Einweg? Mehrweg? Der Mix macht’s.  Das gilt für uns bei Coca-Cola Deutschland. Genau wie die stete Weiterentwicklung unserer Verpackungen.

Fanta PET 1 Liter
Fanta in der 1,0 Liter Mehrwegflasche

Was passiert eigentlich nach der Rückgabe mit Mehrwegflaschen? Wir Getränkehersteller holen sie vom Handel zurück, reinigen sie und befüllen sie neu. Der Mehrweg-Kreislauf funktioniert aber nur, wenn die Flaschen auch zurückkommen. Die Hersteller erheben daher ein Pfand. Bei Coca-Cola sind dies 15 Cent pro Mehrwegflasche.

Wir überprüfen zunächst, ob die Flaschen noch verwendbar sind, beschädigte gehen ins Recycling. 
Alle anderen werden intensiv gereinigt und noch einmal überprüft. Denn nur in wirklich einwandfreie Mehrwegflaschen können wir neue Getränke füllen.

Doch knapp 70 Prozent aller alkoholfreien Getränke in Deutschland kommen in Einwegpfandflaschen auf den Markt. Für Einwegverpackungen wird per Gesetz ein Pfand von  25 Cent erhoben. Recyclingunternehmen übernehmen die zurückgegebenen Einwegpfandflaschen, bereiten das Material auf und nutzen es für neue Flaschen, Verpackungen und andere Gebrauchsgegenstände.

Ob Mehrweg- oder Einwegpfandflasche – beide haben also ein zweites Leben. Mindestens. Und: Egal, ob Ein- oder Mehrweg – beide haben ein Pfand.


Auf einen Blick: Die wichtigsten Informationen zu unseren Verpackungen hier!

Für Interessierte: 10 Fragen & Antworten zu den Coca-Cola Getränkeflaschen hier!


Wer die Wahl hat…


Coca-Cola: über 50 Prozent Mehrwegflaschen
Deutlich über dem Marktdurchschnitt: der Mehrweganteil von Coca-Cola


Quelle: Coca-Cola 2014, Umweltbundesamt, 2012.
Für den Gesamtmarkt Erfrischungsgetränke sind Zahlen des Umweltbundesamtes nur bis 2012 veröffentlicht.

Die Wahl zwischen Mehrweg- und Einwegpfandflasche hat man allerdings nur bei alkoholfreien Getränken und Bier. In allen anderen Branchen werden – bis auf wenige Ausnahmen – ausschließlich Einwegverpackungen ohne Pfand angeboten, die über die gelbe Tonne oder den gelben Sack zurückgegeben werden können und von dort ins Recycling gehen.

Damit unsere Verbraucher wissen, was sie in der Hand halten, kennzeichnen wir unsere Mehrwegverpackungen mit der Aufschrift „Mehrwegflasche“. Unsere Einwegpfandflaschen tragen das Logo der DPG, der Deutschen Pfandsystem GmbH, die für das Recycling der bepfandeten Einwegflaschen und Getränkedosen zuständig ist.



Markttrend: Einweg

Wir haben traditionell einen überdurchschnittlich hohen Mehrweganteil. 2011 hat Coca-Cola mit der Initiative "Kurt, die Kiste" seine Mehrwegkisten beworben. Unser Mehrweganteil liegt bei rund 50 Prozent. Etwa die Hälfte unserer Flaschen sind also Mehrwegflaschen. Der Marktanteil von Mehrweg ist nach Einführung des Einweg-Pfandes in Deutschland deutlich gesunken. Doch unsere Mehrwegquote liegt heute knapp doppelt so hoch wie die der gesamten Branche. Und wird auch weiterhin deutlich über dem Branchendurchschnitt liegen. 


Aktuell: Pressemitteilung zu unserem Verpackungsmix!




Coca-Cola Verpackungen: stete Verbesserungen inklusive  

Coca-Cola treibt die Entwicklung neuer Technologien schon immer voran. Dafür arbeiten wir gemeinsam mit unseren Verpackungsherstellern. 
Coca-Cola Flasche
Legendäres Design: die Coca-Cola Flasche. Sie feiert 2015 ihren 100. Geburtstag

Ein Überblick:

  • Bereits 1929 haben wir mit der Coca-Cola Glasflasche das Mehrwegpfandsystem für Erfrischungsgetränke in Deutschland eingeführt. Dabei ist die berühmte Coke Glasflasche noch älter: Sie feiert dieses Jahr ihren 100. Geburtstag. 
  • Im Jahr 1990 haben wir die erste Mehrwegflasche aus PET auf den Markt gebracht. Sie wiegt nur noch 10 Prozent einer vergleichbaren Glasflasche. Diese Flasche wird heute – wie unsere Glasflaschen auch – wieder befüllt und ist vollständig recycelbar.
  • Als weltweit erster Getränkehersteller brachte Coca-Cola 1991 eine PET-Mehrwegflasche heraus, die auch Recyclingmaterial enthält. Vorher musste jede Kunststoffflasche aus Gründen der Lebensmittelsicherheit komplett aus neuem Material hergestellt werden. Durch den Einsatz von Recyclingmaterial sparen wir Rohstoffe. 
  • Heute enthalten unsere PET-Einwegpfandflaschen im Durchschnitt 25 Prozent Recyclingmaterial.
  • Zugleich senken wir kontinuierlich das Gewicht all unserer Verpackungen.

Coca-Cola Innovationen: PlantBottle™ Flasche und rPET

2011 haben wir die PlantBottle™ Flasche für unsere Wassermarke ViO eingeführt. Sie besteht zu 35 Prozent aus recyceltem Kunststoff und zu 14 Prozent aus nachwachsenden pflanzlichen Rohstoffen. Seit 2013 gibt es auch LIFT Apfel-Schorle in der PlantBottle™ Flasche, mit 25 Prozent Recyclingmaterial und zu 19 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen.

Infografik PlantBottle
Die PlantBottle™-Flasche enthält einen Teil pflanzenbasierte Rohstoffe


In Deutschland führt Coca-Cola mit dem Start von Coca-Cola Life als erstes Land innerhalb der internationalen Coca-Cola Organisation eine Flasche ein, die ausschließlich aus Recycling PET besteht. Sie enthält kein Neumaterial, was den Ausstoß von CO2 bei der Produktion reduziert.

Coca-Cola betrachtet alle seine Verpackungen als wertvollen Rohstoff.