Jimi Blue Ochsenknecht im legendären Drei-Minuten-Interview. Drei Minuten – länger braucht man nicht bis zur Rundum-Erfrischung durch eine Coke. So lange brauchen wir auch für unser erfrischendes Interview mit Jimi Blue Ochsenknecht. Der Schauspieler erzählt uns, wo er als Promi Frauen kennenlernt und warum er seinen Sommerurlaub teuer bezahlt hat. Coke im Gespräch mit Jimi Blue Ochsenknecht.

Jimi Blue Ochsenknecht – der „Wilde Kerl“ ist erwachsen

Der „Wilde Kerl“ ist erwachsen: Auf 'ne Coke mit...Jimi Blue Ochsenknecht
Jimi Blue Ochsenknecht ist mit Kameras aufgewachsen: Er dreht schon mit sieben Jahren seinen ersten Film. In „Erleuchtung garantiert“ steht Jimi Blue Ochsenknecht zusammen mit Bruder Wilson Gonzalez und Vater Uwe vor der Kamera. Der Durchbruch kommt dann mit der Fußballreihe „Die Wilden Kerle“ - wieder mit seinem größeren Bruder. Musikalisch macht der heute 22-Jährige mit zwei Hip-Hop-Alben auf sich aufmerksam. Ein drittes Standbein ist neuerdings die Mode. Denn Jimi Blue Ochsenknecht ist mit zwei Freunden Inhaber des Modelabels „Racks & Rookies“. Wie tickt der kreative Jimi Blue privat? Journey hat nachgefragt: Kurze Fragen, knackige Antworten!

Auf ’ne Coke mit Jimi Blue Ochsenknecht

Coke, Coke Light oder Coke Zero – was darf es sein für Jimi Blue Ochsenknecht?
„Ich nehme die normale Coke.“

Wo erreichen wir Dich gerade?
„Ich sitze gerade im Auto in Essen. Dort promote ich den neuen Sender „nicknight“. Ich trete nachmittags in mehreren Städten als DJ auf. Ich spiele meine Lieblingsplatten, erfülle aber
natürlich auch Wünsche. Privat höre ich eigentlich nur Hip Hop.“


Dein Lieblings-Gute-Laune-Schlager?
„Schlager? Puh. Wie heißt der von Helene Fischer? Atemlos.“

Was sagt Jimi Blue Ochsenknecht, wenn ich zu ihm komme und mir „Looking for Freedom“ von David
Hasselhoff wünsche?
(lacht) „Dann würde ich sagen, dass das leider nicht so gut reinpasst....“

Du bringst mit deinem Label „Racks & Rookies“ seit Neuestem Modekollektionen heraus.
Wer ist modischer: Jimi Blue Ochsenknecht oder sein Bruder Wilson Gonzalez?
„Da hat jeder seinen eigenen Geschmack. Ich würde sagen, wir sind beide sehr modisch. Auf unterschiedliche Weise.“

Für „Cartoon Network“ bist Du als Praktikant unterwegs. Welcher Beruf war der Härteste?
„Kunstflugpilot. Ich war für eine Hundertstelsekunde ohnmächtig, weil wir die Geschwindigkeit so radikal beschleunigt haben. Das hat mein Körper bzw. mein Kopf nicht verkraftet.“

Du kannst sehr gut Autos demolieren, denn Du hast die „Stock Car Challenge“ von
Stefan Raab gewonnen. Wie viele Punkte hast Du in Flensburg?
„Gar keine! Ich wurde noch nicht einmal geblitzt. Ich hab' jetzt allerdings in Berlin zwei Strafzettel fürs Falschparken bekommen.“

Jimi Blue Ochsenknecht
Jimi Blue Ochsenknecht in einer eigenen T-Shirt-Kreation

Du arbeitest momentan an vielen verschiedenen Projekten. Auf was möchtest Du dich als Nächstes konzentrieren?
„Ich will ab Oktober endlich mein neues Album fertigstellen. Die Hälfte ist schon erledigt. Dann kommt die neue Kollektion raus und im nächsten Jahr das Album und ein neuer Kinofilm.“

Das klingt so, als ob Dein Kopf ziemlich voll ist...
„Ja, stimmt. Ich muss immer schauen, dass ich nicht durcheinander komme. Aber ich habe zum Glück Leute, die mir dabei helfen.“

Du hast nach deinen ersten beiden Alben und der „Wilde Kerle“-Filmreihe damals eine Auszeit genommen. Warum?
„Es war einfach an der Zeit, etwas Neues, Reiferes zu machen, weil ich ja erwachsen geworden bin. Das kann man sehr radikal machen wie Miley Cyrus oder man zieht sich ein, zwei Jahre zurück und macht es Stück für Stück.“

Jimi Blue Ochsenknecht bekennt sich zum „Wilden Kerl“

Aber viele sagen wahrscheinlich immer noch: Jimi Blue Ochsenknecht – bekannt aus die „Wilden Kerle“, oder?
„Ja, das ist so. Das nervt mich aber nicht, weil damit meine Karriere begonnen hat. Damit habe ich kein Problem. Es war auch eine Superzeit damals.“

Welche Fragen nerven Dich mehr: Die nach Deinen kuriosen Vornamen oder Deinem berühmten Vater?
„Sie kommen in der Tat noch immer recht häufig, aber das ist für mich auch kein Problem.“


Was ist für Dich denn die nervigste Frage auf dem Roten Teppich?
„'Bist du Single oder hast du eine Freundin?' Ich sage dann, dass ich Single bin. Manchmal erwähne ich es auch schon, bevor die Frage kommt. Dann haben wir das Thema abgehakt.“

Wo lernst Du Frauen als prominenter Single besser kennen: Im Internet oder auf After Show Partys?
„Auf Facebook. Da kannst du dich durch mehrere Bilder durchklicken. Wenn mir eine Frau auf einigen Fotos gefällt, aber auf anderen nicht, dann schreib' ich sie vielleicht eher nicht an. Das
klingt sehr oberflächlich, merke ich gerade. (lacht) Aber so ist es ja mittlerweile mit Internet-Bekanntschaften. Aber es kommt auch vor, dass ich mal eine hübsche Dame im Club anspreche...“


Zu dick, zu dünn oder Idealgewicht?
„Sie darf nicht zu dünn und nicht zu dick sein.“


Wir meinten eigentlich Dich....
„Ach so. Ich bin zufrieden mit meiner Figur...“


Momentan zittern viele US-Promis vor einem Hacker, der schon viele pikante Fotos und Videos veröffentlicht hat. Sicherst Du Dich da ab?
„Ich habe nichts zu verbergen und eine weiße Weste...“

Aber auf Facebook und Instagram bist Du sehr aktiv, hast auch Bilder aus Deinem Urlaub auf Mallorca und Ibiza gepostet...
„Ja, ich war so stolz darauf, nach zweieinhalb Jahren endlich mal einen gescheiten Urlaub zu haben, daran wollte ich jeden teilhaben lassen. Das ging aber leider nicht so lange, weil mich ein Freund samt Handy in den Pool geschmissen hat. Danach konnte ich nichts mehr posten.“

Aber Du hast scheinbar ein neues Smartphone – wir telefonieren schließlich zusammen.
„Ja, ich hatte erst keine Zeit, mir ein Neues zu kaufen. Aber dann habe ich ein Gebrauchtes bei Ebay-Kleinanzeigen gefunden. Ich warte auf das neue iPhone, dafür spare ich mir lieber das Geld.“

Es gibt Menschen, die halten München für eine ziemlich spießige Stadt. Dein Plädoyer für Deine Heimatstadt?
„München ist super. Das Problem ist, dass sich die meisten Menschen, die München oberflächlich finden, gar nicht die Mühe machen, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen. Sie
sind somit quasi selbst oberflächlich. Also sind die Leute, die schlecht über München reden, eigentlich viel schlimmer (lacht).“


Mit wem würdest Du Dich gerne mal auf 'ne Coke treffen?
„Mit dem Bösewicht aus den Spiderman-Filmen, James Franco. Ich glaube, der ist lustig und sympathisch."

Mehr Jimi Blue Ochsenknecht?

Mit Jimi Blue Ochsenknecht würdet ihr euch nach diesem Interview auch gern mal auf ’ne Coke treffen?! Hm, das können wir in diesem Moment leider nicht arrangieren. 

Treffen könnt ihr Jimi Blue Ochsenknecht dennoch: auf Facebook, Twitter oder Instagram! Wir wünschen viel Spaß!