NACHWUCHS in der ViO Familie! Drillinge! ViO-Mama Barbara Schöneberger, eine der beliebtesten Entertainerinnen Deutschlands, stellt in einem Making of die drei quirligen leichten Varianten der ViO BiO LiMO vor: Zitrone-Limette-Minze, Orange-Mango-Passionsfrucht und Apfel-Brombeere. Sie ergänzen zum 10. Jubiläum der Marke ViO die Familie aus ViO Mineralwasser, ViO Schorlen und ViO BiO LiMO – 2016 übrigens ein Bestseller unter den Bio-Limonaden.

Doch wie kommt Limo in die Flasche? Wie wird aus einer ersten Idee ein fertiges Produkt? Darüber haben wir mit Harald Huegel gesprochen, der für Coca-Cola Produktentwicklungen in Deutschland, Skandinavien und den Benelux-Ländern begleitet. Er verrät dabei auch, was Gemüse mit Getränken zu tun haben könnte.

 „Jedes neue Getränk beginnt mit den Wünschen der Verbraucher“

„Jedes neue Getränk beginnt mit den Wünschen der Verbraucher“, sagt Harald Huegel, „so etwa ihrem Bedarf nach regionalen Bioprodukten.“ Der erste Schritt bei der Produktentwicklung ist stets die Erarbeitung eines Briefings, das jene Wünsche ebenso umfasst wie erste Ideen für Geschmacksrichtungen und Kombinationen. „Dieses geben wir an unser Labor in Brüssel, das exklusiv für Coca-Cola neue Getränke entwickelt.“

Zitrone ist nicht gleich Zitrone

ViO BiO LiMO leicht - Harald Huegel
ZWISCHEN der Idee und dem fertigen Produkt liegt ein Jahr Arbeit, sagt Harald Huegel

Hier haben die Geschmacksexperten auch erste Mischungen der leichten Variante von ViO BiO LiMO erprobt. „Sie können auf eine unglaubliche Vielfalt von Aromen und Säften zurückgreifen“, sagt Harald Huegel, der die Marke ViO bereits seit vier Jahren begleitet, „sie haben zum Beispiel die Auswahl aus zahllosen verschiedenen Fruchtsorten – auch aus unterschiedlichen Ländern und Regionen.“ Denn: Zitronensaft ist nicht gleich Zitronensaft. „Säfte aus Südamerika haben zum Beispiel ein anderes Aromaprofil als jene aus Europa. Hier kommt es darauf an, die richtige Zitrone auszuwählen und das Aromaprofil optimal in das Getränk einzubetten.“

Sind die ersten Prototypen fertig, wird probiert, was das Zeug hält. Dabei ist der Gaumen von Haralds Team ebenso gefragt wie die Meinung weiterer Coca-Cola Mitarbeiter. „Wir führen immer interne Verkostungen durch. Bei ViO BiO LiMO wurden noch andere Varianten probiert, darunter unter anderem Apfel-Pflaume und Orange-Ingwer.“

Wichtig ist für Harald dabei neben Geruch und Geschmack des Produktes auch die Geschmacksbalance. „Manche Früchte passen einfach nicht zusammen“, sagt er. Doch er ist stets offen für neue Kombinationen und Ideen. „Wir haben auch schon in anderen Projekten mit Kräutern und Blüten experimentiert“, sagt er. Begeistert hat ihn zudem die ViO BiO LiMO Gurke-Limette. „Wenn das funktioniert, könnte man ja auch mal über andere ungewöhnliche Gemüse-Kombinationen nachdenken.“

ViO BiO LiMO leicht alle Sorten

Drei erfrischende Sorten – Zitrone-Limette-Minze, Orange-Mango-Passionsfrucht und Apfel-Brombeere – wurden so entwickelt. Sie enthalten 45 Prozent weniger Zucker als andere Limonaden in Deutschland. Die Früchte stammen zudem aus ökologischem Anbau.

Bis die neuen Sorten Teil der ViO Familie werden konnten, waren nach den Verkostungen viele weitere Schritte notwendig: technische Tests, Zertifizierung der Lieferanten, Fertigstellung der Formel, Testabfüllungen. „Insgesamt ein knappes Jahr hat der Entwicklungsprozess gedauert, bis die erste Flasche im Supermarktregal stand“, sagt Harald Huegel.

Übrigens: Auch ViO-Mama Barbara Schöneberger erklärt ihrem Nachwuchs, wie die neuen Geschwister in die Flasche kamen. Aber seht selbst: