BEIDE HÄNDE AUF DER PLATTE, den Ball fest im Blick, die Stirn bereit: So sehen sie aus, die Headis-Spieler wenn es ernst wird. Aber sehr ernst wird es nicht. Headis macht selbst bei Turnieren Spaß. René Wegner hat das Spiel vor zehn Jahren erfunden.

Headis-Erfinder René Wegner
KEINE KOPFSCHMERZEN: René Wegner

 Wie kommt man dazu, Bälle über Tischtennis-Platten zu köpfen? Fandet ihr Ping-Pong langweilig?
„Das kam so: Vor zehn Jahren war ich mit Freunden im Schwimmbad. Eigentlich wollten wir Fußball spielen. Der Platz aber war belegt, die Tischtennisplatte war frei. Natürlich hatten wir weder passende Bälle noch Schläger dabei. Den Fußball mit der Hand zu schlagen fanden wir langweilig und so kam ich auf die Idee, ihn zu köpfen.

Wer spielt Headis?

„Gespielt wird es von Männern und Frauen, Schülern und Studenten, im Freibad und bei Turnieren. Schüler spielen es in der großen Pause und Profifußballer lockern so ihr Kopfballtraining auf. Momentan gibt es mehr als 1500 gelistete Turnierspieler.“

Der Fußballplatz war belegt – die Tischtennisplatte war frei. Dann haben wir dort den Fußball geköpft.



Sind das alles Nerds?

„Der typische Headis-Spieler ist vor allem offen. Headis ist leicht zu erlernen und selbst die Turniere sind unverkrampft. Da legen DJs auf, es geht fast mehr um das Event. Im Grunde kann jeder spielen. Ein paar Bälle zu köpfen geht leichter als man denkt. Wer es sportlich mag, kann auf athletisch hohem Niveau spielen. Unter Profis kommt es durchaus zu Hechtsprüngen über die Platte.

Trendsport Headis - Match

MATCHBALL: Aus dem Quatsch im Freibad ist ein Turniersport geworden


Wir haben alle früher Quatsch im Freibad gemacht. Warum ist Headis ein Sport geworden und anderer Quatsch nicht?
„Headis kam auch nicht direkt vom Freibad in die Hallen. 2006 habe ich Headis erfunden, damals war ich noch im Sport-Studium. 2010 haben wir angefangen das weiterzuentwickeln. Wir bekamen einen Preis auf der ISPO und dann ging es richtig los. Seit dem mache ich nichts anderes mehr. Headis ist zum Glück sehr medientauglich. Stefan Raab war so begeistert, dass er uns acht Mal in seine Sendung eingeladen hat. Es gab sogar zwei „Headis Spezial“ Sendungen bei ‚TV total’.“

Nicht nur der Sport hat sich entwickelt. Aus dem Sportstudenten wird bald Dr. Headis ...
„Noch nicht ganz. Ich habe meine Doktorarbeit über die Entwicklung von Trendsportarten geschrieben und muss noch verteidigen.“

 Zum Spiel: Wenn ich mir das anschaue, bekomme ich Kopfweh. Außerdem sollen viele Erschütterungen dumm machen. Das kann bei dir ja nicht der Fall sein...
„Keine Sorge, Kopfschmerzen macht es nicht und dumm auch nicht. Der Headis-Ball ist viel leichter und weicher als ein Fußball und kommt auch nicht so schnell geflogen. Selbst bei einem Fußball tut das nur weh, wenn man ihn falsch trifft.“

Ich bin nicht unbedingt ballbegabt. Kann ich das trotzdem versuchen?
„Die meisten Anfänger sind überrascht, wie schnell es funktioniert. Das Spiel ist simpel. Wenn wir jetzt anfingen, könnten wir bestimmt nach zehn Minuten einen Ballwechsel spielen.“

Kopfschmerzen macht es nicht und dumm auch nicht.


Angenommen das klappt, wie geht es weiter mit meiner Headis-Karriere?
„Wir fangen an zu zählen. Ein normales Spiel dauert fünf bis zwölf Minuten, wir spielen zwei, drei Gewinnsätze bis elf Punkte. Auf Turnieren spielen Männer und Frauen getrennt, sonst zusammen. Natürlich können wir auch Doppel oder Rundlauf spielen. Also all den Quatsch von früher aus dem Freibad.“

Trendsport Headis – Frauen
FRAUEN- und Männer spielen bei Turnieren getrennt

Noch eine Frage zu eurem Sponsor: Warum passen Headis und Vitaminwater zusammen?
Glaceau und wir passen prima zusammen. Da überschneidet sich die Zielgruppe. Getränk und Trendsport sind cool, jung und bunt.

 Hast du eine Lieblingssorte?
„Ich mag am liebsten Multi-V. Das trinke ich einfach so und zum Erfrischen nach dem Sport. Der macht nämlich nicht nur Spaß, er ist auch ganz schön anstrengend.“