaufen wir uns 2018 eigentlich für neue Gadgets von unseren Millionen an Bitcoin, die wir alle in den vergangenen Monaten an der virtuellen Börse verdient haben? Smarte Socken natürlich! Ganz heißes Thema aktuell auf der CES in der Wüste von Nevada. In Las Vegas wurde auch eine smarte Socke präsentiert, welche nicht nur den Fußschweiß messen kann, sondern per App auch über Druckstellen benachrichtigt. Wie stark qualmt die eigene Socke nach einem arbeitsreichen Tag im Büro? Sollte man fix den Stoff am Fuß tauschen, weil die App sonst eine Warnung bei Instagram postet?

Rob Vegas: Roboter
SMARTE SOCKE: Daten- und Geruchssicherheit noch ungeklärt

Der große Trend des Jahres ist die Vernetzung in unserem gelebten Alltag. In Zukunft sind wir nicht nur umringt von biegbaren Displays, sondern selbst der Kellner kann ein Roboter sein, und er bringt uns die Getränke natürlich auf einem Tablet.

Für diesen Wortwitz komme ich sicher in die Hölle. Musste aber sein.

Bislang erschienen Roboter als eher dumme Gehäuse mit Prozessoren, nun aber erkennen sie uns mit Kameras und scannen unser Gesicht. Sie werden uns überall persönlich begrüßen und mit uns interagieren wollen. „Darf ich Ihnen behilflich sein?“ kommt also schon bald nicht mehr aus dem Mund eines Verkäufers, sondern ein Roboter wird uns im Geschäft immer wieder ungefragt seine Hilfe anbieten. Vielleicht nehmen die smarten Roboter aber auch Abstand, wenn meine smarte Socke eine Warnung an mein Umfeld sendet.

Bei allem Erfindergeist in Las Vegas wird aber auch die Welt der Zukunft manchmal noch auf ganz einfache Dinge angewiesen sein. Während der Messe kam es nämlich zu einem Stromausfall. Vielleicht sollte man 2019 einen Roboter erfinden, welcher immer Kerzen und Streichhölzer parat hat.