„Bake to the roots“ klingt nach einer Absage an Schnickschnack und Kompliziertes und an eine Rückbesinnung auf die Ursprünge. Für den Back-Blog von Marc Kromer stimmt das nur zum Teil: Kompliziert und überladen darf es durchaus werden. Aber nur mit guten Zutaten. Den guten alten, selbstverständlich.

Zurück zu Ei, Mehl, Butter

SCHULD AN ALLEM sind die Rezepte aus Amerika. Marc hat selbst einige Zeit in Florida gelebt und sich von dort eine Vorliebe für Amerikanisches aus dem Backofen mitgebracht. Wieder in Deutschland suchte er Rezepte, wollte sie nachbacken und stand immer wieder vor Problemen: Mengenangaben waren nicht im metrischen System, manches viel zu süß.

Bake To The Roots - Marc Kromer

AN DER WURZEL backen: Marc Kromer

Also übersetzte er Rezepte und Maßangaben, passte an und veränderte nach eigenem Geschmack; weniger süß, weniger klebrig und vor allem ohne Puddingpulver und Backmischung. Marc sammelte die Rezepte, erfand noch einige dazu, stellte sie online und fertig war „Bake to the roots“. Gelesen wird der Blog übrigens nicht nur von Deutschen auf der Suche nach amerikanischem Backwerk, sondern auch andersrum. Etwa die Hälfte der Leser klickt auf Englisch durch die süßen und salzigen Rezepte. Kein Mensch braucht eine Backmischung aus dem Supermarkt, sagt Marc. Es genügt ein Blick in den Küchenschrank. Wer Eier, Milch, Mehl, Butter und noch ein paar Dinge mehr im Haus hat, kann gleich losbacken und sich überteuerte Backmischungen mit zweifelhaften Zusatzstoffen getrost sparen. Aber nicht nur Ofen-Ignoranten finden bei Marc Hilfe und Anregung. Auch Tüftler und Tortenprofis können Neues lernen.

 

Kekse, Kuchen und Kakao lassen sich nicht nur selbst machen und selbst essen. Süße Kleinigkeiten eignen sich auch hervorragend zum Mitbringen und Verschenken.

Kein Mensch braucht eine Backmischung aus dem Supermarkt. Es genügt ein Blick in den Küchenschrank.


 

Hier sind Marcs Ideen für süße, selbstgemachte Weihnachtsgeschenke.

Backmischung für Cookies

1. Für Back-Anfänger: Backmischung für Cookies

Fertige Backmischungen sind zwar verpönt, selbstgemachte Backmischungen aber natürlich nicht, im Gegenteil. Sie sind das perfekte Geschenkt für Anfänger am Herd. Einfach alle Zutaten – außer den flüssigen – für Cookies in eine schöne Flasche oder ein Glas schichten, Rezept dazugeben, dekorieren und fertig.

Vanilleextrakt

2. Für Back-Profis: Vanille-Extrakt

Zutaten für Fortgeschrittene: Ein selbst gemachter Vanilleextrakt, überreicht in einer hübschen Phiole macht auch bei Back-Profis enorm Eindruck. Praktisch: das Geschenk ist vielfach verwendbar und ein Rezept muss auch nicht mitgeliefert werden. Profis gegenüber behält der Schenkende natürlich seine kleinen Rezept-Geheimnisse. Übrigens muss der Vanille-Extrakt zwei Monate ziehen. Wer es zu Weihnachten verschenkt, schreibt also am besten das früheste Verzehrdatum dazu.

3. Für Backmuffel: Kuchen im Glas

Jeder mag Kuchen, aber nicht jeder mag Backen. Macht nichts. Auch diese Freunde können leicht glücklich gemacht werden. Mit Kuchen im Weck-Glas. Einfach Kuchen im Glas backen, Glas verschließen, hübsch verpacken und fertig ist die eiserne Reserve. Der eingeweckte Kuchen hält übrigens fast so lang wir Omas Marmelade.   

Trinkschokolade

4. Für Schoko-Schlecker: Trinkschokolade am Löffel

Einfach, hübsch und herzerwärmend ist die Heiße Schokolade am Löffel. Das große Glück ist dann nur noch ein Glas heiße Milch entfernt. Dieses Geschenk bekommen selbst ungeschickte Freizeitköche in Kürze hin: Schokolade schmelzen, in Mini-Muffin-Förmchen gießen und bei Bedarf mit Nüssen, weißer Schokolade oder buntem Zucker verzieren. Holzlöffel rein, abwarten, Schleife drum, verschenken.

5. Für Weihnachtsmarkt-Nostalgiker: Gebrannte Mandeln

Am 24.12. ist es erst mal vorbei mit den Weihnachtsmärkten, aber nicht unbedingt mit den gebrannten Mandeln. Um die leckeren Zucker-Mandeln selbst zu machen, braucht der Hobbykoch keinen dieser riesigen Jahrmarktmandeltöpfe, sondern nur simple Küchenutensilien, Mandeln, Zucker und Wasser. Bei mittlerer Hitze in einem Topf kochen, umrühren und – wenn kein Wasser mehr im Topf ist und der Zucker an den Mandeln klebt – abkühlen lassen. Fertige Mandeln in eine kleine Tüte, Schleife drum, fertig!