Budapest ist für viele Reisende eine der schönsten Städte Europas – vor allem im Sommer!. Jugendstilbauten, prachtvolle Plätze und mittendrin: die Donau! Die ungarische Hauptstadt hat nicht nur tagsüber viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Nachts öffnen die zahlreichen „Ruinen-Bars“. Budapest hat viele Gesichter – wir zeigen euch fünf, die ihr vielleicht noch nicht gesehen habt.
Budapest Grinzingi Borozó
Ein Besuch im Grinzingi Borozó lohnt sich nicht nur für das leckere Schweineschnitzel „Hentes Art“.

Traditionelle Küche
Budapest zieht jährlich Millionen von Touristen an. Natürlich ist auch die Küche längst international. Aber es lohnt sich, in eines der unzähligen ungarischen Restaurants zu gehen und die nationale Küche zu probieren. Unser Tipp: Das unscheinbare Ecklokal „Grinzingi Borozó“, in der Nähe des Ferenciek tere (Franziskanerplatz). Hier gibt’s das leckere Schweineschnitzel „Hentes Art“, mit einer Soße aus Rotwein, Schinken und Gurken. Für umgerechnet drei Euro!

Wo: Veres Pálné u. 10 (Metro: Ferenciek tere)
Wann: Montag-Samstag 9.00-1.00 Uhr, Sonntag 9.00-23.00 Uhr

Budapest Füge Udvar
Kicker- und Billardtische ziehen im Füge Udvar auch junge Ungarn an.

Feiern in Ruinen
Wenn die Sonne untergeht, erwachen die Budapester Partymeilen. Junge Ungarn, Studenten aus aller Welt und Touristen feiern gemeinsam bis in den Morgen. An der Metrostation Blaha Lujza tér sind viele gemütliche und preiswerte Bars zu finden. Charakteristisch sind die Ruinenkneipen in den Höfen verlassener Mietshäuser. Antike Möbelstücke und verwinkelte Gänge machen das Verweilen dort zum Erlebnis. Einer der beliebtesten Ruinenpubs ist „Szimpla kert“ mit einem großen Außengelände, auf dem auch Konzerte und Theateraufführungen stattfinden. Aber auch „Füge Udvar“ in der Nähe ist einen Besuch wert und hat Kicker- und Billardtische.

Wo:     Szimpla kert, Kazinczy utca 14 (Metro Astoria)
            Füge Udvar, Klauzál utca 19 (Metro Blaha Lujza tér)
Wann: Täglich bis 3.00 Uhr (Szimpla kert) bzw. 4.00 Uhr (Füge Udvar)

Süße Shopping-Tour
Budapest Bonbon Manufaktur
Leckereien aus der Bonbon Manufaktur.

Bummeln, stöbern, shoppen: Budapest bietet Designerläden und ausgefallene Second-Hand-
Geschäfte. Die Magyar ucta ist eine kleine Seitenstraße in der Pester Innenstadt. Sie bietet
viele kleine Shops und sogar eine Bonbon-Manufaktur. Dort können Besucher die nach Familienrezept hergestellten Süßigkeiten riechen, schmecken und sogar selbst produzieren. Die Flaniermeile Váci ucta ist gleich um die Ecke – dort finden Shopping-Victims dann alles Weitere...
Wo:     Cukorka – Sweetfabric Budapest, Múzeum körút 7 (Metro Astoria)
Wann: Montag bis Freitag, 10-19 Uhr, Samstag 10-15 Uhr

Budapest Die Sightseeing-Tram
Die Tramlinie 2 fährt direkt am Donau-Ufer entlang.

Die Sightseeing-Tram
Eine gute Gelegenheit, die schönen Seiten Budapests zu sehen und dabei die Beine zu schonen, bietet die Fahrt mit der Straßenbahn. Besonders zu empfehlen ist die Tramlinie 2. Wer sie von Anfang bis Ende fährt, erhält einen wunderbaren Einblick in die Stadt. Sie führt nämlich direkt am Donau-Ufer entlang, vorbei am Parlament, mit einem fantastischen Blick auf das Burgviertel. Eine Tram, in der sich die Budapester und ihre Besucher begegnen!

Wo: Die Tramlinie führt vom Norden (Jászai Mari tér) bis Süden (Közvágóhid) Pests an der Donau entlang.

Budapest Skurrile Sowjet-Statuen
Sowjet- und Kommunismus-Denkmäler im Memento Park.

Skurrile Sowjet-Statuen
Einen interessanten Einblick in die sowjetische Geschichte bekommen Budapest-Besucher im Memento Park etwas außerhalb der Stadt. Dort stehen alte Sowjet- und Kommunismus-Denkmäler, die aus der Stadt verbannt wurden. Skurril und sehenswert! 
Wo:     Memento-Park, Balatoni út - Szabadkai utca (Metro Kelenföld vasútállomás, dann Bus 101 oder 150 nach Budateteny vasutallomas oder mit dem Shuttle-Bus von Deak ter)
Wann: Täglich von 10 bis 19 Uhr