Barbara Schöneberger, Wincent Weiss, Omar Sy: Auch 2017 haben wir uns regelmäßig auf 'ne Coke mit Menschen getroffen, die uns begeistern und inspirieren. Hier einige Auszüge aus unseren Interviews 2017:

WINCENT WEISS kommt aus dem kleinen Eutin im hohen Norden, mittlerweile ist er aber kaum noch zuhause, sondern tourt quer durch Deutschland. Der 24-Jährige ist DER Senkrechtstarter im deutschen Pop und läuft mit Hits wie „Musik sein“, „Feuerwerk“ oder „Frische Luft“ im Radio rauf und runter. Wir treffen Wincent vor einem Konzert in Berlin, die Mädels stehen draußen schon Schlange. Der frühere Kandidat von „Deutschland sucht den Superstar“ hat uns verraten, dass er mit dem Musikbusiness erst warm werden musste: „Es ist ein bisschen schade, dass in diesem Geschäft vieles nur mit Verträgen und Anwälten geht.“ Außerdem erklärt er, dass er zwar schon mit 16 bei seinen Eltern ausgezogen ist, aber trotzdem Probleme mit dem Haushalt hat. „Ich war schon etwas selbständiger als meine Mitschüler. Aber Kochen und Wäschewaschen war die reinste Katastrophe. Es gab jeden Tag Cornflakes.“

CHRISTINA RICCI ist schon als Kind ein Star: Mit zehn Jahren spielt sie an der Seite von Cher und Winona Ryder in „Meerjungfrauen küssen besser“. Ein Jahr später ist sie in der „Addams Family“ zu sehen. In der Amazon-Serie „Z: The Beginning Of Everything“, die sie selbst produziert, spielt sie Zelda Fitzgerald (1900-1948). Die Ehefrau von „Great Gatsby“-Autor Scott Fitzgerald schrieb für ihren Gatten als Ghostwriterin, ohne ihre eigene künstlerische Laufbahn verfolgen zu können. Auch heute werden Frauen in Hollywood noch benachteiligt, erzählt Ricci offen. Etwa bei der Bezahlung. „Es sind doch die Frauen, die es ermöglichen, dass so mit uns umgegangen wird. Ich bin eine Frau. Ich halte diese Dinge aufrecht, ohne mir darüber im Klaren zu sein. Weil es etwas ist, das mir quasi von Geburt an eingepflanzt wurde. Ich denke, es braucht Generationen, bis sich etwas ändert. Wir dürfen uns einfach nicht damit abfinden.“ Ricci gibt zu, dass ihre Karriere nicht so verlaufen sei, wie sie sich das gewünscht hätte. „Ich habe nicht in Filmen mitspielen können, in denen ich gerne dabei gewesen wäre. Also habe ich sie einfach selbst produziert.“

BARBARA SCHÖNEBERGER ist eine Powerfrau, das wissen wir. Aber sie ist auch „eine Powerflasche“. In mehreren Spots für ViO hat sie 2017 zumindest die Flaschenmama gesprochen. Wir haben mit ihr auch über den Spagat zwischen Job und Familie gesprochen. „Das ist schon ein Riesenthema und wird es auch immer bleiben. Du willst dich einerseits deinen Kindern total widmen und andererseits deinen Job gut machen.“

Die Tragikkomödie „Ziemlich beste Freunde“ macht OMAR SY 2011 quasi über Nacht zum Weltstar. Mittlerweile lebt der Franzose in Los Angeles und spielt in Blockbustern wie „X-Men“ oder „Jurassic World“ mit. Wir sprechen mit Sy über seine Komödie „Plötzlich Papa“ und das Vatersein. „Es gibt kein Buch und kein Rezept dafür, Vater oder Mutter zu sein. Es gibt nicht die perfekten Eltern. Meistens erzieht man das zweite Kind dann auch anders als das erste. Weil man das Vatersein erst mit dem Kind erlernt.“

NATALIA AVELON bezeichnet sich selbst als „Spätzünderin“. Erst mit 25 Jahren gibt sie ihr Schauspiel- und Gesangsdebüt. Aber das hat es in sich. Die Rolle der Uschi Obermaier macht sie vor zehn Jahren über Nacht berühmt, der Hit „Summer Wine“ entpuppt sich als Charthit. Doch dann wird es lange ruhig, die Rollenangebote bleiben aus: „Wenn ich auf's Konto geguckt habe und da sah es nicht so rosig aus, kamen schon mal Flashbacks an meine Studentenzeit in München, in der ich pleite war. Was machst du, wenn du deine Miete nicht zahlen kannst? Aber es geht immer weiter.“

JONAS EMS moderiert Coke-TV, belustigt seine Follower (über 1,7 Millionen) auf YouTube – kann aber sonst nicht viel. Das sagt der Influencer zumindest selbst über sich. „Ich bin ultraschlecht in allem.“ Und ängstlich noch dazu. Dafür aber mega sympathisch und kreativ. Im Interview gibt er offen zu, dass das Leben als Internetstar nicht immer einfach ist. „Schulklassen sind schon der Horror. Wenn ich die sehe, warte ich lieber auf die nächste Bahn.“


Blaue Haare, rote Lippen und ein perfekt gezogener Lidstrich: YouTube-Star OSSI GLOSSY sticht nicht nur mit seinem Aussehen hervor. „Hey, ihr geilen Birkenwanzen!“ – mit diesen Worten heißt der Teenager seine Fans regelmäßig auf seinem Channel willkommen. In seinen Videos geht es in erster Linie um Make-up: Das Schminktalent dreht eigene Tutorials, in denen er seinen Fans ausgefallene Looks vorführt. Der 13-Jährige ist leidenschaftlicher Klavierspieler. „Das
habe ich mit fünf Jahren angefangen. Eigentliche hat meine Schwester Unterricht bekommen. Ich habe die Sachen dann immer nachgespielt.“ Das komplette Interview mit Ossi Glossy sehr ihr hier:

Tatort-Star WOTAN WILKE MÖHRING liebt Gegensätze: Er war Waldorfschüler, Punk, Weltreisender, Zeitsoldat, Elektriker, Türsteher. Jetzt gehört er zu den angesagtesten Schauspielern des Landes. Wir haben mit ihm über sein Leben zwischen Film, Fußball und Familie gesprochen. „Ich versuche, Familienleben und die Arbeit auszubalancieren. Aber bei diesem Balanceakt darfst du selbst nicht auf der Strecke bleiben. Du musst auch Dinge nur für dich machen. Für keinen sonst. Nur für dich. Das musste ich auch lernen. Zum Beispiel Fußball: mache ich nur für mich.“ Möhring besucht fast jedes Spiel von Borussia Dortmund – inklusive Auswärtsfahrten nach Madrid oder Lissabon. „Eigentlich bekloppt. Du gehst ins Stadion und ärgerst dich. Aber trotzdem ist es ein Ereignis, das du nur für dich machst. Und das ist ganz wichtig.“ Und was fasziniert ihn als Schauspieler, der rote Teppiche und Glamour gewohnt ist, am Fußball? „Die Fußballwelt will nichts von mir. Es ist einfach diese Leidenschaft, die Menschen verbindet. Die hätten außerhalb des Stadions vielleicht nie etwas miteinander zu tun.“