Klima-Innovation: Moderne Coca-Cola Kühler sparen Energie und erfrischen nachhaltig.

Über 259.000 stehen deutschlandweit in Supermärkten, Tankstellen, Kiosken, Kinos, Bahnhöfen und Flughäfen. Es gibt sie in jeder Form und Größe. Vom handlichen Mini-Kühler bis zum geräumigen Zweitür-Kühler bietet Coca-Cola jedem Kunden in Handel und Gastronomie genau das Kühlsystem an, das zu seinem Bedarf passt. Was alle Kühlgeräte gemeinsam haben: Sie bringen eine Coke auf genau die richtige, eiskalte Temperatur – und arbeiten dabei nachhaltig. Wie das funktioniert? 

Wie nachhaltig arbeiten die Kühler von Coca-Cola?

Kühlgeräten lastet der schlechte Ruf an, das Klima zu schädigen. Tatsächlich machten Kühlsysteme lange einen Großteil des CO2-Ausstoßes von Coca-Cola Deutschland aus. Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie „Lebe die Zukunft“ gehen wir aber wichtige Schritte und haben schon einiges erreicht. Alte Kühler ersetzen wir nach und nach durch energieeffiziente Modelle oder rüsten sie mit energiesparenden Technologien nach. In den letzten Jahren haben wir zudem erfolgreich ein Energie-Management-System etabliert. Von den über 259.000 Kühlgeräten, die Coca-Cola in Deutschland aufgestellt hat, sind 2014 über 100.000 Geräte mit der „EMS“ -Technologie ausgestattet.

Wie funktioniert das Energie-Management-System?

Das Energie-Management-System, oder kurz EMS, greift selbstständig in die Temperatursteuerung eines Kühlsystems ein. Es sorgt dafür, dass der Kühler nachts oder in den frühen Morgenstunden, also zu einer Zeit, in der er nur selten gebraucht wird, in den Stand-by-Modus schaltet. Das spart Energie, die dann in Stoßzeiten genutzt wird. Zum Beispiel mittags, wenn es in einem Bistro oder Restaurant besonders voll ist und Kunden immer wieder Getränke aus dem Kühler entnehmen. Durch das EMS lassen sich bis zu 35 Prozent Energie einsparen. Gleichzeitig steigt die Lebenserwartung des Kühlers.

Wie sorgt Coke dafür, dass diese Ziele auch eingehalten werden?

Um den Verzicht auf FKW aktiv zu verfolgen, haben wir 2004 gemeinsam mit Unilever und McDonald’s die Initiative ‚Refrigerants, Naturally!‘  ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative von Greenpeace und UNEP, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen. ‚Refrigerants, Naturally!‘ agiert weltweit und setzt sich dafür ein, dass FKW nachhaltig aus Kühlgeräten in der Gastronomie und im Einzelhandel verschwindet. Im Gegenzug wird die Entwicklung einer natürlichen und klimafreundlichen Alternative zur FKW-Kühlung gefördert.