Wenn Blogger Mathias Winks besser bekannt als MC Winkel am Schreibtisch den Blick hebt, sieht er das Meer. Viel blaues Mittelmeer. Bei guter Sicht taucht am Horizont Marokko auf. Seit Januar hat Mathias ein Zweit-Homeoffice in Marbella. Dabei hielten ihn alle für einen Träumer

IRGENDWANN IM JAHR 2004 hörte ein Telekommunikations-Vertriebsbeauftragter, es gebe Menschen die im Internet Tagebuch führten. Da setzte er sich hin und legte ebenfalls los. Zuerst schrieb Mathias mit Whudat.de einen typischen Befindlichkeitsblog. Über Alltagssituationen und eigene Interessen, also Musik, Kunst, Street-Art, Lifestyle. Lange lief das Bloggen nebenher. Doch Mathias vernetzte sich, kooperierte mit anderen Bloggern und Werbepartnern. 2009 war er so weit, dass er sich vom Angestelltenleben verabschieden konnte. Er machte sich selbständig, suchte Gleichgesinnte und zählt inzwischen über 75.000 Facebook-Fans. Tagebuch schreibt Mathias auch nicht mehr. Mathias ist bekannt als MC Winkel und Whudat.de ein international beachtetes Onlinemagazin.

Whudat - MC Winkel
MATHIAS WINKS a.k.a MC Winkel

„Es war schon immer mein Traum, eine Wohnung im Süden zu haben, mit Meerblick und Pool“, sagt Mathias. „Aber das war lange absolut illusorisch.“ Heute sitzt er also dort und hat den Schreibtisch so gestellt, dass er immer das Meer sehen kann. Er träumt nicht mehr vom sondern am Meer. Eigentlich war die Wohnung als Winterdomizil gedacht, die schönen Sommermonate wollte der Kieler weiterhin in der Heimat verbringen. Nur lässt sich der Sommer 2016 ein bisschen bitten. Als es nicht mehr aufhören wollte zu regnen, packte Mathias seinen Laptop und zog für ein paar Monate in die Zweitwohnung. Bloggen kann er schließlich überall. Da kann er auch gleich dort sitzen, wo die Sonne scheint.

MC Winkel träumt nicht mehr vom, sondern am Meer.


Überhaupt, findet Mathias, habe er mit seinem Job unglaubliches Glück gehabt. Er hat sein Hobby zum Beruf gemacht, die richtigen Themen besetzt, sich reingehängt und seine Fans und Werbekunden schätzen ihn dafür. „Als die ersten Kooperationen kamen und ich überlegte, ob man irgendwann davon leben könnte, haben mich die Leute ausgelacht.“ Jetzt lebt er seit sieben Jahren davon – und das an zwei verschiedenen Orten. Die Costa del Sol, die er sich bei Blogger-Events immer wieder ansehen konnte, hat ihn immer schon fasziniert. „Traumhafte Landschaften, die Leute sind freundlich und sehen top aus, das Wetter ist das ganze Jahr lang gut und vom Schreibtisch wechsle ich mindestens einmal am Tag an den Pool.“

Whudat - Schreibtisch
SCHREIBTISCH in bester Lage: MC Winkels Arbeitsplatz in Marbella

Lebensretter Internet

Mit oder ohne Pool: Beim Baden verdient auch Mathias kein Geld. Whudat und das Unternehmen dahinter brauchen täglich etwa zwölf Stunden Arbeit. Mathias arbeitet also. Er teilt sich seine Zeit in Marbella nur ein bisschen anders ein. Am Nachmittag geht er schwimmen, danach wechselt er zurück an den Rechner. So darf es erst einmal weitergehen. „Das Internet hat mir das Leben gerettet,“ sagt Mathias heute. Allein die Vorstellung, noch Angestellter eines Telekommunikationsunternehmens zu sein, lässt ihn schaudern. Heute arbeitet Mathias deutlich mehr als früher, aber er geht darin auf.

Hast du einen Lieblingsblog?

„Ich lese aus Berufsgründen wahnsinnig viele Blogs. Da sind viele amerikanische Hip-Hop Blogs dabei und viele amerikanische Seiten über zeitgenössische Kunst. Einen Lieblingsblog kann ich deshalb gar nicht nennen.“

Und einen Lieblings-Social-Media-Kanal?

„Lieblingskanal ist auf jeden Fall Snapchat. Das finde ich toll. Man kann ein wenig rumspinnen und dann ist das einfach wieder weg. Da muss ich mich für nichts schämen und unterhalte die Leute für eine gewisse Zeit. In Deutschland ist Snapchat noch nicht richtig angekommen. Das kommt aber noch. Momentan bin ich bestimmt Deutschlands ältester Snapchatter.“