SIE WOLLTE schon immer studieren. Mitten im Studium wurde Elisabeth Möhrle schwanger. „Das war nicht geplant“, sagt die 27-Jährige. „Trotzdem wollte ich weiter machen“. Viele Jahre hatte Elisabeth zielstrebig daraufhin gearbeitet. Realschule, Fachabitur, Studium im Fach Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Ansbach.

Die Geburt ihres Sohnes Leonhard stellte ihr Leben auf den Kopf: Ein Vollzeitstudium kam nicht mehr in Frage. Plötzlich war Elisabeth Mutter und Studienabbrecherin. Doch Aufgeben war keine Alternative. Sie wollte Mutter sein und beruflich Fuß fassen.

Coca-Cola European Partners bietet alle Ausbildungsstellen in Vollzeit und Teilzeit an.

Die IHK riet Elisabeth, sich um Ausbildungsstellen in Teilzeit zu bemühen. „Ich musste mich überall bewerben und in den Vorstellungsgesprächen nach dem Teilzeitmodell fragen“, erinnert sie sich. Eine Mutter mit zwei Kindern hatte Verständnis für Elisabeths Situation und stellte sie für eine Ausbildung in Teilzeit ein. „Ich hatte wirklich Glück. Davor war ich bei jedem Vorstellungsgespräch mit meinem Teilzeitwunsch gescheitert.“

Duales Studium in Teilzeit bei Coca-Cola
LOS geht’s: Elisabeth mit Verkaufsberater Dominik Armbruster auf dem Weg zu einem Kunden in Karlsruhe

Drei Berufsjahre vergingen. Elisabeth hatte ihre Ausbildung zur Fachkraft für Marketingkommunikation längst abgeschlossen. Sie war im Arbeitsalltag angekommen, aber das Studium fehlte ihr immer noch. Nun stand Leonhards Einschulung bevor. Da erwachte auch Elisabeths Wunsch wieder, zur Hochschule zu gehen. „Ich wollte immer noch studieren und merkte, dass ich noch Power für mehr habe“, erzählt sie. Sie suchte nach dualen Studiengängen in Teilzeit und wurde in Karlsruhe fündig.

Bei Coca-Cola entdeckte Elisabeth die Stelle für ein duales Studium in Teilzeit, Fachrichtung BWL mit dem Schwerpunkt Handel. Es war die erste Stelle für duale Studierende, die Coca-Cola European Partners Deutschland in Teilzeit ausschrieb. Mittlerweile werden alle Ausbildungsstellen in Vollzeit und Teilzeit angeboten.

Duales Studium in Teilzeit bei Coca-Cola
GENAU Planen: Elisabeth mit Ausbilderin Christiane Benz bei der Abstimmung der Ausbildungsabteilungen

„Ich fühlte mich von der Teilzeit-Anzeige direkt angesprochen“, sagt Elisabeth. „Das hat mir gezeigt, dass sich Coca-Cola für Menschen interessiert.“ Einen Tag nach ihrem Gespräch klingelte das Telefon: Es war die Zusage von Coca-Cola. Der Verkaufsleiter für die Verkaufsregion Baden-Württemberg wollte ihr noch das Wochenende versüßen.

Im Oktober 2018 begann Elisabeth ihr Duales Studium bei Coca-Cola. Sie musste nun jeden einzelnen Tag gut planen. In der Teilzeit-Praxisphase bei Coca-Cola lernte sie viele Abteilungen und Standorte kennen: die Produktion und den Verkauf an ihrem Dienstsitz in Karlsruhe, das Kundenservicecenter in Deizisau und die nationale Verkaufssteuerung in Mannheim. So kann sie nach ihrem Abschluss in verschiedenen Abteilungen des Unternehmens arbeiten.

Duales Studium in Teilzeit bei Coca-Cola
Elisabeth mit Dennis Stroh, Teamleiter nationale Verkaufssteuerung für den Außer-Haus-Markt, und ihrer Ausbilderin Christiane Benz 

Obwohl Elisabeth noch in der Ausbildung ist, trägt sie schon Verantwortung: Erste Kunden in Karlsruhe hat sie an einzelnen Tagen allein besucht. Das ist sonst die Aufgabe von erfahrenen Verkaufsberatern. Mit ihrer Ausbilderin plant sie ihre Einsätze lange im Voraus. Ist Leonhard eine Woche beim Vater, besucht Elisabeth andere Werke. Ist es mit der Kinderbetreuung mal schwierig, bearbeitet sie Projekte im Homeoffice.

Besonders viel Power braucht Elisabeth für die Theoriephasen in der Hochschule: Weil die Nachfrage für einen Teilzeit-Kurs bis heute zu niedrig ist, besucht sie die gleichen Kurse wie alle Studierenden. Ihre Kommilitonen und Professoren unterstützen sie: „Alle nehmen Rücksicht auf mich und helfen mir, wo sie können“, erzählt Elisabeth. Gruppenarbeiten finden häufig bei ihr zu Hause statt. So kann sie Leonhard ins Bett bringen. „Ich bin zufrieden und stolz, dass alles klappt“, sagt Elisabeth. „Man darf einfach nie aufgeben.“