Süßstoffe sind äußerst praktisch: Sie sorgen für süßen Geschmack, haben aber so gut wie keine Kalorien. Aspartam, Acesulfam-K und andere Süßstoffe sind heute fester Bestandteil einer kalorienbewussten Ernährung und können Verbrauchern dabei helfen, die richtige Balance zwischen Energieaufnahme und -verbrauch herzustellen. Viele wünschen sich Erfrischungsgetränke mit weniger oder ganz ohne Kalorien, die trotzdem süß schmecken - und genau dafür sind Süßstoffe als Ersatz von Zucker sehr gut geeignet.

Leider ranken sich einige Mythen und Vorurteile rund um Süßstoffe. Dabei wurde ihre Sicherheit als Lebensmittel-Zusatzstoff immer wieder von offiziellen Stellen untersucht und bestätigt.

Wer noch Zweifel hat, kann sich mit diesen 11 Fakten über Süßstoffe mehr Klarheit verschaffen:

11 Fakten über Süßstoffe

Erfrischungsgetränke, in denen Süßstoffe eingesetzt werden und die daher weniger oder keine Kalorien enthalten, tragen meistens den Zusatz "light" oder "zero" im Namen. Also zum Beispiel Coca-Cola light oder Fanta Zero.

In unserem Portfolio gibt es aber auch Getränke wie den Eistee Fuze Tea, der zwei kalorienreduzierte Varianten hat: Schwarzer Tee Pfirsich-Hibiskus und Grüner Tee Mango-Kamille. Sie heißen nicht light oder zero, sondern tragen den Hinweis "weniger Kalorien" auf dem Etikett. Ein Blick auf die Zutatenliste auf der Rückseite zeigt: Hier wurde ein Teil des Zuckers durch Süßstoffe ersetzt. So konnten wir den Kaloriengehalt beider Getränke auf 4,3g pro 100ml senken.

Du denkst, light und zero seien eigentlich das gleiche? Falsch gedacht! Hier erklären wir, was der Unterschied zwischen light und zero ist.

Coca-Cola light Zero Sugar Unterschied

Coca-Cola Deutschland verwendet ausschließlich Süßstoffe, die in der EU für Lebensmittel zugelassen sind: Acesulfam-K, Aspartam (enthält Phenylalanin), Natrium-Cyclamat, Saccharin-Natrium sowie Sucralose und Steviolglykoside. Sie sind alle gründlich geprüft und von offiziellen Stellen wie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) als unbedenklich für den Verzehr eingestuft.

Ist Aspartam schädlich? Hier die einfache Antwort: nein.

Auf der Website des Deutschen Süßstoff-Verbands finden interessierte Leser weiterführende Informationen zu Süßstoffen und ihrer Verwendung in Lebensmitteln. Auf Twitter kannst du unter #sosuesswiedu weitere News rund um Süßstoffe abonnieren.