Wenn es weihnachtet in Deutschland, dürfen sie nicht fehlen – die Coca-Cola Weihnachtstrucks. Jedes Jahr ziehen die Giganten auf einer Städtetour Tausende in ihren Bann, bereiten Freude und lassen Herzen höher schlagen, seit über 20 Jahren. Dabei kommt nicht nur Weihnachtsfreude auf, auch PS-Freaks wird es warm ums Herz. Journey wagt einen Blick unter die Haube.


Die Trucks mit dem charakteristischen Aussehen kommen aus dem Hause Freightliner. Die Traditionsschmiede aus den USA ist schon seit fast 75 Jahren im LKW-Geschäft zu Hause. Seit mehr als 30 Jahren gehört die Firma zum Daimler-Konzern.


470 PS ziehen die tonnenschweren Ungetüme mühelos über die Straßen, 18 Gänge hält das Getriebe bereit. Der Hubraum von 13 Litern ist gigantisch, beschert dem Motor aber gleichzeitig eine sehr lange Lebensdauer von rund 1,5 Millionen Meilen.


Das sind gut 2,4 Millionen Kilometer oder anders gesagt, der Weihnachtstruck kann fast 57 Mal die Erde umfahren – gemäß der Euro 4 Norm mit geschlossenem Rußpartikelfilter natürlich. Jetzt kündigt sich der Truck aber nicht nur mit lautem Horn und starkem Sound an, er leuchtet hell und hat auch im Aufbau so einiges zu bieten.
Allein an der Zugmaschine befinden sich 125 Meter Leuchtlaufleisten, über den gesamten Truck summiert sich das auf 325 Meter.

Ich fahre den Coca-Cola Weihnachtstruck

Peter Methner aus Kamenz bei Dresden ist Trucker aus Leidenschaft. Seit über 20 Jahren ist er für die für die Trucks zuständig. Hier weiterlesen...

Peter Methner fährt einen der Coca-Cola Christmas Trucks