Völlig losgelöst auf den Spuren von Neil Armstrong: Coca-Cola auf Weltraum-Mission

Kann man kohlensäurehaltige Getränke im All überhaupt trinken? Schmeckt eine Coke einem Astronauten anders als uns auf der Erde? Um dies herauszufinden, schickte Coca-Cola Mitte der achtziger Jahre eine Generation speziell entwickelter Coca-Cola Dosen auf Weltraummission.

Im Sommer 1985 testeten Astronauten die „Coca-Cola Space Can“ an Bord des Space Shuttle Challenger. Eine spezielle Technik verhinderte, dass die Astronauten sich im schwerelosen Raum an der Flüssigkeit verschlucken. Auf Fingerdruck strömte das Getränk in den Mund. Der erste Softdrink, der im Weltall getrunken wurde, war also eine Coke. 1995 schließlich nahm das Space Shuttle Discovery einen ganzen Coca-Cola Spender, wie man ihn aus amerikanischen Bars kannte, mit ins All. Die Crewmitglieder konnten sich damit aus Sodawasser und Sirup ein Erfrischungsgetränk mixen.

Das Universum hat Coca-Cola auch in den darauffolgenden Jahren beschäftigt: 1996 wurde das Coca-Cola Space Science Center der Columbus State University eröffnet. Seither bringt man dort großen und kleinen Besuchern Raumfahrtforschung und Astronomie näher.

Wann für Coca-Cola der nächste Sprung ins All ansteht, ist noch unklar. Fest steht: Wir sind bereit.

Columbus State University's Coca-Cola Space Science Center auf Facebook.