GetHappy, die neue App für Entdecker, führt euch zu zahlreichen Köstlichkeiten. Was besonders lecker ist? Wir stellen euch das Beste aus den Küchen der Welt vor! Erzählen, wie das Frosting auf dem Cupcake landete und die Avocado im Sushi. Heute auf der Speisekarte: Pizza – der Kulturfladen.

Was habe ich da eigentlich genau vor der Nase? Bei vielem, was uns als Streetfood oder Snack zwischendurch angeboten wird, ist das nicht so eindeutig. Gua Bao Burger? Cronut? Spluffin? Wir müssten den Food-Duden zücken, gäbe es ihn nur endlich. Das kann uns bei der Pizza nicht passieren. Da wissen wir immer, was drunter ist. Und in der Regel auch, was drauf. Jeder kennt Pizza – das macht sie nicht zuletzt zum bekanntesten italienischen Wort. Wer deswegen die Pizza zum einfachen Straßenfood abstempeln will, der kennt die Italiener nicht. Die wollen sie jetzt zum Weltkulturerbe machen. Im März 2016 wurde der entsprechende Antrag bei der UNESCO eingereicht. Für ein immaterielles Kulturerbe versteht sich, das vor allem vom menschlichen Können und Wissen bestimmt wird – so wie die Deutsche Brotkultur, die Cuisine Française oder die türkische Kaffeekultur.

Weit verstreute Ahnen

Ähnlich wie der Burger blickt auch die Pizza auf eine etwas verworrene Ahnenreihe zurück. Hier ist sie allerdings etwa 1.000 Jahre alt. Der Name könnte sich vom arabischen Wort pita ableiten, was so viel wie Brot heißt. Oder aber vom langobardischen Wort pizzo, das Bissen bedeutet. Es könnten die Sarazenen gewesen sein, die die Pizza nach Italien brachten. Andere sagen, die Griechen haben als erste Belag auf einen Teigfladen geworfen. Erst nach der Entdeckung Amerikas, so viel Einigkeit besteht immerhin, hat es die Tomate auf die Pizza geschafft. Über die erste in Deutschland eröffnete Pizzeria – 1952 in Würzburg – kann die NASA wahrscheinlich nur schmunzeln: 2013 ließ die US-Weltraumbehörde einen 3D-Pizzadrucker für Astronauten auf Langzeitmissionen entwickeln.

Get happy empfiehlt Pizza
AM BESTEN HEISS aus dem Steinofen: 350°C schaffen die perfekte Balance aus knusprig und saftig 

Mehr als Brot mit Sauce

Belegen kann man die Pizza mit ziemlich viel. Klassisch als Margherita mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum – der Favorit der gleichnamigen italienischen Königin, von der die Margherita im 19. Jahrhundert den Namen übernahm – oder eben mit allerlei anderem Belag. Salami mögen die meisten Deutschen am liebsten, wenn sie sich eine Pizza bestellen, sagt der Pizza-Report 2015. Manche legen sich sogar Kartoffeln auf die Pizza. Wer das seltsam findet, sollte sich mal die Pizza anschauen, die Würstchen und Sauerkraut oder Marshmallows und Schokolade mit in den Ofen trägt. Bei vielen in Vergessenheit geraten ist die Pizza bianca, so was wie der Vor-Columbus-Kulturfladen, der keine Tomate küsst. Sie wird nur mit Olivenöl, Kräutern und Salz bestreut, mancherorts auch noch mit Ricotta, Mascarpone oder Mozzarella. Das Geheimnis der Pizza ist wahrscheinlich auch, dass man sie zu Hause in der Regel nicht so gut hinbekommt wie der Pizzabäcker im Steinofen. Schließlich braucht der Teigfladen ja auch ganze 350°C für die gewünschte Balance aus knusprig und saftig.

Perfekt zum Teilen

In den USA feiert man übrigens den National Pizza Day – kein Wunder, wird in keinem Land der Welt doch mehr Pizza gegessen. Im Vergleich mit Italien – wo täglich immerhin fünf Millionen Kulturfladen den Ofen verlassen – werden dort doppelt so viele Pizzen pro Kopf verzehrt.

Schön an Pizza ist aber nicht nur, wie gut sie schmeckt. Sondern auch, wie hervorragend sie sich mit anderen teilen lässt. Deswegen wurde mitten in der Oscarverleihung 2014 ja auch Pizza bestellt – irgendwann zwischen bester Nebendarstellerin und bestem Film. Kaum etwas lässt sich schließlich so gut gemeinsam verspeisen wie 20 Pizzen mit Käse, Pepperoni, Pilzen und Oliven. Das wissen spätestens jetzt auch Meryl Streep und Brad Pitt. Und ihr doch bestimmt auch. Also am besten gleich eure Freunde einladen und eine Pizza bestellen oder beim ersten Treffen mit neuen Freunden in die Pizzeria gehen! Ein Small Talk-Thema hätten wir schon für euch: Was genau ist eigentlich auf der Pizza Diavolo...??

Pizza mit der GetHappy App

Noch keine Lieblingspizzeria gefunden? Dann schnell die GetHappy App anwerfen! Sie zeigt dir, wo du in deiner Stadt schnell an eine tolle Pizza kommst – so zum Beispiel bei Anytime in Trier oder bei Pizza Mia in Nürnberg.

Beim Einkauf in Cafés, Restaurants oder Bäckereien, die an GetHappy teilnehmen, scannst du mit der App den QR-Code und holst dir einen digitalen Stempel. Volle Stempelkarten können gegen Prämien eingetauscht werden. Also nichts wie los: downloaden im App Store oder bei Google Play, Neues entdecken, Treuestempel sammeln und happy sein!