Wenn sich am Sonntag Fans und Sammler zur 24. Coke Convention in Essen treffen, darf einer nicht fehlen: Uwe Löschner, besser bekannt als „Cola-Uwe“. Was mit 19 Jahren auf einem Flohmarkt anfing, hat sich für den Sammler aus dem Baden-Württembergischen Laudenbach zu einer lebenslangen Leidenschaft entwickelt.

Uwe, woher rührt deine Leidenschaft für Coca-Cola?

„Als Kind habe ich Oldtimer fotografiert. Dann haben mich Freunde auf ein 50er-Jahre-Treffen mitgenommen und ich war sofort vom Flair dieser Zeit begeistert. Die Musik, das Ambiente. Ich begann, Rock’n’Roll-Schallplatten zu sammeln, dann habe ich ein Zimmer im Stil der 50er eingerichtet und dazu passten Reklameschilder dieser Zeit ausgesprochen gut. Mit 19 Jahren habe ich auf einem Flohmarkt für acht Mark mein erstes Reklameschild von Coca-Cola gekauft. Das war noch aus Pappe.“

Anstecker
FÜR EINEN echten Sammler geht es natürlich immer weiter…

Wie oft warst du schon bei der Coke Convention?

„Ich war bis jetzt jedes Mal dabei. Das erste Mal noch als Besucher, danach immer mit einem eigenen Stand. Wenn man einmal mit dem Sammeln angefangen hat, dann ist man immer auf der Suche. Da ist die Convention natürlich das ideale Jagdrevier und gleichzeitig sehe ich die anderen vom Coca-Cola Freundeskreis wieder.“

Schallplatte von 1938
1938 gepresst – und damit locker 30 Jahre älter als „Cola-Uwe“ selbst 

Was war dein bisheriges Highlight?

„Oh, da gibt es viele. Als Sammler freue ich mich immer noch über eine LKW-Plakette aus dem Jahr 1954, eine emaillierte holländische Eisbox, der 3D-Ankitter ‚Mach‘ mal Pause‘ und letztes Jahr die Werbeschallplatte von 1938. Die hat mit ihren 80 Jahren schon mehr auf dem Buckel als ich. Echte Schätze, die ich alle auf den Coke Conventions ergattern konnte.

Persönlich rangiert aber natürlich auch der Besuch von Ted Ryan ganz weit oben. Letztes Jahr hat er mir auf der Coke Convention zwei Schallplatten mit dem Song ‚Things go better with Coke‘ aus den 1960ern abgekauft. Wenn der Chef des Coca-Cola Archivs bei dir am Stand vorbeischaut und auch noch etwas findet, das sie selbst in Atlanta noch nicht im Archiv haben, dann ist das etwas ganz Besonderes.“

Eisbox
EINE nicht ganz so kleine Rarität: emaillierte Eisbox aus den Niederlanden

Eine Frage noch: Worauf sollte man als neuer Sammler achten, wenn man in Essen dabei ist?

„Wie heißt es so schön: Der frühe Uwe fängt das Cola-Schild. Ich für meinen Teil mache meist zu Beginn einen flotten Rundgang über die Convention, um mir einen Überblick über das Angebot zu verschaffen. Danach gehe ich die komplette Börse mehrfach Stand für Stand durch.

Neusammlern hilft es auf jeden Fall, sich vorher Gedanken zu machen, zu welchem Thema man sammeln möchte. Das macht es schon etwas einfacher, um nicht nur planlos drauf los zu sammeln, was einem gefällt – was natürlich trotzdem vollkommen in Ordnung ist. Es soll ja Spaß machen.

Wichtig ist, mit der Konzentration nicht nachzulassen. Selbst beim Einpacken ganz am Ende kann noch was entdeckt werden. Und mit etwas Glück gibt es dann noch Schnäppchenangebote. Aber die schönsten Sachen gibt es natürlich an meinem Stand mit dem großen Thekenzapfgerät. Fragt Ted.“

24. Coke Convention in Essen:

20. Mai 2018 (Pfingstsonntag), 10.00 bis 16.00 Uhr
Ort: Dampfbierbrauerei Essen-Borbeck, Heinrich-Brauns-Str. 9-15, 45355 Essen-Borbeck
Eintritt: 5 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei
Weitere Informationen auf der Website des Veranstalters: www.coke-convention.com

Für alle, die nicht nur einmal im Jahr unter Gleichgesinnten sein möchten, gibt es den Coca-Cola Freundeskreis, der ebenfalls in Essen mit einem eigenen Stand vertreten sein wird. Schaut auch gerne dort vorbei oder aber auf unserer Website für Fans und Sammler: https://www.coca-cola-deutschland.de/fans-und-sammler