Fernsehserien? Da denken viele an „Verbotene Liebe“ und „Schwarzwaldklinik“. Doch wer so denkt, hat den Trend verpennt: Gut gemachte Fernsehserien – vor allem aus den USA – bringen uns erstklassige Drehbücher, hollywoodwürdige Bildsprache und Schauspieler aus der ersten Reihe. Die Journey Redaktion stellt euch ihre zehn Lieblings-Fernsehserien vor. Damit wird jeder zur Sofakartoffel!

Fernsehserien für heiße Herbst-Nächte

Fernsehserien sind eine schöne Möglichkeit, um Licht in den trüben Herbst zu bringen. Mit welchen TV-Schmankerln wir es tun, verraten wir hier. Die Fernsehserien-Tipps 1 bis 5 handeln von einer englischen Adelsfamilie, viel Herzschmerz, feinsten Intrigen, investigativem Journalismus und einer Frau, die über sich hinauswächst. Wir stellen vor, ihr entscheidet, welche unserer Lieblings-Fernsehserien das Zeug zu eurem neuen Serien-Liebling hat! Viel Spaß.
 
Fernsehserien-Tipp 1Downton Abbey
Fernsehserien: Downton Abbey


England, Anfang des 20. Jahrhunderts. Im Hause von Lord Crawley (Hugh Bonneville) steht die Hochzeit von Tochter Maggie (Michelle Dockery) mit ihrem Cousin an. Sie soll gewährleisten, dass das Anwesen in der Familie bleibt. Der Zukünftige aber stirbt beim Untergang der Titanic. Was geschieht nun mit Downton Abbey? Schicksalsreiche Tage beginnen. Hautnah erleben das auch die Bediensteten – denn die Standesgrenzen sind durchlässiger, als sie scheinen...
Warum lieben wir es?
Shirley MacLaine und Maggie Smith als Schwiegermütter von Lord und Lady Crawley wären schon Grund genug. Nicht zu vergessen die übrigen wunderbaren Schauspieler, die tollen Drehbücher von Julian Fellows, die Wahnsinnsausstattung und, und, und. Downton Abbey – eine der Fernsehserien, die schlaflose Herbst-Nächte verdient hat.

Fernsehserien: Scandal

Fernsehserien-Tipp 2: Scandal
Oliva Pope (Kerry Washington) ist eine hochbegabte Krisenmanagerin: Mit ihrem Team sorgt sie dafür, dass aus den beachtlichen Problemen ihrer Klienten keine alles zerstörenden Skandale werden. Zu ihren Auftraggebern gehören Diplomaten, Politiker und sogar ein südamerikanischer Diktator. Und dann ist da ja noch diese besondere Verbindung zum Präsidenten der Vereinigten Staaten (Tony Goldwyn) ...
Warum lieben wir es?
Die wunderschöne Olivia Pope hat ihre Klienten fest im Griff – und uns genauso! Eben eine dieser Fernsehserien, die durch einen tollen Plot, spannende Stories, ihre überzeugende Hauptdarstellerin und eine abgefahrene Lovestory überzeugt und obendrein noch sehr süchtig macht. Wir können den nächsten Skandal kaum erwarten!
 
Fernsehserien: The Newsroom

Fernsehserien-Tipp 3: The Newsroom
Anchorman Will McAvoy (Jeff Daniels) ist ein gestandener Nachrichtenmann, seine Sendung bei ACN Networks jedoch genügt nicht unbedingt höchsten journalistischen Ansprüchen. Als Wills Ex-Geliebte MacKenzie McHale (Emily Mortimer) als ausführende Produzentin eingesetzt wird, verändert sich die Sendung zum Besseren. Und auch in der kühlen Fassade von Will zeigen sich bald die ersten Risse.
Warum lieben wir es?
Mit „The West Wing“ hatte es Aaron Sorkin (Idee und Produktion) schon geschafft, uns zu Couchpotatoes zu machen! „The Newsroom“ entfaltet die gleiche Sogwirkung. Kann das Team anspruchsvollen investigativen Journalismus etablieren? Wir drücken die Daumen! PS: Trotz des Themas eine Serie, die nicht nur Journalisten in ihren Bann zieht.
 
Fernsehserien: The Good Wife

Fernsehserien-Tipp 4: The Good Wife
Die Welt von Alicia Florrick (Julianna Margulies) bricht zusammen: Ihr Mann Peter, der frühere Staatsanwalt von Chicago (Chris Noth, der Mr. Big aus „Sex And The City“), muss ins Gefängnis. Um den Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder zu sichern, tritt Alicia eine Stelle in der Kanzlei ihres ehemaligen Studienfreundes Will Gardner (Josh Charles) und seiner Partnerin Diane Lockhart (Christine Baranski) an. Kompliziert wird es nicht erst, als Peters Fall neu aufgerollt wird ...
Warum lieben wir es?
Eine Frau findet einen neuen Weg für sich, für ihre Familie. Zugegeben, dieser Plot ist immer eine gute Geschichte für einen Fernsehserien-Coup. Aber diese Serie bietet so viel mehr – unter anderem Politikberater Eli Gold (Alan Cumming), von dem wir einfach nicht genug bekommen können – ebenso wie von dem (im Original unglaublich ansteckenden) Lachen von Christine Baranski. Wer also des Englischen mächtig ist, sollte diese Serie in Originalfassung genießen!
 
Fernsehserien: True Detective

Fernsehserien-Tipp 5: True Detective 
Ein absoluter Leckerbissen für Fans düsterer Detektiv-Fernsehserien. Im Mittelpunkt steht die Aufklärung eines Ritualmords in Louisiana. 1995 arbeiten dazu die Detectives Rust Cohle (Matthew McConaughey) und Martin Hart (Woody Harrelson) zusammen, 2002 werden sie zu ihrem alten Fall befragt. Nach und nach zeigt sich: Cohle und Hart müssen nicht nur einen mysteriösen Fall lösen, sondern auch ihre eigenen Dämonen bekämpfen.
Warum lieben wir es?
Eine Geschichte, die sich Zeit nimmt, mit besonderen Bildern. Zudem ist True Detective keine dieser klassischen Detektiv-Fernsehserien. Sie lebt von ihren großartigen Schauspielern – die immer nur für eine Staffel dabei sind. In Staffel 2 übernehmen Colin Farrell und Vince Vaughn die zentralen Rollen .
 

Fernsehserien-Tipps 6 bis 10

Im zweiten Teil unserer Fernsehserien-Tipps erfahrt ihr unter anderem, warum ihr euch schleunigst einen DER Fernsehserien-Klassiker anschauen solltet. Und dann stellen wir euch noch das weibliche Pendant zu „Dr. House“ vor. Also, weiterlesen und Lieblings-Fernsehserien finden.

Fernsehserien: Fargo

Fernsehserien-Tipp 6: Fargo
Im verschneiten Mittleren Westen der USA trifft der von allen untergebutterte Versicherungskaufmann Lester Nygaard (Martin Freeman) zufällig auf den Auftragskiller Lorne Malvo (Billy Bob Thornton). Die beiden werden unfreiwillig zu Komplizen in einer ganzen Reihe von Morden. Mit dem Film Fargo gelang den Coen-Brüdern 1987 ein Überraschungserfolg. Die gleichnamige Serie erzählt ihre eigene Geschichte, schließt aber dramaturgisch und atmosphärisch an den Thriller von damals an.
Warum lieben wir es?
Die Mimik der beiden Hauptdarsteller ist preisverdächtig. Humorvoll und grotesk morden und lügen sie sich durch die zehnteilige Miniserie. Auch Bob Odenkirk, bekannt als Anwalt Saul Goodman in Breaking Bad, sorgt als Sheriff für Lacher. Die erste Staffel ist in Deutschland bei Netflix zu sehen, die zweite ist für Herbst 2015 geplant – mit neuer Story und neuen Schauspielern. Eine der Fernsehserien, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet.
 
Fernsehserien: Skins

Fernsehserien-Tipp 7: Skins
Party, Sex, Drogen: Die Clique um Mädchenschwarm Tony (Nicholas Hoult) feiert das Leben in ihrer britischen Heimat Bristol, alles ist unbeschwert. Zumindest auf den ersten Blick. Aber je tiefer wir in die Seelenwelt der Teenager blicken, desto mehr Probleme kommen an die Oberfläche. Skins erzählt Geschichten um Liebe, Freundschaft und das Erwachsenwerden – humorvoll und schonungslos. Dabei sind Sprache und Bilder eher etwas für Erwachsene als für Jugendliche.
Warum lieben wir es?
Die bis dato unbekannten Schauspieler und ihre ergreifenden Geschichten fesseln uns, vor allem in den ersten beiden Staffeln. Die Darsteller werden nämlich alle zwei Jahre ausgetauscht. Skins ist eine der Fernsehserien, denen wir nicht nur wegen dieses raffinierten Coups verfallen sind. Die Serie bietet zudem einen Soundtrack, der auf jeder Hausparty rauf und runter laufen würde. Die Staffeln – insgesamt sieben – laufen in Deutschland derzeit bei Joiz.
 
Fernsehserien: Twin Peaks

Fernsehserien-Tipp 8: Twin Peaks 
Fesselnde Fernsehserien-Highlights wie Twin Peaks gibt es nur alle paar Jahre. In den 90ern fiebert die halbe TV-Nation mit und fragt: Wer ermordete Laura Palmer? Anfangs geht’s noch um die Aufklärung eines Mordes, Aufgabe von FBI-Agent Dale Cooper (Kyle MacLachlan). Aber die Einwohner des kleinen Holzfällerörtchens Twin Peaks verbergen Geheimnisse. Irgendwie scheint das Böse eingekehrt zu sein. In der Serie von Meisterregisseur David Lynch treffen mehrere Genres aufeinander: Thriller, Drama, Mystery, Seifenoper. Dazu sind die Charaktere völlig skurril. Gastauftritte in der Serie und dem nachgelagerten Film haben unter anderem „Akte X“-Star David Duchovny, Kiefer Sutherland, David Bowie, Chris Isaac und David Lynch selbst.
Warum lieben wir es?
Ehrlich gesagt: Keine Ahnung! David Lynch schafft es immer wieder, uns mit seinen Werken in eine Traumwelt zu entführen. Wir schauen gebannt zu, bleiben am Ende aber irgendwie ratlos zurück. Vielleicht lieben wir es auch genau deswegen. Wer beim Zusehen also nicht viel denken will, ist hier falsch! Hier müssen Träume gedeutet und Traumwelten erkannt werden. Und wer heute – 25 Jahre später – immer noch über das Ende der Serie rätselt, dem sei gesagt: 2016 gibt es endlich eine neue Staffel. Wenn Twin Peaks also noch nicht zu den Fernsehserien gehört, die ihr gesehen habt, solltet ihr dies tunlichst nachholen. Zur Vorbereitung auf ein sicherlich spektakuläres Comeback der Kult-Serie.
 
Fernsehserien: Harper's Island

Fernsehserien-Tipp 9: Harper's Island
Es soll eine echte Traumhochzeit werden: Die reiche Erbin Trish Wellington (Katie Cassidy) und ihr Verlobter Henry Dunn (Christopher Gorham) laden Freunde und Familie auf die Insel
Harper´s Island ein. Eine Woche lang wollen sie dort feiern. Doch der Ort hat eine dunkle Vergangenheit. Die Feierlichkeiten entwickeln sich zum absoluten Albtraum – kein Hochzeitsgast ist plötzlich mehr sicher...

Warum lieben wir es?
Der Mystery-Thriller in Serienform (13 Episoden, 1 Staffel) passt perfekt in den Herbst. Wir kuscheln uns tief in unsere Decke und lehnen uns an unseren Partner. Denn die Spannung ist kaum auszuhalten. In jeder Episode segnet ein Hauptdarsteller das Zeitliche. Immer drängender fragen wir uns nicht nur, wer diesmal stirbt, sondern auch, wer der Täter ist. Eine der Fernsehserien, die man nicht allein gucken sollte.
 
Fernsehserie: Black Box

Fernsehserien-Tipp 10: Black Box
Ein klassischer Witz von Woody Allen geht in etwa so: Ruft ein Mann beim Psychiater an und sagt: „Mein Bruder glaubt, er sei ein Huhn!“. Sagt der Arzt: „Bringen Sie ihn her!“. Sagt der Mann: „Das geht nicht, ich brauche die Eier.“ Ungefähr so ergeht es Catherine Black (Kelly Reilly), eine der führenden Neurologen der USA. Sie leidet heimlich an einer bipolaren Störung, von der nur ihre Therapeutin (Vanessa Redgrave) weiß. In manischen Phasen wird Black genial und löst die kompliziertesten Fälle. Doch es griffe zu kurz, Catherine Black als eine Art weiblicher „Dr. House“ zu sehen. „Black Box“ schaut vorurteilsfrei auf psychische und neurologische Ausfälle, doch dabei kommen auch Intrigen und Affären nicht zu kurz.
Warum lieben wir es?
In „Black Box“ geht es um die Frage: Was ist normal? Und: Wer ist das schon? Wir lernen bekannte und weniger bekannte Auffälligkeiten des menschlichen Bewusstseins kennen – und verstehen. Hier hat jeder seine Macke. Und das ist gut so. Black Box ist eine der Mystery-Fernsehserien, die unserer Meinung nach dringend Fortsetzungen verdient haben.
 

Fernsehserien bringen uns durch den Herbst

Herbstblues und ständig kalte Füße? Damit sollte nun Schluss sein! Immerhin kennt ihr jetzt die zehn Lieblings-Fernsehserien der Coca-Cola Journey Redaktion. Nun müsst ihr euch nur noch für eine der Fernsehserien entscheiden. Und gegen die kalten Füße helfen kuschelige Socken, eine Tasse Tee und leckere Cola-Cola Sternenkekse.