Der erste Tweet ploppt kurz nach 17 Uhr auf, dann kommen die Kurznachrichten konstant. Eine Stunde lang stellt sich Coca-Cola auf der ersten Twitter-Jobmesse den Fragen der Netzgemeinde und antwortete live aus der Zentrale in Berlin. Ein Pool aus Social-Media-Redakteuren und Recruiting-Experten fasst in maximal 140 Zeichen zusammen, was die User wissen wollen.


Und das Team hat alle Hände voll zu tun. Kurze Ab- und Rücksprachen, dann detaillierte Antworten in knappen Sätzen. „Gerade das große Spektrum der Anfragen hat die Sache für uns so spannend gemacht“, erklärt Social-Media-Manager Felix Picker.

Twitter Jobbörse

Neben der Suche nach mehr Infos zum Unternehmen wollen die User auch wissen, wie es mit konkreten Jobs aussieht. Die Palette der Fragen ist breit – und das ist gut, denn die Möglichkeiten bei Coke sind vielfältig. Ja, Coca-Cola brauche auch Ingenieure, beantwortet die Teamleiterin Recruiting, Katharina Magerl, einen Tweet. Und auch der potentielle Werkstudent solle seine Mappe schicken. Bei einer Bewerbung entscheide am Ende das Gesamtbild. Bei einem Trainee könne ein Lebenslauf mit Umwegen auch von Vorteil sein, so die Recruiting-Spezialistin. Coca-Cola ist etwas Besonderes, weil die Menschen dort das Unternehmen dazu machen. Ein regelmäßiger Blick in die Jobbörse lohnt also.

Die erste Twitter-Jobmesse war für die User und für Coke ein Erfolg. Alle Fragen zum Unternehmen, zu Jobs und Karriemöglichkeiten konnten in Echtzeit beantwortet werden.

Das Fazit der Coke Twitter-Redaktion: „Es war schön und wichtig für uns, bei dieser ersten virtuellen Jobmesse dabei zu sein. Der direkte Kontakt zu allen Interessierten war eine tolle Erfahrung.“ 

Fortsetzung folgt!