Von Gravitationswellen, Skateboards und autonomen Quadcoptern

Jede Minute werden 72 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen und 3 Millionen Videos angesehen, 55.000 Bilder auf Instagram, über 347.000 Nachrichten auf Twitter versendet, 292.000 Facebook-Status-Updates gepostet und unzählige Blogposts veröffentlicht. Die Möglichkeit, etwas Interessantes im Netz zu verpassen, ist hoch. Sascha ’Gilly’ Israel sammelt für uns auf seinen Reisen durchs Internet die spannendsten Themen und zeigt uns seine Souvenirs im Wochenrückblick. Jeden Montag frisch auf Coca-Cola Journey

Sascha

Für uns im www unterwegs:
Blogger Sascha "Gilly" Israel


Mit dem Skateboard 25 Treppenstufen überwinden

2002 versuchte der Skateboarder Ali Boulala einen Ollie über eine 25 Stufen hohe Treppe in Lyon zu machen. Seine schmerzhaften und fehlgeschlagenen Versuche sind in dem Skateboard-Film ‚Sorry’ zu sehen. Der damals zwölfjährige Aaron ''Jaws'' Homoki hat dieses Video gesehen und sich vorgenommen, diesen Stunt irgendwann zu absolvieren. Auch Jaws musste einige Rückschläge an den Lyon 25 hinnehmen, hat es dann aber letzten Endes sogar in Anwesenheit von Ali Boulala geschafft. Das Video dazu könnt ihr euch hier ansehen.

Wissenschaftler haben Gravitationswellen nachgewiesen

Am Donnerstag machte auf Twitter das Hashtag #gravitationalwaves die Runde. Die Wissenschaftler des Laser Interferometer Gravitational-wave Observatory (LIGO) haben eine Pressekonferenz einberufen, die live im Netz übertragen wurde. Nach einer kurzen Einleitung bestätigte LIGO-Direktor David Reitze, dass man Gravitationswellen nachweisen konnte. Damit ist die Existenz von Gravitationswellen zu 99 Prozent belegt und die Theorie, die Albert Einstein vor etwa 100 Jahren aufgestellt hat, gilt damit als bewiesen. Was es mit dieser Entdeckung auf sich hat, wird in diesem Artikel von den Scilogs erklärt: Willkommen im Zeitalter der Gravitationswellen-Astronomie!. Ein anschauliches Video zum Thema gibt es vom Max-Planck-Institut.

Magie mit autonomen Quadcoptern

Quadcopter bzw. Multicopter (im allgemeinen auch Drohnen genannt) haben in den letzten Jahren viele Fans gewonnen. Sei es bei Filmemachern, die neue Perspektiven entdecken und kostengünstig Luftaufnahmen erstellen können oder bei Hilfsorganisationen, die nach Vermissten suchen. Seit neuestem gibt es sogar eine Drone Racing League, die Rennen mit den kleinen Multicoptern abhält. Damit dürften die Einsatzmöglichkeiten aber noch lange nicht erschöpft sein.

Der Zauberkünstler und Illusionist Marco Tempest hat mit Hilfe von Wissenschaftlern und deren autonomen Drohnen ein Video aufgenommen, in dem er mit 24 Quadcoptern einen kleinen Tanz vollführt. Ein behind-the-scenes-Video findet ihr hier.

Von Costa Rica träumen: Pura Vida Dreaming

Was macht man, wenn man sich eine neue Kameraausrüstung gekauft hat, es zu Hause aber schneit und kalt ist? Richtig! Man fliegt nach Costa Rica und macht Aufnahmen von Stränden, Sonnenaufgängen und der Tierwelt. So hat es zumindest Appelin gemacht und uns diesen wundervollen Reisefilm beschert: 



CokeTV: Snowbiken

Bei CokeTV geht es auch in der aktuellen Folge winterlich zu. Host UFONETV und Gast Martin sind im größten, zusammenhängen Ski-Gebiet Europas und haben erst jede Menge Spaß beim Rodeln und düsen danach die Pisten auf Snowbikes herunter.