Wasser sparen als Schutz unserer wichtigsten Ressource:
Die weltweite Wasserstrategie von Coca-Cola

Von:  Journey Redaktion 05.09.2014

Wasser sparen mit Coca-Cola: Coca-Cola RAIN Achievement Highlights

Wer bei uns Wasser braucht, dreht den Hahn auf.  Menschen in Uganda, zum Beispiel, müssen oft mehrere Stunden zu Fuß laufen, um das Wasser zum Trinken, zur Körperpflege, zum Kochen und Waschen für die ganze Familie zu holen. Oft ist dieses Wasser nicht einmal sauber und der Weg dahin kann gefährlich sein.

Wasser ist eine knappe Ressource, sowohl in den Industrie- als auch in den Entwicklungsländern. Wasser sparen ist das Gebot der Stunde, denn mit zunehmender Weltbevölkerung und einer wachsenden Mittelschicht, die viel Wasser verbraucht, steigt der Bedarf.

Wir von Coca-Cola möchten zur Lösung des Wasserproblems beitragen. .

Denn: Coca-Cola hat ein großes Interesse am Wasser sparen, auch weil die Produkte des Unternehmens zu 90 oder mehr Prozent aus Wasser bestehen. Und auch für landwirtschaftliche Produkte, die Coca-Cola verarbeitet, wird Wasser gebraucht. Coca-Cola ist zwar ein globales, aber doch ein lokal arbeitendes Unternehmen: Es vertreibt seine Produkte zwar überall auf der Welt, produziert jedoch vor Ort. Das Unternehmen ist also nur so gesund, wie die Gemeinschaft, in der es und für die es seine Produkte herstellt.

Darin liegt eine Verantwortung – und eine große Chance. Diese will Coca-Cola nutzen, durch seine Strategie zur Schonung und zum Erhalt der weltweiten Wasserressourcen. In Zusammenarbeit mit den Coca-Cola Partnern vor Ort wird diese Strategie lebendig.


Wasser sparen, Ressourcen schonen


Oberstes Ziel des Unternehmens ist es, bis 2020 wasserneutral zu produzieren. Das heißt: Coca-Cola führt die gleiche Menge an Wasser, die zur Abfüllung seiner Produkte verbraucht wird, wieder in den Wasserkreislauf zurück. Das gelingt durch die stete Verbesserung der Produktionsprozesse, die Aufbereitung von Abwasser aus der Produktion und die Wasserrückführung in die Gemeinden.

Von 2004 bis 2012 hat Coca-Cola sein Ziel, 20 Prozent wassereffizienter zu produzieren, erreicht. Bis 2020 wird das Unternehmen, im Vergleich zum Basisjahr 2010, weitere 25 Prozent Wassereffizienz erreichen. Schon heute arbeitet Coca-Cola weltweit knapp 8 Prozent wassereffizienter als 2010.

Wasser sparen ist bei Coca-Cola gängiger Standard. In der ganzen Welt bereiten die Abfüllbetriebe  ihr Abwasser nach strengen Standards auf und führen es wieder in die Umwelt zurück – in der Qualität, die für Pflanzen und Tiere förderlich ist. Dieser hohe Standard ist an allen Coca-Cola Abfüllanlagen Pflicht, selbst wenn örtliche Behörde ihn nicht fordern oder er weit über der gängigen Praxis anderer Unternehmen vor Ort liegt.


Kooperationen, die beim Wasser sparen helfen


Coca-Cola  unterstützt verschiedenste lokale Wasserprojekte, um den Menschen in Regionen mit Wasserknappheit Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen, die sanitäre Versorgung zu ermöglichen oder  den Schutz und Erhalt von Wassereinzugsgebieten vor Ort zu gewährleisten. Bis 2020 möchten wir so die gleiche Menge an Wasser zur Verfügung stellen, die wir in unseren Getränken verwenden. 2013 haben wir bereits 68 Prozent erreicht.

Seit 2005 engagiert Coca-Cola sich gemeinsam mit den örtlichen Gemeinden und nationalen Regierungen in mehr als 500 kommunalen Wasser-Projekten in über 100 Ländern. Partner sind der WWF, USAID, The Nature Conservancy, Water for People, UN-HABITAT und das United Nations Development Programme (UNDP).

Diese Projekte haben mindestens eines der folgenden vier Ziele: den Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen zu verbessern, Wasserscheiden zu schützen, Wasser für die Verarbeitung zu liefern oder das Bewusstsein für Wasserfragen zu fördern und sich in der Wasserpolitik zu engagieren. Bis heute sind diese Initiativen mehr als 1,9 Millionen Menschen zugute gekommen.

Die langfristige Partnerschaft mit dem WWF International bis zum Jahr 2020 hat Coca-Cola 2013 erneuert. Ziel istes, beim Wasser sparen, auf bereits Erreichtes aufzubauen und weiter für die Bedeutung natürlicher Ressourcen wie Süßwasserquellen zu sensibilisieren. Die aktuelle Arbeit widmet sich der Sicherung und dem Erhalt von Süßwassersystemen in elf Schlüsselregionen auf fünf Kontinenten.

Coca-Cola hat für seine Zulieferer Richtlinien für eine nachhaltige Landwirtschaft (Sustainable Agriculture Guiding Principles) eingeführt. Diese enthalten spezifische Kriterien, durch die Coca-Cola das Ziel erreichen will, dass die Hauptzutaten für seine Produkte aus 100 Prozent nachhaltigem Anbau kommen.

Vor wenigen Wochen hat die The Coca-Cola Africa Foundation die Replenish Africa Initiative (RAIN) bis zum Jahr 2020 zu verlängert. Mit dieser Ausweitung unterstützt RAIN auf dem gesamten afrikanischen Kontinent den Zugang zu Wasser und Sanitärprogramme, für weitere vier Millionen Menschen.

Wasser sparen: Coca-Cola RAIN Weltwasserwoche

In wenigen Wochen wird die The Coca-Cola Company ihren aktuellen Nachhaltigkeitsbericht 2013-2014 veröffentlichen – mit detaillierten Informationen zu den Coca-Cola Wasser-Programmen und deren Fortschritten sowie Prioritäten beim Wasser sparen.

Dieser Beitrag beruht auf einem Namensartikel von Greg Koch, Director Global Water Stewardship der The Coca-Cola Company.

Thema: