• 100 Spielplätze in ganz Deutschland können beim öffentlichen Voting Förderungen für die Sanierung gewinnen.
  • Im fünften Jahr der Fanta Spielplatz-Initiative macht eine neue Preisstruktur die Teilnahme noch attraktiver.
  • Wie dein Lieblingsspielplatz kreativer wird, erfährst du hier

NACH LANGEN Winterwochen mit schwindendem Tageslicht sowie abwechselnd Frost oder Dauerregen freuen sich Eltern wie Nachwuchs gleichermaßen vor allem auf eins: endlich wieder draußen spielen zu können. Die ersten Frühlingstage haben den Sand erwärmt und die Rutschen getrocknet – und das von seinem steifen Winteranzug befreite Kind kann sich wieder frei bewegen. Die Spielplatz-Saison ist eröffnet!

Kreativen Spielraum schaffen

Doch nicht immer ist der Gang auf den Spielplatz mit angenehmen Überraschungen verbunden. Manche Spielplätze sind verkommen und sanierungsbedürftig. Andere sind zwar technisch in Ordnung, entbehren aber jeglichen Anreizes für freies, kreatives Spiel. Genau hier setzt seit 2012 die Fanta Spielplatz-Initiative an. Zusammen mit dem Deutschen Kinderhilfswerk (DKHW) saniert sie öffentlich zugängliche Spielplätze und schafft so wieder mehr Raum – für freies Spiel, Kreativität und glückliche Stunden im Freien.

Jetzt teilnehmen! Fanta ruft zur Bewerbung auf

Noch bis zum 15. Juni kannst du dich mit einem Spielplatz bei der Initiative bewerben. Ganz egal, ob du Spielplatz-Betreiber bist, Verein oder Träger - oder dich einfach als Privatperson für die Kinder in deiner Umgebung einsetzen möchtest. Und das geht so:

Du berichtest dem Spielplatz-Eigentümer von deiner Idee und holst seine schriftliche Zustimmung ein. Auf der Website der Initiative findest du neben hilfreichen Tipps einen Vordruck dafür, das offizielle Bewerbungsformular und die Teilnahmebedingungen. Die ausgefüllten Unterlagen lädst du hoch – dann heißt es erstmal abwarten.

Ab dem 11. Juli beginnt das öffentliche Voting und jetzt solltest du auf Stimmenfang gehen! Die gesamte Nachbarschaft, dein Freundeskreis, der Spielplatzträger und alle, denen der Spielraum für ihre Kinder am Herzen liegt, können auf der Facebook-Seite und dem Blog der Fanta Spielplatz-Initiative darüber abstimmen, welche 100 Spielplätze mit etwas Glück eine Förderung von bis zu 20.000 Euro gewinnen. Und nach Abschluss des Votings geht’s am 8. August gleich in die Renovierungsphase, so dass auf möglichst allen Spielplätzen bis Mitte November der erste Spatenstich erfolgt ist. Allein 2015 haben über 350 Spielplätze teilgenommen, rund 800.000 Menschen nahmen am Voting teil. Wir sind gespannt, ob wir das in diesem Jahr noch toppen können!

Mitmachen lohnt sich – Preisgelder gibt’s für 100 Spielplätze

In diesem Jahr ist es noch attraktiver geworden, sich um eine Förderung für die Renovierung eines Spielplatzes zu bewerben. Neu ist: Wer im Voting nicht unter die ersten zehn kommt, hat trotzdem eine Chance auf 2.000 Euro. Denn der Gewinn auf den Plätzen 11 bis 39 wurde dieses Mal doppelt so hoch angesetzt wie in der Vergangenheit. Mitmachen lohnt sich also!

Die Preisstruktur der Fanta Spielplatz-Initiative in der Übersicht

1. Platz: 20.000 €
2. Platz: 10.000 €
3.-10. Platz: 5.000 €
11.-39. Platz: 2.000 €
40.-100. Platz: 1.000 €

Wie soll ein guter Spielplatz eigentlich aussehen?

Zugegeben: Bevor wir uns näher mit dem Thema befasst haben, hielten wir einen Spielplatz mit Rutsche, Schaukeln, Wippe und Klettergerüst auch für völlig ausreichend. Sauberer Sand versteht sich von selbst. Doch da geht noch viel mehr! Das Deutsche Kinderhilfswerk hat gemeinsam mit Fanta acht Leitlinien für einen kreativen Spielplatz entwickelt:

1. Kinder mitbestimmen lassen: Kinder wissen am besten, was sie toll finden. 

2. Natur als Vorbild: Eine naturnahe Raumgliederung mit Hügeln, Büschen und Gehölz macht einen Spielplatz spannender.

3. Rückzugsorte schaffen: Verschläge oder versteckte Netzbänke, aus denen man aber dennoch das Treiben auf dem Spielplatz verfolgen kann, sind tolle Rückzugsorte für Kinder.

4. Raum für eigene Ideen anbieten: Die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten von Spielelementen fördern die Kreativität.

5. Fantasieanregende Vielfalt: Unterschiedliche Elemente regen die Fantasie an und trainieren die Geschicklichkeit.

6. Treffpunkte schaffen: Ein Ort, an dem alle Kinder jeden Alters zusammenkommen können, schafft Platz für Kommunikation.

7. Sinn für Natur wecken: Fühlen, Riechen, Sehen, Hören: Naturnahe Elemente wie Bäume und Wasserstellen bieten Eindrücke, die die Sinne der Kinder stärken.

8. Bestehendes sinnvoll ergänzen: Klassiker wie Wippe oder Sandkasten sind tolle Spielgeräte. Um jedoch freies Spielen zu fördern, braucht man etwas mehr: Kreativität. Schon unebene Baumstämme oder große Steine bieten eine tolle Abwechslung.