WENN SIE MIT DEM FINGER schnippen, dreht sich das Rad ein paar Jahrzehnte rückwärts. Und doch stehen sie mit beiden Tanzbeinen in der Gegenwart. The Baseballs sind Spezialisten für historische Bearbeitungen. Sie stecken die Hits der Gegenwart in die Zeitmaschine, verdrehen ihnen den Kopf und lassen sie als Rock’n’Roll-Versionen wieder vor unseren Augen landen. Beyoncé, Rihanna, Katy Perry – nichts und niemand ist vor ihnen sicher.

Ihre fröhlichen Vereinnahmungen sind dabei immer liebevoll, immer lässig, immer charmant. Selbst das Weihnachtsalbum „Good Ol’ Christmas“ ist eine ausgelassene Party. So kann man auch Weihnachten feiern, finden sie. Finden wir auch.

The Baseballs haben uns zu unserer neuen Weihnachts-Playlist inspiriert: 50 Songs von uns für euch. Songs, um mit deinen Lieben Kekse zu backen, Geschenke einzupacken oder einfach Zeit miteinander zu verbringen und großartige Musik zu hören.

Auch Basti, Sam und Digger freuen sich schon auf die Festtage. Am 17. Dezember spielen sie auf dem Coca-Cola Weihnachtstruck in München.

Lies hier, was sie sich für Weihnachten vorgenommen haben.

Aber jetzt erst mal: Klicken und genießen!

Den Anfang machen natürlich Basti, Sam und Digger selbst, mit ihren persönlichen Empfehlungen für dich zu Weihnachten.


1. Dominik Hauser & Katie Campbell: „Christmas Vacation“

Sam: „Das ist der Titelsong des Films „Eine schöne Bescherung“ mit der Familie Griswold. Ein Klassiker. Es gibt sicher viele Familien, die den Stress in der Vorweihnachtszeit genauso empfinden."

2. Melanie Thornton: „Wonderful Dream (Holidays Are Coming)“

Basti: „Nicht, weil das ein Coca-Cola Song, sondern weil es einer der wenigen modernen Weihnachtssongs ist, der mittlerweile zum echten Evergreen geworden ist. Was sicherlich auch an der tollen Stimme von Melanie Thornton liegt. Deshalb durfte der Song auf unserem Weihnachtsalbum ‚Good ol’ Christmas’ auch nicht fehlen.“

3. The Baseballs: „O Holy Night“

Basti: „Eins meiner Lieblingslieder. Es gibt unzählige Versionen. Damit wir uns auch mal ein bisschen abfeiern, nehme ich einfach mal unsere.“

4. Michael Bublé feat. Thalia: „Mis Deseos/Feliz Navidad“

Sam: „Das ist auf seinem Weihnachtsalbum, echt ne coole Nummer."

5. The Baseballs: „Driving Home For Christmas“

Digger: „Ohne das geht Weihnachten nicht – auch von unserem Weihnachtsalbum."

6. Helen Schneider: „My Heart Belongs To Daddy“

Und weiter geht es mit den Favoriten der Journey Redaktion. Dieser Klassiker von Marilyn Monroe macht klar: Großzügige Geschenken allein können ein Herz nicht erobern. Jedenfalls meistens. Hier eine feine Jazz-Version von Helen Schneider.


7. Colbie Caillat: „Christmas In The Sand“

Nicht jeder stapft an Weihnachten durch den Schnee. Wie ist es zum Beispiel auf Hawaii oder in Australien? Fragte sich Colbie Caillat und nahm ihr Weihnachtsalbum während des Sommers in Kalifornien auf. Sehr entspannte Perspektive.

8. Kings Of Convenience: „Mrs. Cold“

Ihr Name bedeutet übersetzt soviel wie: Könige der Bequemlichkeit. Die Kings Of Convenience aus Norwegen wissen sicher, wie man es sich im Winter gemütlich macht – und Mrs. Cold zum Schmelzen bringt.

9. Barenaked Ladies: „Christmas Pics“

Hinter diesen „splitternackten Damen“, stecken vier Herren aus Toronto, Kanada. Auch dort verfügt man über Spezialwissen im Umgang mit Kältegraden, besonders, wenn man auf dem Sofa sitzt und die Serie „Big Bang Theory“ schaut, für die die Band den Titelsong schrieb.

10. Surfjan Stevens: „Did I Make You Cry On Christmas Day? (Well, You Deserved It)“

Surjan Stevens Song scheint verträumt zwischen Art Rock und Folk zu schweben. Dabei erzählt er von einem hübschen Streit zu Weihnachten.

11. John Jay Martyn: „What ‚Cha Puttin’ In My Stocking?“

John Jay Martyn einen Geheimtipp zu nennen, wäre schon eine Übertreibung. Er ist ein nahezu ein Unbekannter. Auch in seiner Heimat. Der Toningenieur und Besitzer eines Studios in Florida ist hauptberuflich mit den Tonspuren von Filmen beschäftigt. Die  könnte er ohne Weiteres auch besingen.

12. KT TunStall: „Mele Kalikimaka (Christmas in Hawaii)“

KT, sprich: Katie, Tunstall, ist chinesisch-irischer Abstammung und wuchs als Adoptivkind in Schottland auf. Bei solch einer internationalen Kindheit ist es nicht verwunderlich, dass sie uns ein klassisches Weihnachtslied auf Hawaiianisch singt.

13. Ernie Halter: „Santa Is Phat“

Santa ist ein echt fettkrass guter Typ, ey. Nett von Ernie Halter, uns noch einmal daran zu erinnern.

14. Robert Plant & Alison Krauss: „The Light Of Christmas Day“

Er war früher Sänger von Led Zeppelin und sie hat bislang für ihre Engelsstimme 27 Grammys bekommen. Wenn Alison Krauss und Robert Plant zusammen singen, gehen die Kerzen von allein an.

15. Drew Holcomb & The Neighbors: „Hark The Herald Angels Sing“

Klassisches englisches Weihnachtslied mit wechselvoller Geschichte: Es basiert auf einer Vorlage von Mendelssohn-Bartholdy, der wiederum dafür einiges bei Bach entlieh. Bekannt wurde es in der Version von Vince Guaraldi in dem Soundtrack für die Weihnachtsgeschichte der Peanuts. Hier eine Version von Drew Holcomb aus Memphis.

„Am Weihnachtstag wird jeder zum Kind. Egal, ob jung oder alt bist.“ (John Jay Martyn)

16. John Jay Martyn: „Everyone’s Kid On Christmas Morning“

Noch einmal der großartige John Jay Martin mit einer Eigenkomposition, die schon jetzt klingt wie ein Klassiker. Seine zeitlose Erkenntnis: Weihnachten werden wir alle zu Kindern.

17. Good Lovelies: „God Rest Ye Merry Gentlemen“

Englisches Weihnachtslied, so alt, dass es schon von Charles Dickens in „A Christmas Carol“ zitiert wird, munterst dargeboten von den Good Lovelies.

18. Lou Rawls: „God Rest Ye merry Gentlemen“

Der große Lou Rawls hat, wie viele schwarze Sänger, im Gospel-Chor begonnen. Eine der besten Schulen.

19. Jack Johnson: „Someday At Christmas“

Berühmt wurde dieser Song durch Stevie Wonder, hier eine Füße-im-Sand-Version von Surfer-Songwriter Jack Johnson.

20. Julie London: „Warm December“

Der Dezember ist gar nicht kalt, wenn Julie London verspricht, dich warm zu halten.

21. James Brown: „Soulful Christmas“

Beinahe 50 Jahre alt ist dieser Song aus dem gleichnamigen Weihnachtsalbum von James Brown. Und bis heute unerreicht.


22. Red Hot Chili Peppers: „Snow (Hey Oh)“

Neuschnee als Aufforderung für einen Neuanfang. So haben die Chili Peppers diesen Song erklärt. Ganz unheilig. Einfach mal glattziehen und neu anfangen. Auch ein schöner Gedanke zum Jahresende.

23. James Brown: „Santa Claus Go Straight To The Ghetto“

Noch einmal James Brown aus seinem Weihnachtsalbum von 1968. Da hüpft die Gans in der Röhre. Wir kriegen einfach nicht genug davon.

24. Nate Dogg & Snoop Dogg: „Santa Claus Goes Straight To The Ghetto“

Und hier eine Version mit Snoop Dogg als schwarzem Weihnachtsmann. Hahaha. Wie James Brown sang auch er als Kind im Kirchenchor. Hat nicht geschadet.

25. Colbie Caillat & Gavin DeGraw: „Baby It’s Cold Outside“

So wie diese beiden die Welt da draußen für kalt erklären, klingt es nach einem sehr durchsichtigen Vorwand, zusammen zu kuscheln. How romantic.

26. Silje Nergaard & Roger Cicero: „If I Could Wrap Up A Kiss“

Einer der großen Verluste dieses Jahres: Farewell, Roger Cicero! Hier im zauberhaften Duett mit der Norwegerin Silje Nergaard.

„Merry Christmas and a happy new year, war is over when you want it“ (John Lennon & Yoko Ono)

27. Barbara Dennerlein: „Little Drummer Boy“

Dieses klassische Weihnachtslied erzählt von einem Jungen, der so arm ist, dass er dem neugeborenen Jesuskind kein Geschenk machen kann und ihm deshalb auf der Trommel vorspielt. Barbara Dennerlein bekam mit elf eine Orgel zu Weihnachten – und zählt heute zu den großen Virtuosinnen an der Hammond-Orgel. Letztes Jahr erfreute sie uns mit einem funky Weihnachtsalbum.

28. Jay Brannan: „Dear Santa“

Bisschen traurig, was der kleine Junge in Jay Brannans Song im ablaufenden Jahr so alles erlebt hat, aber so anrührend gesungen, dass es wieder komisch wird.

29. Jacqui Naylor: „Happy X-Mas (War Is Over)“

Der Klassiker von John Lennon und Yoko Ono zum Ende des Vietnamkriegs. In der Version von Jacqui Naylor. Peace!


30. Michael Bublé: „Santa Baby“

Michael Bublé hat sich mit seinem Weihnachtsalbum 2012 als Weihnachtsengel für die Ewigkeit qualifiziert. Soviel Schmelz und Glamour, soviel elegantes Schubiduh war selten.

31. Indigo Girls: „(It Really Is) A Wonderful Life"

Dieser Song der Indigo Girls bezieht sich auf den großartigen Weihnachtsfilm von Frank Capra, den wir euch hier vorstellen.

32. Mando Diao: „Christmas Could Have Been Good“

Auch die Band aus Borlänge, Schweden hat eine hohe Winterkompetenz. Draußen liegt meterhoch der Schnee, sie gehen schon zum Friseur und legen Krawatten fürs Familienfest an – und dann feiern sie mit ihren Freunden.

33. The Puppini Sisters: „Here Comes Santa Claus“

Im Original von Elvis Presley hier mit den immer wieder zauberhaften Puppini Sisters aus London.

34. Calexico: „Green Grows The Holly“

Ein altes keltisches Lied, interpretiert von unserer Lieblings-Band aus Tuscon, Arizona: Mariachi- statt Bachtrompeten.

35. Sixpence None The Richer: „River“

Der Klassiker von Joni Mitchell handelt von einer verflossenen Liebe, gilt aber in den USA als Weihnachtslied par excellence, es gibt Hunderte Einspielungen. Diese Version von Sixpence None The Richer stellt den Bezug zu Weihnachten aus musikalisch her....

36. Diana Krall: „Winter Wonderland“

Luxuriös, samtig, unvergleichlich lässig. Unverwechselbar Diana Krall.

37. Booker T. & The M.G.’s: „Winter Wonderland“

Der Klassiker, noch einmal ganz anders: von den unsterblichen Booker T. & The M.G.’s

38. Albert King: „Santa Claus Wants Some Lovin’“

Ja, auch Santa braucht Liebe. Gut, dass der Blues-König Albert King daran erinnert. Private und professionelle Weihnachtsmänner danken es ihm.

39. Rufus Thomas: „I’ll Be Your Santa Baby“

Südstaaten-Urgestein Rufus Thomas rockt den Kamin.

40. Marvin Gaye: „Purple Snowflakes“

Und Marvin Gaye sieht lila Schneeflocken...

41. Michael Kiwanuka: „Home Again“

Glorreiche Sixties. Eine Zeit, die auch Michael Kiwanuka geprägt hat, allerdings wurde er 1987 in London geboren und seine Eltern stammen aus Uganda.

„No one on earth could feel like this, I'm thrown and overflown with bliss“ (Annie Lennox)

42. Rod Stewart & Cee-Lo Green: „Merry Christmas, Baby“

Rods Kratzstimme und Cee-Los Falsett. Zwei Kamintiger des gediegenen Stimmhandwerks zeigen mal kurz die Krallen. Miau!


43. Queen: „Thank God, It’s Christmas“

Okay, wir biegen in die Zielgerade ein. Endlich Weihnachten! Wie Queen sind auch wir froh, nach einem anstrengenden Jahr einmal inne zu halten. Das Video oben steht im offiziellen Youtube-Kanal von Queen und zeigt die Freddie-Mercury-Statue am Ufer der Genfer Sees.


44. Lisa Bassenge: „There Must Be An Angel Playing With My Heart“

Im Video das Original von den Eurythmics, in der Playlist die feine Version der Berliner Sängerin Lisa Bassenge.


45. Annie Lennox: „God Rest Ye Merry Gentlemen“

Selbstverständlich müssen wir auch Annie Lennox zu diesem Thema hören. Hier holt sie den britischen Klassiker souverän in die Gegenwart.


46. Mumford & Sons: „Winter Winds“

Unverdrossen stehen Mumford & Sons im Londoner Winterwind und wärmen uns mit Gesang aus rauer Kehle...

47. Bob Dylan: „Do You Hear What I Hear?“

...noch rauer, natürlich, Saint Bob. Kommen wir zu den großen alten Männern. His Bobness hat in den in letzten Jahren alle Klischees durchkreuzt – und sogar ein Weihnachtsalbum aufgenommen. Wir gratulieren zum Nobelpreis für Literatur!

48. Leonard Cohen: „Hallelujah – Live in Dublin“

Den hätten wir auch dem großen Poeten Leonard Cohen gewünscht. Ein weiterer schwerer Abschied in diesem Jahr. Hunderte Einspielungen existieren von dieser Hymne. Hier eine jüngere Live-Version von Cohen selbst.

„Now I've heard there was a secret chord, That David played, and it pleased the Lord“ (Leonard Cohen)

49. David Bowie: „Lazarus“

Ach, David. Auch du hast 2016 deine kosmische Adresse geändert. Wir standen mit vielen anderen vor deinem früheren Wohnhaus in Berlin und legten Blumen vor die Tür. Dieser Song klingt wie ein Abschiedsgruß an uns Erdlinge. Ground Control to Major Tom: The Stars look very different without you.

50. Johnny Cash: „Christmas As I Knew It“

Die Eltern haben kein Geld für Geschenke. Und trotzdem leuchten in dieser Familie alle Augen. Johnny Cash erinnert uns daran, dass es dafür kein Bling-Bling braucht. Auch die bescheidenste Hütte wird zum Palast, wenn man sie mit den richtigen Menschen teilt.

Wir wünschen euch Frohe Weihnachten!