Es ist heiß. Der Ofen läuft auf Hochtouren. In der Küche wirbeln Antonio, Luciano und Gionatan. Sie haben alle Hände voll zu tun, denn heute haben sie Ehrengäste. Wie eigentlich jedes Wochenende - denn da laden die italienischen Brüder die Kinder vom „Kinderhaus Berlin-Mitte“ in ihr Restaurant ein, um sie mit Pizza, Pasta und Panna Cotta zu verwöhnen.  

Das „Papa Pane“ ist ein typischer Szene-Italiener in Berlin-Mitte, immer rappelvoll und über die Bezirksgrenzen hinaus für seine perfekten Pizzen bekannt. Dünn, knusprig und reichlich belegt. Und genau damit machen die drei Brüder – die passenderweise Pane (italienisch für „Brot“) heißen - immer wieder samstags zahlreiche Kinder glücklich. Kinder, die es sonst nicht leicht haben im Leben. Sie stammen aus prekären familiären Verhältnissen, das Jugendamt hat sie deshalb in Einrichtungen für betreutes Wohnen, wie dem Berliner Kinderhaus, untergebracht. Dort können sie in familienähnlichen Verhältnissen leben. Anderen Menschen zu helfen und ihnen eine Freude zu bereiten, ist für den 40-jährigen Luciano Ehrensache: „Wir haben im Leben viel Glück gehabt und sind erfolgreich, mit dem was wir machen. Es ist doch selbstverständlich, dass wir davon etwas abgeben.“

Papa Pane

Papa Pane gibt ein Stück von seinem eigenen Glück weiter - an Kinder, die es oft nicht so gut im Leben haben


Das beste Freude-Rezept

Luciano und seine Familie engagieren sich seit Jahren für Kinder. Anfangs organisierten sie Kinderkochkurse. Die Idee zum „Pizzaessen für Kinder“ kam ihnen gemeinsam mit einem Stammgast vom „Papa Pane“. Herr Lehmbrink, von Beruf Polizist in Berlin-Mitte, engagiert sich ehrenamtlich für die Kinder in seinem Revier. Er stellte schließlich den Kontakt zum Kinderhaus her. Denn auch er war sich sicher: Luciano und seine Pizza – das ist das beste Rezept, um Kindern eine Freude zu bereiten! Und tatsächlich ist mittlerweile ein echtes Vertrauensverhältnis zwischen den Pizza-Profis und ihren jungen Gästen entstanden. 

Für die Kinder ist das Pizza backen ein echtes Highlight. „Die Freude der Kinder ist für uns das Wichtigste überhaupt“, sagt Luciano. „Wir verbringen einfach gerne Zeit mit den Jungs und Mädchen. Und klar, sie dürfen auch unsere Küche auf den Kopf stellen, schließlich sind sie die Stars des Tages.“ Die Kinder zwischen drei und siebzehn Jahren drängeln sich um den offenen Steinofen und beobachten ungeduldig wartend, ob ihre Pizza schon fertig ist. „Am liebsten essen sie Pizza Salami“, weiß Luciano.

Gutes tun mit Santa Claus

Leuchtende Kinderaugen garantiert auch der Coca-Cola Truck, der im Dezember auf seiner großen Weihnachtstour quer durch Deutschland rollt. Das diesjährige Motto: „Hilf Santa: Mach anderen eine Freude!“ Santa Claus freut sich über jede helfende Hand, wenn es darum geht, spontane nette Gesten an Fremde und Freunde zu verteilen. Santa Claus lädt in seinen Truck und gibt Groß und Klein Tipps, wie man im Alltag seine Lebensfreude mit anderen teilen kann. Außerdem kann jeder seinen ganz persönlichen Weihnachtswunsch auf den Weg schicken – über www.coke.de/santa, via Facebook oder vor Ort in Santa Claus’ Truck. Jeder Wunsch zählt: Denn pro Wunsch spendet Coca-Cola einen Euro an BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“, bis zu einer Gesamtsumme von 250.000 Euro. 


Und dann war da noch...

Monika Fahrenbach unterrichtet das Schulfach „Glück“. Das Klassenzimmer muss groß sein, denn das Glück braucht Platz. Hier weiterlesen...

Schulfach Glück

Foto: Schulz