Die Limette war schon vieles, sogar ein Militärgeheimnis. Hier erzählt sie ihre Geschichte.

Du glaubst, Coca-Cola macht nur Coca-Cola? Dann schau mal wieder ins Getränkeregal! Weltweit produziert das Unternehmen Coca-Cola rund 3.500 Getränke, allein in Deutschland verkaufen wir rund 80 verschiedene Produkte. Und dieses Jahr werden es noch viel mehr – auf euch warten noch viele Neuheiten und Überraschungen! Sie schmecken aufregend erfrischend. Und enthalten Zutaten, die du vielleicht nicht bei Coca-Cola vermutet hättest. Hier stellen sie sich vor.

SALUT zusammen, mein Name ist Limette, das kommt aus dem Französischen und bedeutet „kleine Limone“. Ganz richtig – ich bin die kleine Schwester der Zitrone. Wir kommen aus derselben Familie. Meine Früchte jedoch sind kugelig rund und meist gelbgrün. Auch mein Saft schmeckt anders. Wir sind uns schon oft begegnet; vielleicht erst vor kurzem, als ich mit Rohrzucker und Eis drapiert in eurem Mojito-Glas lag.

Limettenernte
SENSIBEL: Limetten müssen von Hand geerntet werden

Mein spritzig würziger Saft ist mein Geheimnis – deswegen werde ich am liebsten für Drinks und Getränke verwendet. Auch meine Schale ist hocharomatisch; sie enthält einen geballten Vorrat an ätherischen Ölen. Deshalb werden 30 Prozent von uns für die Herstellung von Seifen, Duftkerzen und Reinigungsmitteln verwendet. 40 Prozent gehen in die Lebensmittelindustrie, vor allem zur Herstellung von Geliermitteln, und die restlichen 30 Prozent leuchten euch als Vorzeigefrüchte in den Supermärkten entgegen.

Limettensaft
BEGEGNUNG an der Bar: Limetten sind Grundlage vieler Cocktails 

Es gibt mich
in vielen Sorten, die bekanntesten sind: Echte Limette (auch mexikanische Limette genannt), persische Limette, die Kaffir-Limette oder die australische Wüstenlimette.
Die mexikanische Limette ist kleiner, hat eine dünnere Schale und besitzt Kerne. Die größere, persische hat hingegen keine. Meine Schale ist sehr empfindlich und meine Früchte müssen von Hand geerntet werden.

Ursprünglich bin ich aus Südostasien und über das Mittelmeer nach Nordafrika gekommen. Das war vor etwa 1.000 Jahren.

Im 19. Jahrhundert verabreichte man Zitrussaft an britische Soldaten, die während der langen Zeit auf See an der Vitaminmangelkrankheit Skorbut erkrankten. Zuerst den Saft meiner Schwester Zitrone, doch bald auch meinen. (Allerdings war der Saft meiner großen Schwester wirksamer bei der Bekämpfung der tückischen Krankheit.) Lange galt dies als ein streng gehütetes Militärgeheimnis. Die Fähigkeit, für mehrere Monate auf hoher See zu verbringen, ohne an Skorbut zu erkranken war ein mächtiger militärischer Vorteil. Deshalb bekamen britische Seemänner einen Spitznamen: Man nannte sie „Limey“.

Thailändische Suppe Tom Kha Gai
MMMHHH! Thailändische Suppe Tom Kha Gai

Heute bin ich
als Geheimtipp in der mexikanischen, arabischen, karibischen und südostasiatischen Küche unterwegs. In der thailändischen Küche zum Beispiel werden meine Blätter in Suppen, Saucen oder Currys oft als ganzes mitgekocht und später herausgefischt. Etwa in der beliebten Tom Kha Gai. Die Vollendung erfährt die schnell zubereitete Suppe, wenn man sie am Ende mit meinem Saft abschmeckt. Unten findet ihr das Rezept.

Nach der braven Suppe will ich euch aber bald wieder den Kopf verdrehen und euer Cocktailglas mit Caipirinha, Mojito, Daiquiri, Margarita, Cuba Libre oder Cosmopolitan zum Tanzen bringen. Cheers!

Tom Kha Gai

Rezept für 6 Portionen

Das brauchst du:

800 ml Kokosmilch
250 ml Hühnerbrühe
500 g Hühnerbrustfilet
1 Bund Frühlingszwiebeln
2-3 Schalotten
2-3 Chillischoten
3 Stangen Zitronengras
5 Kaffir-Limettenblätter
30 g Galgantwurzel
250-300 g Champignons
ca. 6 EL Fischsauce zum Abschmecken
2-3 Limetten zum Abschmecken
Frischer Koriander

So geht’s:

Galgantwurzel schälen und in Scheiben schneiden, Zitronengrasstangen putzen, leicht anklopfen und in 4-5 cm große Stücke schneiden. Kaffir-Limettenblätter waschen und in kaltes Wasser legen. Chilischoten, Frühlingszwiebel und Schalotten in kleine Stücke schneiden. Champignons putzen, halbieren oder vierteln. Hühnerbrustfilets in Streifen schneiden. Korianderstängel waschen, zupfen und kleinhacken.

Die Hühnerbrühe mit der Kokosmilch in einem Topf erhitzen. Alle Zutaten außer dem Hühnerfleisch und den Champignons hinzufügen. Ca. 5 Min auf mittlerer Hitze garen. Häufig umrühren. Hühnerfleisch dazugeben, weitere 5 Min köcheln. Danach die Champignons in die Suppe geben. Ca. 3 min mitgaren. Mit Fischsauce abschmecken.

Mit Limettensaft abschmecken. Nach Belieben mit frischem Koriander bestreuen.
(Galgant, Zitronengrasstangen und Kaffir-Limettenblätter werden nicht mitgegessen und vor dem Verzehr herausgefischt)

Du findest mich in ViO BiO LiMO Limette und Gurke, ViO BiO LiMO Zitrone & Limette, ViO BiO LiMO leicht Zitrone-Limette-Minze sowie als Extrakt in Fuze Tea Grüner Tee Limette Minze und Aquarius Limette.