Wie ist Coca-Cola als Arbeitgeber? Wenn du dich das fragst, findest du hier Antworten. Vermutlich sogar überraschende! Doch fangen wir mit dem an, was du wahrscheinlich erwartest: ein attraktives Vergütungspaket, Sozialleistungen und weitere Leistungen, die das Grundgehalt abrunden. Check. Was dir aber möglicherweise auch wichtig ist: Coca-Cola ist offen für ganz unterschiedliche Jobmodelle. Für unkonventionelle Karrieren. Und für das soziale Engagement jedes einzelnen.

1. Coca-Cola ist nicht gleich Coca-Cola. Und irgendwie doch. 

In Deutschland gibt es gleich zwei Unternehmen, die Coca-Cola im Namen tragen: Die Coca-Cola GmbH und die Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH (CCEP DE). Während sich die Coca-Cola GmbH vor allem mit der Gesamtstrategie, Produktentwicklung und Kampagnenplanung befasst, ist die CCEP für den Vertrieb und die Abfüllung unserer Produkte verantwortlich.

Der Hauptsitz von Coca-Cola in Berlin
An 16 Produktionsstandorten in Deutschland füllen wir unsere Produkte ab, der Hauptsitz von Coca-Cola in Deutschland ist in Berlin

2. Globaler Konzern? Oder regionales Unternehmen?

Aufgepasst, jetzt folgen ein paar wichtige Zahlen: Wusstest du, dass wir einen Großteil unserer mehr als 80 Produkte in Deutschland herstellen, an derzeit 16 Produktionsstandorten? Wo immer es geht, beziehen wir die dafür benötigten Zutaten und Materialien von Lieferanten aus Deutschland. So haben nicht nur rund 8.000 Mitarbeiter einen Job – wir ermöglichen entlang der Wertschöpfungskette weitere 120.000 Arbeitsplätze. 

3. Standort Berlin: zwischen Hipster und Tradition

Die Lage unseres Büros in der Nähe der Oberbaumbrücke hat viele Vorteile: das berühmte Berlin-Flair begegnet dir an jeder Ecke, die Mittagspause lockt mit einem Spaziergang an der Spree und dank S-Bahn, U-Bahn und Tram ist der Rest der Stadt gut erreichbar. Seit 2013 haben die Coca-Cola GmbH und die CCEP DE ihren gemeinsamen Hauptsitz an der Stralauer Allee in Berlin Friedrichshain.

Coca-Cola Hauptquartier in Friedrichshain nahe der Oberbaumbrücke
Mittagessen mit mehr Blick: direkt an der Spree mit der Oberbaumbrücke in Sichtweite

4. An Englishman in New York? Ein internationales Arbeitsumfeld

Du strebst eine Karriere außerhalb des deutschsprachigen Raums an? Das ist bei uns möglich. Wir arbeiten eng mit unseren Kollegen in anderen Märkten zusammen, Deutschland gehört zur Western European Business Unit. Ein Short Term Assignment in Brüssel? Eine Schwangerschaftsvertretung in London? Oder Koffer packen und gleich ab nach Australien? Hat es alles schon gegeben. Wenn dir nicht so nach Reisen ist: kein Problem, auch im Berliner Headquarter ist das Umfeld mit 20 verschiedenen Nationalitäten schön multikulti.

5. Moderne Jobmodelle: 9 to 5 is out

Starre Arbeitszeiten werden immer unpopulärer. In manchen Bereichen – wie unseren Produktionen, die im Schichtbetrieb arbeiten – ist das nur selten anders machbar. Aber ansonsten gilt: Coca-Cola ist offen für flexible Arbeitszeiten und moderne Jobmodelle. Teilzeit, Home Office, Sabbatical? Kannst du haben. Du möchtest als Führungskraft im Job-Tandem arbeiten oder deinen Hauptwohnsitz auf Mallorca haben und ins Büro pendeln? Ist machbar. Und wenn das Kind krank ist und der Hundesitter überraschend absagt: bring beide einfach mit. Wer Freiraum im Denken erwartet, muss auch Freiraum in der Bewegung geben, finden wir.

Stimmung am Arbeitsplatz
Wie war dein Tag? Zuhören als Teil der gelebten Unternehmenskultur

6. Nichts bleibt, wie es war: Weiterentwicklung

Neben zahlreichen Mentoring- und Coachingprogrammen – wie der hauseigenen Coca-Cola University mit maßgeschneiderten Fortbildungen – bieten interne ThinkTanks die Möglichkeit, den eigenen Horizont zu erweitern. „Red Fuel“ ist so ein Beispiel: Hier kommen Mitarbeiter verschiedenster Bereiche zusammen, um ressortübergreifend Ideen zu entwickeln und festgefahrene Projekte voranzutreiben. Deine Weiterentwicklung hast du selbst in der Hand: Wer mit konkreten Ideen und Zielen kommt, dem stehen viele Türen offen.

Coca-Cola Kennzeichen
Einstellungssache: Welchen Weg willst du gehen, was willst du noch lernen, welche Ideen bringst du ein?

7. LGBTQI* oder: Wer liebt wen?

Egal, wen du liebst, egal wer du bist – bei Coca-Cola bist du Willkommen. „Love knows no labels“ ist nicht nur zum alljährlichen Christopher-Street-Day unser Motto. Du brauchst am Eingang keinen Tarnumhang umzulegen. Denn bei uns arbeiten mit Männern verheiratete Männer, Frauen liebende Frauen und viele andere, die sich nicht in eine Schublade stecken lassen wollen. Und das ist auch gut so! Unser Rainbow-Netzwerk setzt sich für die LGBTQI* Mitarbeiter-Community ein und unterstützt eine Kultur der Vielfalt, des Respekts und der Akzeptanz innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Diversity verstehen wir als Unternehmenskultur – und zwar jeden Tag.

Coca-Cola Rainbow Netzwerk für LGBTQI* Community
Akzeptanz statt nur Toleranz: unser Rainbow Network setzt sich für die Vielfalt im Unternehmen ein

8. Community Engagement oder: Wir tun was, statt nur darüber zu reden

Zwei Tage im Jahr bezahlt freigestellt werden, um soziale und gemeinnützige Arbeit zu leisten? Bei Coca-Cola nicht nur möglich, sondern absolut erwünscht! Du kannst das auf eigene Faust für ein Projekt deiner Wahl machen – oder im Rahmen unserer „Aktionstage Nachhaltigkeit“ aktiv werden. In diesen Tagen ziehen wir gemeinsam los, um Gutes für die Umwelt zu tun oder ein soziales Projekt zu unterstützen. Außerdem engagieren wir uns bei den nationalen Special Olympics und regionalen Unified Laufgruppen – auch da ist dein Mitwirken sehr gern gesehen.

9. Integration – jeder verdient eine Chance 

An vielen Stellen machen wir uns stark für eine erfolgreiche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Zum Beispiel, indem wir über die The Coca-Cola Foundation die ReDi School fördern. Auf der Jobbörse für Geflüchtete und Migranten stellen wir Ausbildungsberufe vor, in Zusammenarbeit mit der Deutschlandstiftung Integration fördern wir talentierte Akademiker in Mentorprogrammen. Auch du kannst einem Mentee mit deiner Erfahrung dabei helfen, seine Karriere aufzubauen.

Teamwork bei Coca-Cola
Teamwork makes the dream work: ob lokales Engagement, soziale Projekte oder Integrationsförderung

Hört sich gut an? Dann schau schnell in unserem europäischen Jobportal, welche Stellen aktuell ausgeschrieben sind.