Schaukel, Wippe, Rutsche – fertig? Ein auf- und anregender Spielplatz kann mehr. Wer daran mitwirken will, seinen öffentlichen Spielplatz um die Ecke kreativer und kindgerechter zu gestalten, kann jetzt etwas dafür tun.

Fanta Spielplatzinitiative

Spielen ist für Kinder nicht das Gegenteil von Arbeit, sondern der Sinn des Lebens. Was wir Erwachsenen oft vergessen haben, bringt der Frankfurter Landschaftsarchitekt Dirk Schelhorn mit dieser Aussage auf den Punkt. Er setzt sich zusammen mit anderen Experten, dem Deutschen Kinderhilfswerk und dem TÜV Rheinland im Rahmen der Fanta Spielplatz-Initiative für Spielplätze in Deutschland ein – 100 öffentlich zugängliche Spielplätze werden allein in diesem Jahr modernisiert. Schon in den vergangenen beiden Jahren wurden im Rahmen dieser Initiative 120 Spielplätze in ganz Deutschland neu gestaltet.

Jetzt bewerben

Noch bis zum 21. April 2014 haben Vereine, öffentliche Träger oder Privatpersonen die Gelegenheit, den Spielplatz, der ihnen am Herzen liegt, bei der Fanta Spielplatz-Initiative 2014 anzumelden und mit etwas Glück bis zu 10.000 Euro zu gewinnen. Mit diesem Geld wird eine wunderbare kleine Abenteuerwelt errichtet.

Spielplatz – Platz der Freiheit

Fanta Spielplatzinitiative

Dirk Schelhorn beachtet dabei stärker, als dies bei herkömmlichen Spielplätzen üblich ist, die Bedürfnisse der Kinder, denn: „Beim Spielen lernen sie die Zusammenhänge des Lebens und erleben eigene Abenteuer, sie können selbst bestimmen, in welchem Tempo und nach welchen Regeln gespielt wird.“ Das heißt für den Spielplatz-Planer: Den Kindern die Möglichkeit zum Gestalten geben, Überraschungen einbauen bzw. Geräte, die vielfältig nutzbar sind. Die Natur bietet dafür die besten Anregungen wie Gehölzverstecke, geschwungene Pfade, Wasserstraßen oder Kletterbäume. Eine Welt mit unbekannten Möglichkeiten.

Spiel braucht Platz

Das Wichtigste ist allerdings, Kindern Raum zu geben, in dem sie uneingeschränkt spielen dürfen. Nicht nur in der Stadt, auch Flächen in der Natur dürfen immer seltener zum Spielen benutzt werden. „Gerade die Stadt ist, weil sie so anregungsreich ist, für Kinder unheimlich interessant. Deshalb ist es mir und uns von der Fanta Spielplatz-Initiative ein großes Anliegen, wieder mehr Räume zum Spielen zu schaffen“, erklärt Dirk Schelhorn einen wichtigen Aspekt dieses Engagements. Neben der Umgestaltung von Spielplätzen ist die Zurückeroberung von (Spiel-)Raum dabei ein neues Leitthema.

Alles zur Fanta Spielplatz-Initiative 2014 und zur Bewerbung finden Sie hier.