rfen wir vorstellen? Unsere Mama-Managerinnen!
Heute: Cornelia Folz, Umweltmanagerin

DAS SPIELZEUGPFERD mit Flügeln bringt etwas Farbe auf den Schreibtisch, aber das ist heute nur für den Fotografen da. Der Arbeitsplatz von Cornelia Folz strahlt Konzentration aufs Wesentliche aus. „Man muss wissen, was man will“, sagt sie mit festem Blick und klingt ganz leicht dabei. „Dann schafft man auch alles.“

Coca-Cola ist der größte Getränkehersteller der Welt – und besonders aktiv im Umweltschutz. Das gilt für die Produktion genauso wie für die Auslieferung und die internen Prozesse. Cornelia Folz leitet das Umweltmanagement – weitere Führungsaufgaben rund um das Thema Klimaschutz machen ihren Job extrem komplex. Cornelia Folz ist aber auch Mutter von drei Kindern. Tinka ist inzwischen fünfeinhalb, die Zwillinge Annik und Mona kamen vor zweieinhalb Jahren. Ihr Mann ist viel unterwegs. „Ich bin quasi alleinerziehend“, sagt sie. Wie sie das alles schafft? Die Frage stellt sich für Cornelia Folz nicht. Sie macht.

Moms @ Work @ Coke – Cornelia Folz

DAS ERGEBNIS zählt, nicht die Anwesenheit: Cornelia Folz nimmt auch mal mit einem kranken Kind im Arm am Meeting teil


Nur eine Richtung: nach vorn

„Es gibt eigentlich für jedes Problem eine Lösung.“ Den aktiven Ansatz verfolgt Cornelia Folz schon immer. „Dieser flexible Weg wirkt sich auf das Umfeld aus“, eine fortwährende Dynamik, die nur eine Richtung kennt: nach vorn.

Als junge Mutter möchte Cornelia Folz zwar eine volle Stelle besetzen, aber natürlich auch für das Kind da sein. Sie macht Coca-Cola gleich im Vorstellungsgespräch ein Angebot: sechs Stunden im Office und zwei von zu Hause. „Und wenn ich sage, ich gehe um vier. Dann gehe ich um vier.“ Coca-Cola stimmte zu und das Vertrauen zahlt sich aus. „Für mich zählt das Ergebnis, nicht die Anwesenheit.“ Gleichzeitig hat sie bei Coca-Cola gelernt, wie wichtig der zwischenmenschliche Kontakt im Unternehmen ist. „Es geht nur im Team, das Gespräch am Rande und das Netzwerken sind wichtig für eine vernünftige Lösung. Das gehört hier zur Kultur.“ 

Elternzeit

Als sich die Zwillinge ankündigen, beschließt Cornelia Folz für sich selbst nur eine kurze Auszeit. Nach einem halben Jahr kommt sie zurück. Die Kinder haben bei ihr einen Schub ausgelöst: „Positive Energie.“ Sie lacht. „Ich habe einen echten Drive bekommen und mir weitere Zuständigkeiten geholt. Es macht einfach Spaß.“ Das Leben rund um Beruf und Familie ist getaktet. Zwei Tage die Woche arbeitet Cornelia kurz, das heißt: bis 16 Uhr, dann holt sie die Kinder von der Kita ab, an drei Tagen macht sie länger im Büro, dann springt die Babysitterin ein. Die ist mit 70 Jahren schon ziemlich betagt, aber mit Bedacht gewählt. „Bei Jüngeren kommt dann plötzlich ein Freund dazwischen oder es klemmt woanders, das kann ich mir auf einer Dienstreise nicht leisten.“ Wenn es nicht anders geht, bleibt Cornelia Folz zu Hause. Sie hat klare Prioritäten. „Dann nehme ich am Meeting telefonisch teil und hab das kranke Kind auf dem Arm. Gesundheit für die Familie ist das allerwichtigste.“

Moms @ Work @ Coke – alle Folgen

Freigeist

Bei drei Kindern und einem Full-time-Job ist Zeit ein hohes Gut. Sie selbst kommt dabei zwar oft sehr kurz, „morgens einatmen und dann geht es los.“ Ändern will sie aber nichts, „ich bin glücklich, so wie es läuft.“ Die knappe Zeit fordert außerdem Effizienz und das in allen Belangen. „Probleme gibt es nicht, es gibt Lösungen.“ Das gilt für den Job genau wie für das Private. „Wenn sich etwas partout nicht ändern lässt, dann ist es halt so.“ Dinge klar zu benennen und dafür einzustehen, das hat Cornelia Folz bis jetzt immer geholfen. „Sagen, was man möchte. Das hilft.“ In dem Geist erzieht sie auch die Kinder, „den eigenen Standpunkt zu vertreten, ist so wichtig.“

Freiraum

Cornelia Folz wirkt ausgeglichen zwischen den Fulltimejobs Coca-Cola und Familie. Jetzt freut sie sich auf den Sommer. „Wenn immer es geht, sind wir draußen. Die Große kann jetzt schwimmen und die Zwillinge lernen Rad fahren.“ Cornelia Folz ist ein Mensch der liefert. Pünktlich und genau. Dadurch hat sie sich Freiräume erschaffen, die sie mit den Kindern teilt. Und wenn die Nachbarskinder auch noch dazukommen, dann bringt sie das nicht aus der Ruhe. „Umso besser!“ Das letzte Wort schwebt noch im Raum, da geht sie zurück zum Schreibtisch – und ist schon wieder im Job.

Steckbrief
Name: Cornelia Folz
Alter: 37
Kinder: Tinka, Annik, Mona
Beruf: Umweltmanagerin
Berufung: Noch nicht gefunden