Jede Minute werden 72 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen, 40.000 Bilder auf Instagram, über 277.000 Nachrichten auf Twitter versendet und unzählige Blogposts veröffentlicht. Die Chance, etwas Interessantes im Netz zu verpassen, ist hoch. Sascha ’Gilly’ Israel sammelt für uns auf seinen Reisen durchs Internet die spannendsten Themen und zeigt uns seine Souvenirs im Wochenrückblick. Jeden Montag frisch auf Coca-Cola Journey!

Wifi und Schatten gegen Hautkrebs

Sascha

Für uns im www unterwegs:
Blogger Sascha "Gilly" Israel


Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie grandios ich diese Idee finde. An einem Strand in Peru wurden zwei Türme aufgebaut, die Schatten und WiFi spenden. Der Clou: das WiFi gibt es nur im Schatten. Man kann so eine Pause von der Sonne nehmen und gleichzeitig Mails und Social Networks checken (im Schatten sieht man ja auch endlich mal was!).
Das ganze ist eine Aktion, mit der man auf die Risiken von Hautkrebs aufmerksam machen möchte. Verbindet man sich mit dem WiFi kommt erst einmal eine Seite, die über die Gefahren von Hautkrebs und zu langem Sonnenbaden aufklärt. Hier könnt ihr euch das Video dazu ansehen.
So etwas bitte an jedem Strand!

#einbuchfuerkai: die soziale Komponente von sozialen Netzwerken

Wäre das hier Reddit, würde ich das Thema mit ‚Faith in humanity restored’ einleiten. Wir sind hier aber bei Coca-Cola Journey, also nennen wir es einfach Good News
Das ganze beginnt leider mit einer menschlichen Tragödie. Familienvater Kai ist schwer erkrankt. Das trifft die Familie nicht nur persönlich hart, sondern auch finanziell. Kais Frau hat auf Facebook die Situation erklärt. Statt um Spenden zu bitten, hat sie auf das Buch verwiesen, das Kai geschrieben hat: „Willkommen im Meer“.
Johannes Korten, der Kai persönlich kennt, hat daraufhin die Aktion #einBuchfuerKai gestartet. In seinem Blogpost erklärt er die Situation und ruft dazu auf, die Familie von Kai durch den Kauf seines Buches zu unterstützen.
Das Thema ging in Windeseile auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken rum. Samstag war das Buch bei Amazon auf Platz 1 der Besteller-Liste von Amazon. Amazon hat von der Aktion Wind bekommen und verzichtet beim Verkauf dieses Buches auf die Provision.
Danke Internet!

Karten zum Zerknüllen

Ich gehöre zu der Sorte Mensch, die einen Stadtplan nach dem ersten Mal auseinanderfalten nicht mehr so zusammengefaltet bekommt, wie es mal vorgesehen war. Das frustriert ungemein. Den gleichen Gedanken muss sich wohl auch Emanuele Pizzolorusso gemacht haben. Seine Lösung des Problems? ‚Crumpled City’. Dabei handelt es sich um Stadtpläne, die man zusammenknüllen und bei Bedarf einfach wieder glatt streichen kann.
Jetzt ist natürlich die Frage: braucht man Karten in Zeiten von Smartphones überhaupt noch? Ich sage: ja. Ich stand schon ein paar Mal blöd in einer mir unbekannten Gegend, weil plötzlich der Akku leer war. Wenn kein Netz verfügbar ist, steht man auch im Regen. Nicht zu vergessen die Situationen, wenn man in der Fremde ist und keinerlei Auslandsflat gebucht bekommt.
Passend zum Thema: 12 Dinge, die jeder auf Reisen braucht

Spaß für Jung und Alt: Essbares Lego

Beschäftigung für die Kids für das nächste regnerische Wochenende gesucht? Oder einfach auf der Suche nach einem Hingucker für das Party-Buffet? Wie wäre es mit essbarem Gummi-Lego in knalligen Farben?
In diesem Video erfahrt ihr, wie man Gummi-Legos herstellt und hier findet ihr eine schriftliche Anleitung.

Glückskekse selber backen

Gleich noch ein Tipp für das Party-Buffet und andere Gelegenheiten. Bloggerin Christina hat auf ihrem Blog ein Rezept, mit dem man Glückskekse selber backen kann. Dies bringt zwei Vorteile mit sich. Zum einen muss man niemandem den muffigen Geschmack von abgepackten Glückskeksen zumuten. Zum anderen kann man so seine eigenen Botschaften unterbringen.