„Neulich im Supermarkt ist mir aufgefallen, dass Coca-Cola light und die normale Coke jetzt fast gleich aussehen. Warum ist das so? Hat sich mit dem  Design auch etwas am Geschmack verändert? Ich hatte nicht den Eindruck. Meine Coke light schmeckte wie immer, sie sah nur anderes aus.“

Keine Sorge. Innerhalb der Verpackung ist bei Coca-Cola light alles beim Alten. Die Rezeptur von Coke light wurde nicht verändert. Sie schmeckt also genauso gut wie vorher. Nur das Verpackungsdesign ist neu.

Eine Marke, vier Varianten, ein Look

Der Grund für das neue Design ist nicht, dass wir einfach mal abwechseln wollten. Es geht vielmehr um eine große strategische Idee hinter dem Design. Bisher traten die Produkte Coca-Cola , Coca-Cola Zero Sugar, Coca-Cola light und Coca-Cola Life wie unterschiedliche Marken auf. Das soll so nicht mehr sein. Coca-Cola ist eine Marke mit vier unterschiedlichen gleichwertigen Varianten. Die klassische Coke und Coke Zero Sugar haben schon vor einiger Zeit das neue One Brand Design erhalten, nun folgen nach und nach auch die kalorienfreien Produkte Coke light, Coke light Lemon und Coke light koffeinfrei sowie Coca-Cola Life. Alle vier sind Coca-Cola und gehören unter ein Dach - oder eben unter ein Design.

„Deine Coke schmeckt genauso gut wie vorher. Nur das Design hat sich verändert.“

Das verbindende Element ist ein Klassiker in der Coca-Cola Werbung: die so genannte Red Disc. Das globale „One Brand“ Design bietet bei allen Varianten mehr Platz für das Coca-Cola Rot. Der Rest orientiert sich am klassischen Design: geschwungene Schrift und roter, schwarzer, silberner oder grüner Hintergrund. Die unterschiedlichen Varianten von Coca-Cola sind optisch zusammengerückt.

Red Disc
Die „Red Disc“ von 1947

Das „One Brand“-Design ist übrigens keine Idee, die sich auf Deutschland beschränkt. Es gilt momentan für ganz Europa und bald für den Rest der Welt. So ist es ganz einfach, dein Lieblingsprodukt im Regal zu finden – egal wo du gerade bist.

Wenn ein vertrautes Produkt einen neuen Anstrich bekommt, führt das manchmal auch zu Irritationen. Wer nicht genau hinsieht, schnell eine Flasche oder Dose greift und nicht auf Farbe und Etikett achtet, kann schon mal versehentlich mit einer Variante nach Hause gehen, die er eigentlich gar nicht kaufen wollte. Unser Tipp: Zur besseren Unterscheidung am besten erst mal verstärkt auf die unterschiedlichen Farben und den jeweiligen Namenszusatz, wie Classic bei Coca-Cola oder Null Zucker bei Coke Zero Sugar, achten.  

Alles klar? Wenn nicht, einfach fragen. Einmal im Monat beantworten wir an dieser Stelle Anfragen unserer Leser.

Claudia Wurm – Consumer Interaction Center
CLAUDIA WURM leitet das Consumer Interaction Center von Coca-Cola. Sie hat auf fast jede Frage eine Antwort.