Happiness-Studie: Die Deutschen können Lebensfreude!

German Angst war gestern, heute ist German Lebensfreude angesagt! Unsere Happiness-Studie* zeigt: Drei von vier Deutschen sind lebensfroh und jeder Zweite empfindet sogar große Lebensfreude.
Der Euro in Gefahr und die Welt – laut Prognose der alten Maya – kurz vor dem Untergang? Drei Viertel der Deutschen lassen sich davon nicht die Stimmung vermiesen und blicken optimistisch in die Zukunft. So vielfältig wie das Leben sind auch die Wege der Deutschen zu mehr Lebensfreude. Sie schöpfen vor allem aus den vier Bereichen Leben, Lieben, Lachen und Lernen. Die zehn wichtigsten Lebensfreude-Strategien im Überblick:
Happiness Institut - Lebensfreude

Lebensfreude jetzt! Die Menschen in Deutschland wollen nicht mehr bis zur Rente warten, bis sie mit dem Leben durchstarten. Was zählt, ist die Gegenwart. Das Auskosten des Moments beschert 72 Prozent der Befragten große Lebensfreude. Sich selbst verwirklichen zu können – das macht 68 Prozent besonders lebensfroh.
Happiness Institut - Zeit Strategien

In meinem Leben bestimme ich! Wer selbst entscheiden kann, wie er sein Leben gestaltet, ist zufriedener im Job und froher im Leben. Die wichtigste Strategie fürs Freischwimmen: selbst über seine Zeit bestimmen (64 Prozent). „Ich lasse mir in mein Leben nicht reinreden“, sagen 40 Prozent der Befragten.

Happiness Institut - Die Liebe isst mit

Hobbys bringen die Lebensfreude auf Trab! Kochen auf Sterne-Niveau, Kicken im Verein oder Schlagzeugspielen in einer Band – jeder zweite Mensch in Deutschland verwirklicht sich im Hobby. 46 Prozent der besonders lebensfrohen Menschen tun dies auch deshalb, weil sie dabei alles um sich herum vergessen können und sich frei fühlen.
Happiness Institut - Free Hugs

Love makes you happy! Mit oder ohne Trauschein, mit Kindern oder ohne: Für die Lebensfreude spielt es keine Rolle, in welcher Spielart die Liebe daherkommt. 54 Prozent der Menschen in einer Beziehung sind sehr lebensfroh, wobei der Unterschied zwischen Verheirateten und Unverheirateten minimal ist. Unter den Singles liegt die Quote bei 44 Prozent.
Happiness Institut - Vaterfreude

Mit Kindern lacht das Leben. Für drei Viertel der Eltern kleiner Kinder trägt der Nachwuchs sehr zur Lebensfreude bei. Und wenn der Kürbisbrei auf dem Teppich landet? Keine Panik! Gelassenheit ist für 64 Prozent der besonders lebensfrohen Eltern eine wichtige Strategie für Happiness, auf Aufgabenteilung schwören 47 Prozent.
Happiness Institut Freundschaft

Singles bauen auf ihre Freunde! Während sie auf den Traumpartner warten, genießen deutsche Singles ihren Freiraum und die Zeit mit ihren Freunden. Der Anteil besonders Lebensfroher ist unter Singles, die mindestens einmal pro Woche mit ihren Freunden oder Bekannten zusammen sind, höher als bei Alleinstehenden, die für sich bleiben (50 Prozent gegenüber 35 Prozent).
Happiness Institut - Lachen

Die Deutschen lieben das Lachen. Sie prusten und sie kichern, sie gackern und giggeln. Drei Viertel der Deutschen sagen: Ich lache oft bis sehr oft! Mehr als 70 Prozent lachen am häufigsten in Gesellschaft von Partner, Familie und Freunden. Auf Platz eins der Lachanlässe stehen lustige Alltagssituationen.
Happiness Institut - Pferd

Lebensfrohe lachen über sich selbst. 48 Prozent der Menschen mit großer Lebensfreude finden die eigene Person amüsant. Bei den übrigen Befragten sind es nur 20 Prozent. Außerdem trauen sich die besonders Lebensfrohen eher, Dinge zu machen, die andere für unvernünftig halten (34 gegenüber 26 Prozent).

HI - Lernen


Lernen macht lebensfroh – wenn’s freiwillig ist. In der Schulzeit ist das Verhältnis der Deutschen zum Lernen noch unterkühlt. Doch mit steigendem Alter wächst auch die Erkenntnis, dass Lernen lebensfroh macht. Wichtigste Strategie dabei: selbst bestimmen, ob und was man lernt.

Happiness-Studie: Sei Du selbst

Neugier spürt Lebensfreude auf. Mit offenen Augen durchs Leben gehen und den Horizont permanent erweitern – mit diesen Strategien entdecken Menschen mit großer Lebensfreude immer neue Facetten an sich und ihrer Umgebung. Offen für neue Dinge sind 68 Prozent der sehr Lebensfrohen, aber nur 56 Prozent der übrigen Befragten.