DIE AUGEN BLAU und groß. Anna Lena schaut den Besucher neugierig an und streckt frech die Zunge raus. Das Foto ist nur eines von vielen im Büro von Marlies Korneck – auf jedem ist ihr Enkelkind zu sehen, seit dreieinhalb Jahren ihr größter Schatz.

Seit fast 20 Jahren arbeitet die gelernte Kauffrau bei Coke in der Rechtsabteilung. Ein spannender Job, der Konzentration und dauernde Fortbildung verlangt. Es geht in der Hauptsache um Verträge – dort können Kleinigkeiten große Folgen haben. Die dicken Wälzer mit Gesetzestexten und Paragraphen im Regal sind keine Deko – hier wird öfter mal gewälzt und sich durchgebissen. Marlies Korneck kann das, die frühere Handballspielerin ist eine Kämpfernatur. Zu Coca-Cola kommt die junge Mutter über einen Zeitarbeitsvertrag, nach einem Jahr wechselt sie fest ins Unternehmen und legt sich weiter ins Zeug. Die englische Vertragssprache lernt sie als Erwachsene komplett neu, neben dem Job und der Familie. Die beiden Söhne zieht sie allein groß, arbeiten geht sie in Vollzeit.

Schreibtisch Marlies Korneck

Besser 30 als 40

„Die 30-Stunden-Woche gab es damals nicht, ich hätte es natürlich gerne gemacht, aber die Zeiten waren anders.“ Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist bei Coca-Cola heute Teil der Unternehmensphilosophie, selbst Führungskräfte nehmen Auszeiten oder treten kürzer. Jungen Kolleginnen rät Marlies Korneck heute, so viel Zeit wie möglich mit den Kindern zu verbringen, weil die eben rasend schnell groß werden. „Ich kann das nur jedem empfehlen, besonders jungen Eltern.“

Auszeiten nehmen, kürzer treten – ich kann das nur jedem empfehlen, besonders jungen Eltern.

Zeit und Lebenserfahrung haben Marlies Korneck ruhig werden lassen. Ihre eigenen Söhne sind längst erwachsen. Jetzt hält Anna Lena die Oma auf Trab. Einmal unter der Woche und oft auch mal ein ganzes Wochenende – die 50-Jährige kümmert sich gern um ihr Enkelkind und verschafft den jungen Eltern eine Pause. Es hat sich einiges geändert in den letzten 20 Jahren – auch in der Erziehung. „Dieses ganze Bio…“ Marlies Korneck schmunzelt und schweigt. Bei anderen Dingen herrscht Einigkeit. „Kinder gehören zum Spielen auch mal in den Matsch!“

Marlies Korneck
KINDER gehören auch mal in den Matsch, sagt Marlies Korneck

Anna Lena tobt dann durch Omas Garten und auch wenn es fordert, tankt Marlies Korneck dabei Kraft. Power, die sie mitbringt ins Office. Die Geschichten vom Enkelkind erfreuen auch ihre Kolleginnen – die Rechtsabteilung bei Coca-Cola ist fest in Frauenhand.

Im Büro steht eine Reisetasche: Marlies Korneck ist viel unterwegs. Gerade war sie bei den nationalen Winterspielen der Special Olympics, der größten Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung. Coca-Cola ist als Gründungsmitglied und Sponsor seit Jahrzehnten dabei und stellt Mitarbeiter dafür frei.

Coca-Cola Mitarbeiter bei den Special Olympics
MARLIES KORNECK (3. v.l.) und Coca-Cola Kollegen bei den Special Olympics

Marlies Korneck hat vier Tage ausgeholfen, Getränke ausgeschenkt, die Fahne getragen, Mut gemacht, Athletinnen und Athleten angefeuert. „Die waren alle so glücklich, das war wahnsinnig schön anzuschauen. Und man begreift, wie viel Glück man selbst hatte, dass die Kinder gesund auf die Welt kamen.“

Grandma @ Work @ Coke x 2

Für Marlies Korneck waren es schon die vierten Special Olympics und sicher nicht die letzten. Aber jetzt kommt erst mal wieder Anna Lena zu Besuch und freut sich doppelt: auf ein Wochenende mit der Oma und auf ein Geschwisterchen, das schon bald kommt und Marlies Korneck dann zur zweifachen Oma macht.

Die nimmt´s gelassen und freut sich auch.

Steckbrief

Name: Marlies Korneck

Enkelin: Anna Lena

Beruf: Legal Assistent

Berufung: Gelassene Großmutter