Wir müssen keine Heldentaten vollbringen, um unsere Nächsten nachhaltig zu beeindrucken – und ihre Liebe zu gewinnen. Oft reicht es, einfach nur da zu sein und mit dem anderen alle großen und kleinen Hürden des Alltags zu nehmen. Das ist ein Grund, warum für die Deutschen der Partner oder die Partnerin der persönliche „Held 2013“ war. 31 Prozent der Deutschen, die sich selbst als besonders lebensfroh bezeichnen, gaben in einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag des Coca-Cola Happiness Instituts* an, dass sie am meisten zu dem Mensch an ihrer Seite bewundernd aufblickten.

Professor Peter Wippermann, Trendforscher aus Hamburg und Beiratsmitglied des Happiness Instituts, erklärt das so: „Je mehr Flexibilität und Dynamik wir im Alltag erleben desto glücklicher sind wir über eine selbstgewählte Bindung. Eine liebevolle Partnerschaft bietet uns die Möglichkeit über das eigene Ego hinauszuwachsen – das stiftet Sinn und macht lebensfroh“.

Dabei leben im Süden der Republik wohl die größten Romantiker: Für 28 Prozent der Süddeutschen war der Partner der Held 2013, im Osten gaben dies dagegen nur 18 Prozent an. Andere Mitmenschen, die es 2013 zum Helden geschafft haben, sind Verwandte (11 Prozent), die Mutter (9 Prozent), ein Freund oder eine Freundin (7 Prozent) und der Vater (4 Prozent).

Der „Hero“ muss alltagstauglich sein

Der Partner verdient sich so viel liebevollen Ruhm vor allem durch eine sorgenfreie gemeinsame Zeit und besondere Erinnerungen: 39 Prozent der lebensfrohen Deutschen verdanken dem Partner oder der Partnerin ein außergewöhnlich schönes Erlebnis in diesem Jahr. Insbesondere die Männer (34 Prozent) erinnern sich an ein Highlight mit ihrer Frau oder Freundin. Im Vergleich: Bei den Frauen sind es 28 Prozent.

„Den Partner oder die Partnerin als ‚Hero’ im Alltag zu erleben, verspricht uns eine sorgenfreie Komfortzone der gefühlten Sicherheit. Neben der praktischen Unterstützung spielt eine bewusste Gestaltung von schönen Momenten eine wichtige Rolle“, erläutert Trendforscher Wippermann dieses Rezept für mehr Lebensfreude.

Unsere Liebe gilt aber nicht nur unserem Partner. Auch Kinder waren 2013 häufig Auslöser für tolle Erlebnisse: Das geben 31 Prozent der Befragten an, die mit Kindern zusammenleben. Einen besonders lebensfrohen Moment dank des Nachwuchses haben vor allem Frauen (23 Prozent) verspürt, Männer etwas seltener (14 Prozent).

Gemeinsame Momente mit unseren Liebsten sind eine wichtige Strategie, um das Leben mit Freude zu genießen. Denn: „Die Inszenierung von Vertrauen und Bestätigung als überraschend schönes Erlebnis stärkt die gemeinsame Lebensfreude“, weiß Prof. Wippermann.

*Über das Coca-Cola Happiness Institut

Seit mehr als 125 Jahren steht Coca-Cola für Lebensfreude. In Deutschland startete das Unternehmen im Frühjahr 2012 eine neue Initiative: das Coca-Cola Happiness Institut. Mit aktuellen Studien, spannenden Fakten und alltagsnahen Geschichten beschreibt das Coca-Cola Happiness Institut gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Praxis das Phänomen Lebensfreude. *Für die aktuelle Weihnachtsumfrage zum Thema „Kleine Gesten im Alltag“ wurden im November 2013 mehr als 1000 Bundesbürger zwischen 14 und 69 Jahren befragt. Es wurde unterschieden zwischen Befragten, die sich selbst als sehr lebensfroh bezeichnen, und allen anderen. Mehr Informationen unter www.happiness-institut.de.