Jetzt sind die Narren los: Die Karnevalssaison steuert ihrem Höhepunkt entgegen. Zur perfekten Party gehört defintiv die passende Musik. Wir haben Stimmungsprofi Tobee gefragt, wie ein ultimativer Jecken-Hit ensteht. 
„Viva Colonia“, „Cowboy und Indianer“, „Das rote Pferd“: Diese Evergreens sind Pflicht auf jeder Karnevalsparty. Heißer Anwärter auf den Karnevalshit des Jahres 2015 ist „Jetzt ist der Teufel los“ von Tobee. Der Partysänger ist mit seinem Song direkt auf Platz sieben der deutschen Charts gelandet. Uns erklärt Tobee exklusiv, wie es geht: in fünf Schritten zum Karnevalshit! 
Tobee Karnevalshit
Einer, der weiß, wie's geht: Tobee verrät, wie man seinen Gute-Laune-Song zum Hit macht

1. Die richtige Melodie!

Alle Karnevalsschlager zeichnet aus, dass sie eine eingängige Melodie haben. Die muss auf Anhieb ins Ohr gehen – so dass man spätestens beim zweiten Refrain laut mitgröhlen kann. Für "Jetzt ist der Teufel los" haben wir Strophen im Schunkel-Style gemacht. Das funktioniert super, weil sich die Narren beim Einhaken sofort näher kommen. Im Refrain geht’s dann richtig ab. Da steigern wir das Tempo, da wird ausgeflippt und mitgeklatscht. 

2. Witzisch ist Pflicht!

Ein Karnevalskracher braucht einen Text, der einfach und originell zugleich ist. Die eine Textzeile, die jeder behalten und mitsingen kann, ist entscheidend. Jeder große Partyhit hat dieses gewisse Etwas. Bei "Jetzt ist der Teufel los" haben wir eine bekannte Redensart gewählt, die sofort im Kopf bleibt. Dazu haben wir lustige Strophen getextet, zum Beispiel: "Heut wird ein Fass geleert, denn das ist nie verkehrt. Und lieber fünf vor zwölf, als keins nach eins…". 
Tobees aktueller Song „Jetzt ist der Teufel los“:


3. Einfach – aber nicht billig!

Ein guter Karnevalshit klingt vielleicht einfach – aber nicht billig. Die Bässe müssen richtig drücken, die Gitarren rocken, der Gesang muss auf den Punkt sein, der Background Chor mitreißen An einer Nummer wie meiner wird oft eine ganze Woche gefeilt und gemixt. Das Ergebnis knallt dann aber auch richtig! 

4. Küss den DJ!

Musik wie meine kommt so gut wie nie im Radio, darum sind die DJs besonders wichtig. Sie sind die heimlichen Hitmacher und haben schon vielen zur Karriere als Partysänger verholfen. Die DJs müssen den Song rechtzeitig bekommen, damit genügend Zeit für den Weg vom Vorprogramm bis in die feste Playlist ist. Meine Songs gehen an hunderte DJs in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Mallorca. Ihr Feedback ist mir besonders wichtig. 

5. Der Sänger als App!

All das ist immer noch keine Garantie für einen Hit. Die Narren müssen auch am Morgen danach noch wissen, wie der Sänger heißt. Da helfen zum Beispiel ein amtliches Musikvideo, eine aktive Social Media-Präsenz und originelle Promotionideen. Wir haben uns für meinen neuen Song etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Eine Tobee-App, mit der die Fans ihre eigene Version vom "Teufel" mit dem Smartphone aufnehmen konnten. Wir haben hunderte Versionen produziert und bei Amazon und iTunes veröffentlicht. Damit haben wir einen schönen Hype um die Nummer erzeugt.

Und das Beste: Tobee hat – exklusiv für Coca-Cola Journey – seinen Karnevalshit mit Coke Refrain eingesungen:  

„Jetzt ist der Teufel los, alle stehn auf Coca-Cola!  

Wir sagen: Helau und Alaaf!