• Jeden Monat stellt euch die Journey Redaktion ein spannendes Start-up vor!
  • Wir wollen uns aber nicht auf schöne Versprechungen verlassen, sondern die Angebote selbst ausprobieren.
  • Diesmal: Anleitungen für DIY-Produkte.
DASS ICH SIE GERADE PETRA genannt habe, merke ich im ersten Moment gar nicht. Petra heißt die Frau, die mir vor Jahren das Nähen beibrachte. Eine fröhliche Blonde, die sich selbst dann nicht erschüttern ließ, wenn ich mal wieder ein Teil falsch angenäht hatte und alles wieder auftrennen musste. Heute aber habe ich Franziska vor mir, eine zurückhaltende Brünette, die mir gerade erklärt, wie ich eine kleine Tasche nähen kann. Meine Nähmaschine zickt schon wieder, aber das weiß Franziska natürlich nicht. Auch nicht, dass ich mir gerade Petra herbeiwünsche, die alte Nähmaschinen wie Freundinnen behandelte und mit ihnen genauso viel Geduld hatte wie mit mir.
Meisterclass - Linda Dannenberg, Verena von Stromberg
ONLINE STRICKEN, häkeln, nähen: Meisterclass-Gründerinnen Linda Dannenberg (links) und Verena von Stromberg

Franziska unterrichtet mich beim Start-up MEISTERCLASS, einer „Online Lernplattform für alle Do-It-Yourself-Fans“. Hier finde ich Videokurse zum Stricken, Häkeln und Nähen. Die Basis-Anleitung ist jeweils kostenlos, will ich aber ein Dreieckstuch stricken, eine Mütze häkeln oder ein Kleid nähen, muss ich für den Kurs bezahlen. In diesem Bereich herrscht eine riesige Gratis-Konkurrenz bei YouTube, doch das ist den beiden Gründerinnen Linda Dannenberg und Verena von Stromberg offensichtlich bewusst. „Allein zum Thema ‚Stricken lernen‘ gibt es knapp 16.000 Videos. Uff! Wie soll man da das Passende finden?“, fragen sie auf ihrer Seite. Und antworten: indem man auf Qualität achtet. Alle Kurse werden von MEISTERCLASS selbst produziert, in HD. Die „Meister“ sind handverlesen und erklären klar und nachvollziehbar, wie’s geht.
Tasche nähen, Modell „Boom Bag“
Tasche nähen – MEISTERCLASS
DOWNLOADEN und ausdrucken: Der Schnitt kommt als pdf


Ich habe mich für den Kurs „Tasche nähen: Boom Bags Hoch 3" entschieden und könnte hierfür auch ein so genanntes MEISTER-KIT mit passendem Material erwerben. Aber ich hatte noch diesen schönen Stoff in tollem Rot, könnte fast ein Coke Red sein! Und ich weiß: Eine neue Nähmaschine ist beim MEISTER-KIT nicht dabei. Also widme ich mich mit ein bisschen Petra-Geduld dem alten Schätzchen, bis es endlich aufhört, riesengroße Schlaufen mit dem Unterfaden zu ziehen.

Feststecken. Fadenspannung. Fadenlänge. Ich bin so vertieft, dass ich gar nicht mehr richtig zuhöre.


Dann brauche ich volle Konzentration. Jedes Stück Stoff muss an den richtigen Platz, sonst ist nachher das innen, was außen sein soll und umgekehrt. Ich bin so vertieft, dass ich meiner neuen Näh-Meisterin gar nicht mehr richtig zuhöre. Feststecken. Fadenspannung. Fadenlänge. Dass ich mir den Namen meiner digitalen Lehrerin endlich gemerkt habe, merke ich, als sie fertig ist. „Und schon haben wir alle Teile der Tasche am Reißverschluss befestigt“, höre ich sie sagen und schaue dabei auf zwei eindeutig unbefestigte Stoffteile. „Moment, Franziska“, erwidere ich, „das musst du noch mal wiederholen.“
Schon fertig?
Tasche nähen – Meisterclass
DIE BOOM BAG wartet auf ihren ersten Einsatz


Der Rest der Tasche näht sich fast von selbst, ich wundere mich, wie schnell das geht. Vertrauen in das alte Maschinenmodell hab ich jetzt auch. Bis kurz vor Schluss. Beim Sichern der Naht bleibt sie hängen, nichts geht mehr vor oder zurück. Das Geräusch, das sie macht, gefällt mir gar nicht. Den Rest der Tasche nähe ich jetzt mit der Hand. Für das nächstgrößere Modell der Boom Bag ist das leider keine Option. Aber Lust hätte ich darauf jetzt schon. Vielleicht wird es doch Zeit für eine neue Maschine.
„Sorry, Petra“, murmele ich vor mich hin. Aber seit heute hab ich schließlich auch eine neue Lehrerin.
 Seit 2013 gibt es das „Coca-Cola Founders Network“, das weltweit nach jungen, kreativen und motivierten Gründern sucht, um sie bei der Entwicklung innovativer StartUp-Ideen zu unterstützen. 
10 StartUp-Teams aus Metropolen wie Rio de Janeiro, Buenos Aires, Bangalore, Istanbul oder Singapur und Berlin gehören inzwischen dazu.