Blogs gibt es wie Sand am Meer – zu jedem Thema. Um Euch eine Orientierung zu geben, stellen wir alle zwei Wochen einen unserer Lieblingsblogs vor. Heute The Travel Episodes, den Blog für multimediale Reisereportagen.
Nach jeder Reise gibt es tausende Wege, darüber zu erzählen. Trotzdem lesen sich Reisereportagen oft sehr ähnlich. Mal sind sie ein bisschen schriftlicher Reisebericht, mal ein bisschen Fotoalbum. Manchmal gibt es auch ein Video vom Reiseabenteuer. The Travel Episodes wählt einen anderen Weg.

Reisen auf den sieben Cyber-Weltmeeren

Wer sich auf die Reisen bei The Travel Episodes einlässt, taucht ein in eine Welt aus Bildern, Eindrücken, Fakten und Filmen. Jede Geschichte kommt zunächst einmal daher wie eine klassische Reisereportage. Scrollt der Leser sich aber durch Text und Fotos, erscheinen zwischendurch Videosequenzen. Mal sind es atmosphärische Kurzfilme, mal erzählen die Autoren in Kurzinterviews, was sie erlebt haben. Dann nimmt die Geschichte ihren Lauf. Die Reportage selbst wird zu einer Reise – durch die Möglichkeiten multimedialen Erzählens.
Reisen mit Ausblick: Gründer Johannes Klaus im Zug nach Rajshani, Bangladesch
Reisen mit Ausblick: Gründer Johannes Klaus im Zug nach Rajshani, Bangladesch


Das Tempo wählt jeder selbst. Er muss dafür nicht blättern und nicht klicken, sondern kann die Seite einfach rollen lassen. Dadurch wirken die einzelnen Erzählelemente nicht wie Einzelstücke, sondern wie ein organisches Ganzes. Die Reise bleibt im Fluss, die Reportage bekommt etwas Filmisches. „Wir bringen Medienformate zusammen, die normalerweise getrennt genutzt werden“, fasst Johannes Klaus die etwas spezielle Erzählform der Travel Episodes zusammen. „Bei uns verschmelzen Texte, Videos, Bilder und Grafiken zu einer Geschichte.“ 

Der lange Weg nach Hause

Nicht nur formal gehen die Travel Episodes neue Wege im Netz, auch thematisch grenzen sich die Geschichten von vielen Reiseblogs ab. Es geht um Couchsurfing im Iran, eine irritierende Vietnamreise oder um die Heimkehr nach langer Zeit. „Bei unseren Reportagen geht es nicht nur um das Abenteuer Reise, sondern auch um den Autor. Er ist nicht nur Erzähler der eigenen Reisegeschichte, er spielt auch persönlich eine Rolle.“ Bei der Geschichte, die nicht vom Reisen, sondern vom Heimkehren erzählt, sprechen die beiden Autoren von ihren gemischten Gefühlen, als sie nach anderthalb Jahren Rucksackleben wieder in den westlichen Wohlstand zurückzukehren. Das macht die Erzählung zum einen sehr persönlich, zum anderen wird sie nachvollziehbar für alle Leser, die schon einmal nach einer Reise auf ähnliche Weise in ihren Alltag zurückgekehrt sind.

Abenteuer Technik

Wer aber sind diese Reisenden, die ihrer Erzählung einen persönlichen Dreh geben und all das auch noch multimedial aufbereiten? „Bei uns schreiben vor allem Reiseautoren, die ich gezielt anspreche“, erklärt Johannes. Wer die Geschichten für den Blog macht, sollte sich schließlich nicht nur in einer erzählerischen Gattung auskennen, sondern alle technischen Raffinessen rund um Videodreh, Text und Bild beherrschen. Ist die Voraussetzung erfüllt und eine Geschichte multimedial umgesetzt, dann geht sie vor der Veröffentlichung noch durch die Travel Episodes Redaktion, eine Kooperation aus Johannes Klaus und dem Piper-Verlag. Hier, im Kreativzentrum der Episodes, bekommen die Geschichten ihnen ästhetischen und technischen Feinschliff. Außerdem wird das Format kontinuierlich weiterentwickelt. „Technisch ist das alles schon jetzt recht anspruchsvoll. Gerade arbeiten wir an einer neuen Version, die im Mai online geht.“ In Zukunft sollen dann auch kürzere Geschichten erzählt werden, Serien werden aufgenommen und die internationale Ausrichtung wird noch etwas vorangebracht. Die Reise geht weiter.
Hast du einen Lieblingsblog? 
„Zur Zeit ist es WeltenbummlerMag, ein Reiseblog mit Geschichten von Reisen. Da wird man richtig mitgenommen. Ich nutze unterwegs gerne Reiseblogs, die Tipps geben. Aber ich lese lieber Blogs, die mir Geschichten erzählen. Das WeltenbummlerMag ist eine schöne Mischung aus beidem.“
Welches ist dein meistgenutztes Social Network? 
„Für The Travel Episodes nutze ich vor allem Facebook und Twitter.“