„Made in Germany“ – Fanta ist eine Erfindung aus Essen


Historische Fanta Flaschen und Dosen

Links im Bild: Die berühmte Fanta Ringflasche

FANTA steht seit jeher für Spaß und ein unbeschwertes Lebensgefühl – ähnlich wie ihre Schwester Coca-Cola aus den USA, wo man den Menschen gern nachsagt, sie seien weniger ernst als die Deutschen. Nur kommt die Orangenlimonade ursprünglich gar nicht aus den USA, sie ist eine urdeutsche Erfindung.  

Winfried Brinkschulte hat in den 80er Jahren in Essen als Fanta Brand Manager gearbeitet. Hier verrät er im Interview alles über das bewegte Leben der Fanta und wie sie zur beliebtesten Orangenlimonade weltweit wurde.

Herr Brinkschulte, was viele nicht wissen: Fanta wurde in Essen geboren. Haben Sie noch mehr Überraschungen für uns?

Fanta ist eine deutsche Erfindung: Fanta Brand Manager Winfried Brinkschulte

Winfried Brinkschulte war in den 80er Jahren Fanta Brand Manager

"Fanta hat tatsächlich eine ungewöhnliche Geschichte. Die erste Fanta wurde 1940 getrunken, also während des zweiten Weltkriegs. Damals wurden die Rohstoffe zur Herstellung der Coca-Cola knapp. Die war seinerzeit auch in Deutschland schon sehr beliebt. Max Keith, damals Geschäftsführer der Coca-Cola GmbH in Essen, bat seinen Chef-Chemiker Dr. Scheteling, eine Alternative zu entwickeln. Der sollte dafür auf Rohstoffe zurückgreifen, die auch zu Kriegszeiten vorrätig waren. Wie Sie sich vorstellen können, hatte er nicht viele Möglichkeiten. Aber Not macht ja bekanntlich erfinderisch."

Was war denn drin in der ersten Fanta?

"Das Getränk bestand hauptsächlich aus Molke und Apfelfruchtfleisch. Geschmacklich hatte es sicher wenig mit der Fanta zu tun, die wir heute kennen. Aber die Menschen liebten es."

Ist der Name Fanta auch eine Erfindung der ersten Stunde?

"Ja, auch der Name stammt aus Essen. Max Keith rief einen Namenswettbewerb unter seinen Mitarbeitern aus. Weil die das Getränk „fantastisch“ und „fantasievoll“ fanden, einigte man sich auf Fanta. Ein Name, der sich im Land schnell verbreitete."

Wie konnte ein Getränk in so schwierigen Zeiten sofort Erfolgsgeschichte schreiben?

"Mit dem Wiederaufbau der Fabrik in Essen und der Wiederbelebung des Coca-Cola Vertriebsnetzwerks nach dem Krieg etablierte sich Fanta neben der großen Schwester Coca-Cola. Und man brachte das Getränk direkt unter das Volk, bei Stadtfesten und Sportereignissen zum Beispiel. Selbst Bundeskanzler Konrad Adenauer kam täglich vor dem Bonner Bundeshaus an einem Handwagen vorbei, der Politiker und Presse mit Fanta versorgte."

Wie wurde aus der ursprünglichen Fanta mit Apfel-Molke-Geschmack die Orangenlimonade, die wir heute kennen?

Fanta ist eine deutsche Erfindung – historisches Werbemotiv

Fantastisch und fantasievoll: So empfanden Mitarbeiter die neue Orangenlimonade - und gaben ihr kurzerhand den Namen Fanta.


"Das begann 1955 in Italien. Ein Abfüller in Neapel hatte die Idee, unter dem Dach der Coca-Cola Company ein Erfrischungsgetränk mit Orangengeschmack herzustellen. 1959 kam dies unter dem Namen „Fanta klar“ auch nach Deutschland. Die Fanta, wie wir sie heute kennen und lieben, kam 1964 bei uns auf den Markt. Ebenfalls in den 50ern kreierte der französische Stardesigner Raymond Loewy die bekannte Ringflasche aus Glas mit griffigen horizontalen Ringen. Um die Inhaltsstoffe der Fanta vor Licht zu schützen, entschied man sich übrigens für braunes Glas."

Irgendwann gab es nicht mehr nur Fanta Orange, sondern viele weitere Geschmacksrichtungen. Wie viele fallen Ihnen auf Anhieb ein?

"Ich könnte Ihnen alle aufzählen, aber ich belasse es mal bei einer Auswahl: Mit Beginn der achtziger Jahre begann die Ära der Vielfalt, und auf den Markt kamen Fanta Mango, Fanta Herb Orange, Fanta Pink Grapefruit, Fanta Wild Berries, Fanta Fresh Lemon und viele andere. Wir haben sogar Fanta Minze und Fanta Schokolade entwickelt – allerdings kam das bei den Testern eher durchwachsen an." 

Was ist für Sie das Besondere an Fanta?

"Fanta hat es von Anfang an geschafft, Freude zu verbreiten, Spaß unter die Leute zu bringen. Im Jahr 1975 wurde der Fanta-Slogan Weil's Spaß macht und schmeckt eingeführt, und er wurde über 25 Jahre beibehalten, denn er traf den Nagel auf Kopf! In den Achtzigern startete unsere erfolgreiche Werbekampagne mit Disney. Sogar die junge Claudia Schiffer konnten wir gewinnen - für einen Fanta-Werbespot, in dem sie heftig mit Mickey Mouse flirtet. Dank solcher Aktionen verbindet man Fanta immer mit guter Laune."

Fanta hat schon viel erlebt. Was, glauben Sie, steht ihr noch bevor?

"Fanta ist nach wie vor sehr vielseitig und geht immer mit der Zeit. Die klassische Fanta enthält zum Beispiel keine künstlichen Farbstoffe und Aromen mehr. Aber egal, was die Zeit bringt: Fanta steht für sich. Wenn ich in einem Café eine Fanta bestelle, weiß jeder sofort, was ich meine."


 

Fanta Klassik: Auszeichnung für die Design-Flasche von Raymond Loewy 

Seit 2015 ist das beliebte Erfrischungsgetränk als Fanta Klassik wieder in einer historischen Rezeptur mit Apfelextrakt und Molkenerzeugnis erhältlich - und tritt dabei in der legendären Ringflasche auf. Mit dem Preis „Verpackung des Jahres 2015“ würdigte die Jury des Deutschen Verpackungsmuseums den Mut, zum 75-jährigen Markenjubiläum von Fanta neben der klassischen Rezeptur auch die legendäre Ringflasche wieder einzuführen. Die Glasflasche hat der renommierte Produktdesigner Raymond Loewy 1955 für Fanta geschaffen. Die horizontalen Ringe verleihen der orangefarbenen Flasche mit dem eingebrannten "twin peak"-Label eine besondere Griffigkeit. Neben der funktionalen Qualität des Entwurfs von Loewy lobte die Jury die zeitlose Form, die „ohne Abstriche und Kompromisse“ nun wieder als Glas-Mehrwegflasche zum Einsatz kommt. 


 

Thema: