Jeden Monat stellt euch die Journey Redaktion ein spannendes Startup vor!
  • Wir wollen uns nicht auf schöne Pressetexte verlassen, sondern die neuen Angebote selbst ausprobieren.
  • Deshalb machen wir Selbsttests – vom Sportprogramm über das Hundetraining bis zum Reiseportal.
  • Dabei werfen wir natürlich auch einen Blick auf die Macher und ihre Inspirationen. 
Diesmal: Das Fitness-Angebot Somuchmore
Es ist der Tag, an dem das bayerische Kitzingen den Hitzerekord knackt: Die höchste seit 1881 in Deutschland gemessene Temperatur beträgt seit heute 40,3 Grad. Während meine Freunde an einem Badesee Abkühlung suchen, registriere ich mich gerade bei Somuchmore. Eine Website, die mir Sportkurse in ganz Berlin anbietet: Viel Yoga, aber auch Pilates, Tanzen, Rückenschule, Bauch-Beine-Po oder Tai Chi. Bei diesen Temperaturen? Kann ich mir höchstens Meditation vorstellen.
Fitness-Startup Somuchmore - Johannes Klose – Coca-Cola Journey
Somuchmore-Gründer: Johannes Klose

Somuchmore gibt es seit Anfang 2015 nicht nur in meiner Heimatstadt, sondern inzwischen auch in München und Hamburg, in Paris, London und Madrid. Die „Plattform für ganzheitliche Lebensweise“ bietet unterschiedliche Arten der Mitgliedschaft, die sich an der Zahl möglicher Kursbesuche unterscheiden – und natürlich auch im Preis. Gegründet wurde Somuchmore von Johannes Klose, Philosoph und Unternehmer. „Wir wissen aus unseren Gesprächen, dass bei Fitness und Wellness, aber auch bei spirituellen Themen vor allem drei Wünsche auftauchen: ein besserer Überblick über die Angebote, Flexibilität bei der Auswahl und vertrauenswürdige Qualität.“
Und tatsächlich: Somuchmore ist nicht nur schön, sondern auch sehr nutzerfreundlich. Ich gebe den gewünschten Tag an und schon zeigt mir die Seite sportliche Aktivitäten von 6 bis 24 Uhr. Verfeinern kann ich meine Auswahl nach zahlreichen Disziplinen sowie Bezirken und Locations, die für mich in Frage kommen. 300 sind das derzeit insgesamt in Berlin, 650 in ganz Deutschland. Die meisten Fitnesskurse kann ich ohne Voranmeldung besuchen. Praktisch für Schnellentschlossene oder kurzfristige Planänderungen. Meine erste Planänderung als neue Somuchmore-Kundin: Ich packe schnell meinen Bikini ein – für den Badesee.

Fitness in der Mittagspause 

Fitness-Startup-Somuchmore

Ein paar Tage später haben sich die Temperaturen wieder auf ein erträgliches Maß abgekühlt. Sommer ist es immer noch, aber Sport ist heute wieder drin. Ich suche einen Kurs für die Mittagspause, am besten in der Nähe des Büros. Die Auswahl ist größer als gedacht und die Wahl fällt schwer. Ich entscheide mich für Lunch-Yoga in Kreuzberg. Unkomplizierte Anmeldung, die Somuchmore-Liste liegt schon bereit. Als die Lehrerin eintrifft, wird klar: die Yoga-Stunde gibt sie heute nur für zwei. Ich fürchte schon, dass wegen Minderbesetzung abgesagt wird, doch nichts da: Ich bin so schnell im abwärtsschauenden Hund, dass ich mich gar nicht mehr fragen kann, wo der Rest steckt. Und nach einer dreiviertel Stunde so entspannt, dass ich gut gelaunt zurück ins Büro fahre.

Fit am Ball

Tags darauf habe ich schnell wieder den Boden im Blick: Ich hänge in der Horizontalen auf einem riesengroßen Plastikball. Der Spiegel an der Wand zeigt auch noch mein absurdes Abbild. Gut, dass die Konzentration aufs Gleichgewicht jegliche Eitelkeit sofort im Keim erstickt. Ich bin in der Rückenschule. Ein Abendkurs im Nachbarbezirk. Irgendwo zwischen Hochhaus und Supermarkt liegt das Sportstudio. Doch so trist die Gegend, so nett der Empfang. Bis ich anständig registriert bin, dauert es diesmal zwar ein bisschen länger. Doch auch diese Kursleiterin nimmt sich mehr als die geplante Zeit für uns. Die brauche ich auch: Vor mir liegen so viele Fitnessgeräte, dass mir nicht nur vom Balanceakt auf dem Riesengummiball schwindelig wird. Zum Glück hilft der Nachbarsportler bei der Orientierung. Nach fast einer Stunde Stemmen, Schütteln und Strecken fühlt mein Rücken sich wie Butter an.
Fitness-Startup Somuchmore – Coca-Cola Journey
Fitness-Trend Yoga: Gut gelaunt zurück ins Büro

Fitness oder Wellness?
Dieses Gefühl will ich behalten – und entscheide ich mich auf der dritten Somuchmore-Etappe für totale Entspannung. Denn zur Wahl stehen auch Wellnessangebote wie der Besuch in einem Spa. Ich zögere kurz und entscheide mich dann doch für die Massage. Die erforderliche Anmeldung klappt reibungslos. Wenn’s nächste Woche dann wieder heiß wird, geh’ ich ins Spa. Wer braucht schon einen Badesee? Hier hab’ ich direkten Poolzugang. 
Seit 2013 gibt es das „Coca-Cola Founders Network“, das weltweit nach jungen, kreativen und motivierten Gründern sucht, um sie bei der Entwicklung innovativer StartUp-Ideen zu unterstützen. 10 StartUp-Teams aus Metropolen wie Rio de Janeiro, Buenos Aires, Bangalore, Istanbul oder Singapur und Berlin gehören inzwischen dazu.