Seit 34 Jahren unterstützt die The Coca-Cola Foundation gemeinnützige Initiativen: Die Spenden erreichten über 2.400 Organisationen und Gemeinden in mehr als 200 Ländern. Eine Milliarde US-Dollar wurde so vor allem für den Umweltschutz, die Unterstützung von Frauen und das Gemeinwohl gespendet.

„WIR WOLLEN etwas zurückgeben – an die Gemeinden, in denen Coca-Cola als Unternehmen tätig ist, ebenso wie an jene, in denen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leben und arbeiten. Unser Stiftungsmodell ist dem Geschäftsmodell dabei sehr ähnlich: Wir arbeiten lokal, wenn auch mit einem globalen Fonds“, sagt Helen Smith Price, Präsidentin der The Coca-Cola Foundation.

Helen Smith Price
HELEN SMITH PRICE, Präsidentin der The Coca-Cola Foundation 

Mit mehr als einer Milliarde US-Dollar hat die The Coca-Cola Foundation seit ihrer Gründung 1984 über 2.400 Initiativen unterstützt und weltweit rund 655 Millionen Menschen weltweit erreicht. „Unser Ziel ist es, mindestens ein Prozent unseres Betriebseinkommens aus dem Vorjahr für gemeinnützige Zwecke zu investieren“, sagt Price.

„Wir wollen die Lebensqualität in den Gemeinden, in denen wir arbeiten, verbessern.“

In Deutschland engagiert sich die The Coca-Cola Foundation seit langem. „Jedes Projekt muss lokalen Bedürfnissen dienen und unseren Prioritäten entsprechen – dem Umweltschutz, der Förderung von Frauen und Gemeinschaften“, sagt die Präsidentin.

ReDi School of Digital Integration
ReDI School of Digital Integration

So unterstützt die Stiftung hierzulande derzeit insgesamt fünf Initiativen. Dazu gehört unter anderem die ReDI School of Digital Integration, eine IT-Bildungsinitiative unter anderem für geflüchtete Frauen.

Fußballprojekt Buntkicktgut
Fußballprojekt Buntkicktgut 

Das Projekt Streetfootballworld bringt Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen zusammen. Gefördert wurde darin die interkulturelle Initiative Buntkicktgut, die keine Hautfarbe oder Religion kennt – sondern nur die gemeinsame Liebe zum Fußball. Bei Sportprojekten wie dem „Safe Hub“ werden Jugendlichen durch Sport soziale Kompetenzen vermittelt.

Safe-Hub
Safe-Hub

Darüber hinaus hat die The Coca-Cola Foundation bereits mehrere Naturschutzprojekte unterstützt, die gemeinsam mit EUROPARC e.V. umgesetzt werden – so zum Beispiel die Renaturierung der Alten Elbe in Sachsen-Anhalt.

Alte Elbe
Alte Elbe 

Auch in Zukunft will sich die The Coca-Cola Foundation weiter rund um den Globus engagieren. „Wir werden dabei immer auf die Herausforderungen reagieren, die uns weltweit begegnen. Doch unser Ziel heute und auch in Zukunft wird es sein, die Lebensqualität in den Gemeinden, in denen wir arbeiten, zu verbessern“, sagt Stiftungspräsidentin Helen Smith Price.