Glückliche Menschen sind erfolgreicher, kreativer, beliebter, gesünder, resilienter und sie leben länger. Warum das so ist, wollen Glücksforscher aus der ganzen Welt herausfinden. Eine davon ist Sonja Lyubomirsky, Professorin an der University of California in Riverside. Die „Queen of Happiness“ stellte ihre Ergebnisse am 23. Mai auf dem Happiness Kongress vor und machte damit alle Teilnehmer ein bisschen glücklicher – und nachdenklicher.
Sonja Lyubomirsky hat sich ihren Job ausgesucht – eigentlich. Vieles wurde ihr auf dem Weg zur führenden Glücksforscherin aber auch schon vom Schicksal mitgegeben. Ihr Name zum Beispiel. Lyubomirsky ist russisch und bedeutet „Liebe und Friede,“ das stimmt schon einmal von Geburt an positiv. Mit neun Jahren emigrierte die junge Russin mit ihrer Familie in die USA. Emigranten, so erzählt Sonja Lyubomirsky, sind meist durch einen starken Optimismus angetrieben, sonst würden sie die Strapazen gar nicht auf sich nehmen. Die Lyubomirskys machen da keine Ausnahme. Sie kamen in die USA, ein Land, in dem per se auf der Straße mehr gelächelt wird als anderswo, und machten ihr Glück. Heute ist aus der kleinen Sonja eine großartige Professorin für Lebensfreude und Glücksforschung geworden. Aber nicht nur das. Sie ist auch lebender Beweis für eine ihrer Thesen: Ob wir eher optimistisch oder pessimistisch durchs Leben gehen, liegt nur teilweise in unseren Genen. Pessimistengene sind also kein Grund zum Schwarzmalen: immerhin zu vierzig Prozent haben wir es selbst in der Hand, wie happy wir durchs Leben gehen. Jeder kann seine Lebensfreude selbst steigern.
Wie das geht, hat Sonja Lyubomirsky in vier Tipps zusammengefasst:
1.    „Mach dir dein Glück selbst!“: Lebensfreude ist ein individuelles Gefühl – jeder entscheidet für sich selbst, was ihn happy macht. Um dahin zu kommen, ist es wichtig, die eigenen Werte und Wahrnehmung zu bestimmen.
2.     „Die heutige Welt bietet viele Möglichkeiten – nutze sie!“ Lebensfreude lohnt sich: Wer positiv durch das Leben geht, hat mehr Freunde, mehr Erfolg im Job und verbessert sein Immunsystem!
3.    „Wisse immer, was du willst!“ Über allem steht die Erkenntnis: Nur wer seine Lebensziele für sich definiert hat und sie im Blick behält, kann ein selbstbestimmtes, lebensfrohes Leben führen.
4.     „Wir können die Dinge zum Positiven wenden!“ Aber wie machen wir das? So. Es ist ganz einfach, sich selbst und seinen Mitmenschen das Leben zu verschönern:
  • Lachen nicht vergessen! Humor und Optimismus helfen uns auch durch knifflige Situationen.
  • Geben ist schöner als Nehmen! Mit kleinen Gesten (ein Lächeln, eine helfende Hand) erhellen wir den Alltag unseres Gegenübers und gleichzeitig unseren.
  • In Beziehungen investieren! Wer seine Freundschaften und Familie pflegt, erfährt Liebe, Fürsorge und wahres Interesse.
  • Bewegung weckt unsere Lebensgeister! Es muss kein Leistungssport sein. Radfahren oder Treppe statt Fahrstuhl reicht schon: Wir fühlen uns besser und tatkräftiger.