VERPACKUNGEN SIND eine wertvolle Ressource. Deshalb investiert Coca-Cola in das Prinzip der Kreislaufwirtschaft und arbeitet gemeinsam mit Recyclingexperten kontinuierlich an Möglichkeiten, Verpackungen zu verbessern. Dabei geht es vor allem darum, den Materialeinsatz zu verringern, neue und alternative Materialien zu nutzen und die Wiederverwertung sicher zu stellen. Erste Ziele auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft haben wir erreicht:

1. Alle Verpackungen von Coca-Cola in Deutschland sind recycelbar

Alle Verpackungen von Coca-Cola in Deutschland sind recycelbar

Egal ob aus PET, Glas, Weißblech oder Aluminium: 99,9 Prozent aller Verpackungen sind bepfandet, sie kommen über das Pfandsystem zurück. Mehrweg wird wieder befüllt, Einweg dem Recyclingkreislauf zugeführt.

2. Einsatz von Altmaterial

Bereits heute nutzt Coca-Cola recycelte Materialien für die Flaschenherstellung, zum Beispiel rPET (Kunststoff aus wiederaufgearbeiteten Flaschen), Altmetall für Dosen oder recyceltes Glas.

3. 50 Prozent rPET

Bei den meisten unserer PET-Einwegflaschen der Größe 0,5 Liter und kleiner sind mindestens 50 Prozent rPET enthalten.

4. Die nachwachsende Flasche

Die 2011 entwickelte PlantBottle™ Flasche ist in Deutschland für Getränke der Marke ViO im Einsatz. Sie ist eine wiederverwertbare PET-Getränkeflasche, die zum Teil aus Pflanzenmaterial, zum Teil aus wiederverwertetem Kunststoff hergestellt ist.

5. Recyceltes Glas

Coca-Cola Glasflasche

Die Glasflaschen von Coca-Cola enthalten im Durchschnitt 59 Prozent recyceltes Glas und sind heute deutlich leichter als früher. Genau genommen wiegt sie mit 800 Gramm ganze 13 Prozent weniger als die Glasflaschen der 1980er Jahre.

6. Investitionen

Abfüllung von Coca-Cola Glasflaschen

Coca-Cola investiert weiter in Mehrwegverpackungen. Allein in den letzten drei Jahren haben wir über 200 Millionen Euro in die Erneuerung und den Ausbau unseres Vorrats an Mehrwegflaschen und in neue Mehrwegkisten investiert. 2018 betrug der Mehrweganteil von Coca-Cola 39,9 Prozent. Damit sind wir mit Abstand der größe Mehrwegabfüller unserer Branche.

7. Mit Pfand – von Anfang an

Erste Coca-Cola Abfüllung in Deutschland, 1929

1929, zum Start der Abfüllung in Deutschland, hat Coca-Cola mit der 0,2 Liter Glasflasche bei uns das Mehrwegpfandsystem für Erfrischungsgetränke begründet. Seit 1990 ist die wiederbefüllbare PET-Mehrwegflasche Teil des Verpackungsmixes.

8. Kreislaufwirtschaft

Kreislaufwirtschaft bei Coca-Cola in Genshagen

An unseren Abfüllstandorten Genshagen, Karlsruhe und Dorsten haben wir bereits in die Kreislaufwirtschaft investiert: nahezu 99 Prozent aller Produktionsreststoffe werden dort stofflich wiederverwertet.

9. PET-Upcycling

PET-Upcycling

Chemisches Recycling ermöglicht im Gegensatz zum mechanischen Recycling eine nahezu vollständige Wiederverwertung von PET. Das sogenannte PET-Upcycling ist eine gute Möglichkeit, größere Mengen von gebrauchtem PET-Material – unabhängig von der vorherigen Nutzung – in lebensmitteltauglicher Qualität aufzubereiten. Coca-Cola unterstützt dafür das Unternehmen Ioniqa Technologies.

10. Unser Ziel: 100 Prozent recycelbares PET

Mit Loop Industries Inc. hat Coca-Cola eine mehrjährige Liefervereinbarung geschlossen, um 100 Prozent recycelbares Loop™ PET für Verpackungen ab 2020 in Westeuropa zu beschaffen.

11. Verpackungen: unverzichtbar?

Coca-Cola Zero Dose, Nährwertangaben

Ohne Verpackung können Getränke nicht gelagert, transportiert oder verkauft werden. Abgesehen davon entfiele ohne Verpackung auch der Platz, an dem wir über Nährwerte, Zutaten und das Mindesthaltbarkeitsdatum informieren. Trotzdem arbeitet Coca-Cola an Ideen, Getränke ohne Verpackung anzubieten. Eine davon ist der Freestyle Dispenser: Er erlaubt das Mischen von bis zu 100 verschiedenen Geschmacksrichtungen, den Zuckergehalt des Getränks kann man selbst bestimmen.  

hier mehr über Freestyle Automaten erfahren (Text in Englisch).