ALS DIE ERSTE PORTION vor mir steht, muss ich kurz an meinen Selbstversuch zum Insektenessen denken: In der Flasche schwimmen Erdnüsse, kleine Blasen bilden sich an ihren Rändern, es sieht nach Überwindung aus.

Nüsse neben der Coke oder zur Coke – das wäre ein stimmiges Bild. Normalerweise fische ich eine Nuss mit spitzen Fingern aus der Coke, wenn sie aus Versehen hineingefallen ist. Ich aber habe gerade mit spitzen Fingern Erdnüsse in die Coca-Cola geworfen bis die Flasche voll war.

Coca-Cola und Erdnüsse
EINE ART Teezeremonie in Tennessee

Es ist eine alte Tradition aus den Südstaaten der USA: Erst nimmt man ein paar Schlückchen aus der Flasche, dann wird eine kleine Portion Erdnüsse hineinbugsiert. So trifft die eiskalte Süße der Coke auf die Salzigkeit der Nüsse. Dieses Ritual ist in Tennessee ungefähr so verbreitet wie die Teezeremonie in Japan. Ich denke an Caramel-Beurre-Salé-Eis und mag der Idee nicht widersprechen.

Doch soll ich das wirklich trinken? Wird die Coke salzig sein? Oder nehmen die Erdnüsse den Coke Geschmack an?

Coca-Cola und Erdnüsse
AUF DIE Größe kommt es an: Nicht jede Nusssorte eignet sich...

Die Empfehlung der Kenner ist: Schnell trinken, so lange die Coke kalt ist und die Erdnüsse salzig und knackig sind. Also beschließe ich, mich nicht länger mit theoretischen Fragen rumzuschlagen, sondern den Praxistest durchzuführen: Ich nehme einen kleinen Schluck. Und habe nur Coca-Cola im Mund. Wo bleibt die Nuss? Beides in Kombination ohne größere Unfälle aus der Flasche in den Mund zu bekommen, ist deutlich schwieriger als gedacht.

„Die Nüsse sind schnell in der Flasche. Doch wie kommen sie wieder raus?“


Erst nach unzähligen Versuchen und einigen Flecken auf dem T-Shirt habe ich den Trick raus. Den Mund genau im richtigen Winkel. Die Flasche auch. Trinken, Kauen und Schlucken in perfektem Gleichklang. Na bitte, geht doch!

Als ich die Technik erst mal draufhabe, komme ich auf den Geschmack. Lecker, mehr davon! Doch so, wie ich ein Paar Schuhe gerne in drei verschiedenen Farben besitze und Honest Tea in unterschiedlichen Sorten trinke, packt mich auch bei der Coke-Nuss-Kombi schnell die Lust auf Abwechslung. Ich lege noch Coca-Cola light und Coca-Cola Zero Sugar sowie Cashews und Mandeln in meinen Experimentierkoffer und lege los. Neun Varianten könnte ich nun probieren.

Als erste Variante habe ich mir Cashews mit Coke light ausgesucht und habe diesmal schon viel größere Freude daran, die Nüsse durch den Flaschenhals zu schicken. Was ich allerdings nicht bedacht habe: Die großen, gebogenen Stücke kommen deutlich schwerer wieder heraus als die rundlichen Erdnüsse. Als es dann doch eine durch den gläsernen Tunnel schafft, merke ich: Viel zu groß für meine neu erlernte Trink-Technik. Nach mehreren erfolglosen Versuchen gebe ich auf und fülle das Getränk samt schwimmenden Passagieren in ein Glas.

Coca-Cola und Erdnüsse
...aber definitiv alle drei Coke Varianten.

Schmeckt viel einfacher so, denke ich, während ich noch immer an der ersten Alternativ-Variante nippe. Doch dann ermahne ich mich selbst: Wir wollen nicht alle Traditionen auf einmal brechen! Also erteile ich der Cashew eine klare Absage und wende mich der verführerischen Mandel zu. Sie schwebt deutlich leichter aus der Flasche. Doch die Mandel finde ich ebenfalls noch zu groß für einen entspannten Trinkgenuss. Auch geschmacklich passt die Erdnuss viel besser zur Coke.

Ich muss einsehen: Die Größe der Erdnuss ist eine nicht zu unterschätzende Variable. Also probiere ich sie noch in den beiden zuckerfreien Coke Varianten und beschließe: Diesen Südstaaten-Klassiker werde ich mir künftig in allen drei Alternativen schmecken lassen. Cheers!