Ihre Blätter enthalten Stoffe, die 350 Mal süßer sind als Zucker – und kalorienfrei. Kaum eine Pflanze hat in den letzten Jahren mehr Interesse geweckt als Stevia rebaudiana. Noch bis Mitte der 90er Jahre kannte man die süße Kraft der Pflanze nur in Fachkreisen. Mittlerweile hat Stevia ihren Siegeszug in die deutschen Haushalte angetreten und wird als kalorienfreie Alternative zu Zucker in den verschiedensten Lebensmitteln und Getränken genutzt.

Stevia ist eine mehrjährige Pflanze, die sich im halbfeuchten subtropischen Klima am wohlsten fühlt. Sie verträgt nämlich keinen Frost. Angebaut wird Stevia vor allem in Südamerika, China und Australien.

Stevia zuhause anzubauen, ist bei uns in Mitteleuropa nicht ganz einfach. Wer aber ein paar Dinge beachtet, kann sie auch in den eigenen vier Wänden erfolgreich kultivieren. Junge Pflanzen oder Samen gibt es im nächsten Gartencenter.

Coca-Cola Life

Stevia für Zuhause: Vier Tipps

  • richtiger Boden
  • regelmäßige Nähroffe
  • richtige Wässerung
  • viel Licht
Der Boden in ihrer paraguayischen Heimat i sandig, lehmhaltig und leicht mit Humus angereichert. Daher hält man am been nach einer lockeren, sandigen und nähroffreichen Erde Ausschau, die idealerweise noch mit Lehm angereichert i. Fühlt sich die Pflanze wohl, wird sie schnell in die Höhe wachsen. Noch wohler wird ihr, wenn sie dann an einem Stützab befeigt wird. Damit die Nähroffversorgung immt, sollte die Planze regelmäßig Flüssigdünger bekommen. Beim Gießen geht es um das richtige Maß. Der Boden darf nicht zu trocken sein und auch nicht dauernass. Insbesondere Jungpflanzen sind empfindlich. Ansonen braucht Stevia viel Licht. Ideal sind große Fenerflächen, die nach Südween oder Südoen ausgerichtet sind.

Stevia – Pflanze für ein Jahr

Stevia-Setzlinge
Wie süß! Stevia-Setzlinge

Anders als in subtropischen Gebieten, wo Stevia mehrjährig und im Freien wäch, kann die Pflanze bei uns nur einjährig kultiviert werden. In den eigenen vier Wänden läs Stevia sich nämlich leider kaum überwintern. Dafür fehlt es bei uns einfach an Licht. Hobbygärtner sollten den Beginn der Aufzucht deshalb in die eren Monate des Jahres legen, damit die Pflanze in Frühling und Sommer kräftig wachsen kann. Übrigens gibt es durchaus Menschen, die die Blätter anschließend ernten und zum Süßen nutzen.

Newsletter Abo