Jede Minute werden 72 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen, 40.000 Bilder auf Instagram, über 277.000 Nachrichten auf Twitter versendet und unzählige Blogposts veröffentlicht. Die Chance, etwas Interessantes im Netz zu verpassen, ist hoch. Sascha ’Gilly’ Israel sammelt für uns auf seinen Reisen durchs Internet die spannendsten Themen und zeigt uns seine Souvenirs im Wochenrückblick. Jeden Montag frisch auf Coca-Cola Journey!

Lasagne verdi – komplett selbst gemacht

Sascha

Für uns im www unterwegs:
Blogger Sascha "Gilly" Israel


Lasagne ist eigentlich schnell zubereitet. Hackfleisch, Lasagne-Platten und die restlichen Zutaten gibt es im Supermarkt inklusive passendem Fix-Produkt. Das kann nicht immer so gewesen sein.  Wie hat man Lasagne gemacht, bevor es all diese fertigen Zutaten gab? Ganz einfach: mit viel Handarbeit. Bloggerin Zorra erklärt uns in ihrem Foodblog ’1x umrühren bitte aka kochtopf’ wie man eine Lasagne verdi selbst macht. Dazu gehört dann auch, dass man das Fleisch selbst durch den Fleischwolf dreht und die Lasagneplatten von Hand macht. 

Quelle: Internet

Es passiert leider immer wieder: Speziell in Zeitungen oder Nachrichtensendern findet sich als Quellenangabe von Bildern oft einfach nur ’Internet’ oder ’YouTube’. Das ist nicht nur ärgerlich für die Person, die den betreffenden Inhalt erstellt hat, sondern auch für alle anderen, die sich dann erst selbst auf die Suche nach dem Werk machen müssen.
Peter har sich bei den Blogrebellen mit dem Thema ’Quellenangabe’ anhand eines konkreten Bildes, das letzte Woche die Runde gemacht hat, mit dem Thema beschäftigt und plädiert dafür, bei Quellenangaben mehr Sorgfalt walten zu lassen.

Selfies waren gestern, jetzt kommen Dronies

Ihr habt das sicher auch schon beobachtet: Vor jeder Sehenswürdigkeit stehen Menschen und machen mit ihrem Smartphone ein Foto von sich selbst. Ein sogenanntes Selfie. In den letzten Jahren kam dann der Selfie-Stick dazu, der es ermöglicht, mehr von der Umgebung mit einzufangen, weil die Kamera weiter weg ist. Das Verhalten ist übrigens nicht nur auf junge Leute beschränkt. Sowohl in Barcelona, in Prag, als auch in New York habe ich viele Menschen älteren Semesters gesehen, die mit einem Selfie-Stick ein Foto von sich machen.
The next big thing sind aber Dronies. Also Selfies, die mit einer Kamera-Drohne aufgenommen werden. Alex Chacon, der letztes Jahr einen Video-Hit mit seinem Video ’Around the World in 360° Degrees - 3 Year Epic Selfie’ landete, bringt das Thema Selfie mit seinem Dronie-Video nun in neue Höhen. Das Video könnt ihr euch bei den Mobilegeeks ansehen.

Das Smartphone auch mal in der Tasche lassen

Ich würde jetzt gerne mahnend den Zeigefinger erheben und euch sagen wollen ’legt doch mal das Smartphone weg und genießt eure Umgebung’, allerdings würde mich dann vermutlich meine Mutter auslachen, die so etwas öfter zu mir sagt. Ich starre nämlich auch viel zu häufig auf mein Smartphone. Das hat sich immerhin etwas gebessert, seit ich permanent auf der Suche nach einem guten Motiv für Instagram bin und deshalb meine Umgebung ausführlich betrachte um nichts zu verpassen. Ich schaue aber trotzdem noch zu oft auf meinen kleinen Taschencomputer.
Dass dieses Verhalten fatale Konsequenzen haben kann, zeigt der animierte Kurzfilm ’Life Smartphone’ den ihr euch itsrap.de anschauen könnt.

Auf der Suche nach dem Glück in Costa Rica 

Wir suchen hier auf Coca-Cola Journey mit Jochen Mai, unserem Glückssucher, regelmäßig nach dem Glück und versuchen Antworten auf die Frage zu finden, wie man glücklich wird.
Auf der Suche nach dem Glück war auch Vlogger (kurz für Video-Blogger) Christoph Karrasch für sein Video-Reiseblog ’Von Unterwegs’. Er war in Costa Rica unterwegs und hatte anfangs wenig Glück mit seiner Reise. Ob er das Glück am Ende gefunden hat? Schaut euch sein Video an und findet es heraus.