Auf dem Coca-Cola Event „We are Framily“ diskutieren wir mit Bloggerinnen, Müttern, Journalistinnen und Familienexperten über die Bedürfnisse und Wünsche moderner Familien – und darüber, welche Rolle Freunde im Familienleben spielen.
Das Leben ist komplex. Besonders wenn man sich nicht mehr nur um seine eigenen Bedürfnisse und Belange kümmern muss. Sondern wenn da ein, zwei oder gar drei Kinder sind, die man täglich gut versorgt wissen möchte – während man selbst seinen beruflichen Weg weitergeht. Die Kinder wollen ja schließlich finanziert werden! Eine Frage, die sich viele Mütter und Väter täglich stellen: Wie bekomme ich Kind, Kegel und Kollegen unter einen Hut? Wobei wir mit Kegel so schöne und wichtige Dinge des Lebens meinen wie: Freunde treffen, ins Kino gehen, Hobbies pflegen, Reisen – Leben eben.
„We are Framily“: ein Coca-Cola Event für die moderne Familie
Auf dem Coca-Cola Blogger-Event „We are Framily“, am 6. Februar in Hamburg, wollen wir genau dieser Frage nachgehen: Was braucht es in unserer Gesellschaft, um das knifflige Dreieck „Job, Familie und ich“ zu meistern? Wir diskutieren mit Familienexperten und Frauen, die mittendrin sind in der Rush Hour des Lebens und jeden Tag nach Lösungen suchen. Männer sind natürlich auch dabei!
„Kinder und Karriere gehen Hand in Hand? Das ist wohl einer der größten Wünsche moderner Männer und Frauen. Doch es gibt noch viele gesellschaftliche Stellschrauben, an denen gedreht werden muss“, sagt Hermin Bartelheimer, Head of Digital Communications bei Coca-Cola und Mutter eines einjährigen Sohnes, die zu dem Event eingeladen hat. Welche Stellschrauben das sind, darüber wollen wir an diesem Tag reden.
Framily Mom-Blogger-Event

“We are Framily”: Workshops
Jule Specht, 29 Jahre jung, Psychologie-Professorin und Mutter, diskutiert in ihrem Workshop „Meine Familie, mein Job und ich“, wie eine familienfreundliche Berufswelt aussieht. „Freundschaften“ sind das Thema von Stephanie Hentschels („Brigitte Mom“) Workshop: Was erwarten wir von Freundschaften und wie verändern sie sich, wenn wir Eltern werden?
Warum wir die Framily brauchen
Ein Sprichwort sagt: Um Kinder groß zu ziehen, braucht es ein ganzes Dorf. Eine Stadt ist aber kein Dorf und so kommt es vor, dass man sich in den größten Städten mit den meisten Menschen ganz allein auf weiter Flur befindet. Großeltern? Wohnen oft weit weg. Der Partner? Arbeitet unter der Woche in einer anderen Stadt. Deshalb wird ein neues Familienmodell immer wichtiger: die „Framily“ – bestehend aus den Freunden und der Familie, also den Friends und der Family. Happinessforscher haben in der Coca-Cola Happiness-Studie 2014 den Begriff der „gefühlten Familie“ beschrieben. Das Coca-Cola Happiness Institut erforscht Strategien, die uns zu mehr Lebensfreude führen.
Wofür die Framily außerdem gut ist
Auch für Kinderlose und Singles gilt: Wir gründen eine Framily! Heute knüpfen wir Familienbande über den Verwandtenkreis hinaus. Neben dem klassischen Vater-Mutter-Kind-Modell sind immer häufiger auch Freunde der Grund, warum wir uns – in der Großstadt wie auf dem Land – zu Hause fühlen. Warum? Weil man mit Freunden besonders gut reden kann! Das sagen 82 Prozent der Deutschen, die das Coca-Cola Happiness Institut in einer aktuellen Familienstudie befragt hat. Mit Freunden, so die Studie weiter, kann man außerdem besonders gut feiern, die Welt bereisen oder einfach nur am Ende eines langen Tages ein gutes Essen genießen. Kurzum: Mit Freunden teilen wir die großen und kleinen happy moments des Lebens.
Wir freuen uns auf viele spannende Diskussionen auf unserem Event und Menschen, die wie wir sagen: Ja, wir sind Framily – und das macht unser Leben happy!