25 Jahre Coke Convention, 90 Jahre Coca-Cola in Deutschland: Sammler und Fans aus aller Welt kommen zur Coke Convention in Essen und feiern mit Coca-Cola Chefarchivarin Justine Fletcher aus Atlanta

ESSEN-BORBECK, Pfingstsonntag, 9:25 Uhr. „On ne peut pas encore y aller”, ruft ein junger Mann seiner Begleiterin quer über den Parkplatz zu. „Wir dürfen noch nicht rein – wir müssen noch warten.“ Also reihen sich die beiden Franzosen an diesem Morgen wieder brav in die Schlange zwischen dem alten Brauhaus und dem Biergarten ein. Alle warten darauf, dass Organisator Hendrik Schlöns pünktlich um 10 Uhr die Türen öffnet.

Seit einem Vierteljahrhundert wird in Essen getauscht, gefeilscht und manchmal auch verschenkt.

Wie bei jedem ernstzunehmenden Sammlertreffen gilt auch hier: Wer echte und wertvolle Raritäten ergattern will, der muss früh aufstehen. Oder noch besser selbst Aussteller sein. Denn dann – das wissen Kenner der Veranstaltung – kann man die besten Stücke bereits am Tag zuvor beim Aufbau für sich ausmachen und direkt zuschlagen.

Seit einem Vierteljahrhundert wird nun schon in Essen – der Stadt, in der vor 90 Jahren die erste Coca-Cola in Deutschland abgefüllt wurde – Jahr für Jahr getauscht, gefeilscht und manchmal auch verschenkt. Pfingstsonntag ist Coke-Convention-Sonntag. Das war schon immer so und das wird auch immer so sein, darin sind sich alle einig.

Justine Fletcher
JUSTINE FLETCHER

Nicht nur die Fans aus der Region: Tausende Kilometer nehmen manche Sammler aus China, Brasilien oder Japan auf sich, um eine Alu-Flaschen-Sammlung komplett zu machen oder ein deutsches Reklameschild aus einem bestimmten Jahrzehnt zu kaufen. Aber auch aus allen Ecken der Bundesrepublik reisen ganze Familien an, um ihre Schätze zu präsentieren.

Weil 2019 ein Doppeljubiläum gefeiert wird, ließ es sich auch ein ganz besonderer Gast in diesem Jahr nicht nehmen, bei der Convention dabei zu sein: Justine Fletcher, die Chef-Archivarin der The Coca-Cola Company aus Atlanta hatte sich für ein Wochenende auf den Weg gemacht. Um zu gratulieren, ein wenig aus dem Archiv-Nähkästchen zu plaudern und vielleicht den einen oder anderen Schatz für ihren Fundus zu finden.

„Wir haben in den Regalen naturgemäß viele Gegenstände aus den USA. Was uns im Archiv fehlt sind gut erhaltene Stücke aus Europa und der ganzen Welt“, sagt die 56-Jährige, die bereits ein Auge auf ein deutsches Leuchtreklameschild von Thomas aus Berlin geworfen hat. „Es ist unglaublich, dass es so gut erhalten ist und wirklich noch leuchtet“, sagt sie und dabei leuchten die Augen von Sammler Thomas fast noch heller als das Schild.

Justine Fletcher und ein Sammler
AUSTAUSCH: Justine Fletcher sucht und sammelt auch Geschichten über Coca-Cola - oft im Gespräch mit Fans

Ebenso wertvoll aber sind auch die Geschichten und Zeitzeugenberichte, die sie von ihren Reisen mit nach Hause nach Atlanta nimmt, sagt Justine. So erzählt ihr an diesem Vormittag der über 80-jährige Horst Zimmermann von seinen Schulfreunden und seinem Schwager, die zwischen 1946 und 1948 in der von den US-Alliierten betriebenen Abfüll-Anlage in Berlin ihr Taschengeld aufgebessert haben. Als Justine ihm daraufhin ein Bild aus dieser Zeit in West-Berlin zeigt, ist er zu Tränen gerührt - und kann es kaum erwarten es seiner Frau und seinem Sohn zu zeigen.

Coca-Cola Flaschen aus Metall und Glas – davon können auch Bert Schuurink und Jan Brouwer aus Holland nicht genug bekommen. Sie stellen sich als „Brüder im Geiste“ und Kollegen bei Coca-Cola European Partners in den Niederlanden, vor. Was zuerst da war, der Job oder die Liebe zu Coke, da sind sie sich mittlerweile nicht mehr so sicher.

Sie gehören zum harten Kern der Coke Convention um Hendrik Schlöns und der Besuch in Essen sei eines ihrer schönsten Wochenenden im ganzen Jahr. Übertreffen könne dies für Bert Schuurink in 2019 nur noch eins: Der gemeinsame Trip mit Hendrik in drei Wochen zur 45. Convention des „Coca-Cola Collectors Club“ – in Atlanta. „Das ist alles noch viel gigantischer als hier in Essen“, erzählen sie. „Das ist besser als der beste Männerurlaub.“

Doch selbst wenn in Atlanta für fast eine Woche knapp zehnmal so viele Fans zusammenkommen: In Sachen Sammlerleidenschaft stünden die Aussteller und Besucher von Schlöns‘ Convention den Amerikanern in nichts nach, sagt Justine Fletcher. „Wenn ich von so einer Veranstaltung nach Hause reise, ist eins klar: Ich nehme nicht nur Raritäten für das Archiv mit, sondern auch viele Glücksgefühle. Ich darf für eine Marke arbeiten, der so viele Menschen ihre komplette Freizeit widmen und eine tiefe Leidenschaft für sie empfinden. Eine bessere Motivation, jeden Tag zur Arbeit zu gehen, gibt es für mich nicht.“

Coke Convention verpasst? Hier siehst du einige schöne Raritäten:

Coke Convention 2019

Coke Convention 2019

Coke Convention 2019

Coke Convention 2019

Coke Convention 2019

Coke Convention 2019

Coke Convention 2019

Coke Convention 2019

25. Coke Convention in Essen

25. Coke Convention in Essen