Jeden Monat gibt’s auf Journey erfrischende Interviews mit Promis aus Show und Sport. Heute: Hardwell. Der 27-jährige Niederländer wurde von den Lesern des DJ Magazine schon zweimal zum „Besten DJ der Welt“ gewählt. Hier verrät er, warum er auch privat die Hände nicht von den Reglern lassen kann…

ALS TEENAGER hat Robbert van de Corput einen Traum: Er will der beste Discjockey der Welt werden. „Der ist doch verrückt“, denken Robberts Freunde. Keine zehn Jahre später ist es dann soweit. Das „DJ Magazine“ wählt den Niederländer aus 30.000 DJs tatsächlich zum Besten der Welt. Ein Jahr später verteidigt er den Titel, Mitte Oktober will er in Amsterdam das Triple holen. Auch die Fans in Deutschland lieben Hardwell. Sein Auftritt bei der Winterausgabe des BigCityBeats WORLD CLUB DOME in Gelsenkirchen ist in wenigen Minuten ausverkauft. 40.000 Fans werden am 7. November in der Arena Auf Schalke dabei sein – ein neuer Rekord. Noch nie hat ein DJ in Deutschland allein ein ganzes Stadion gefüllt.

Hardwell mixt schon mit zwölf Jahren seine eigenen Tapes. Erst verschreibt er sich dem Hip Hop, später elektronischer Dance Music. Sein erster Song „Play It Around” ist in den niederländischen Clubs ein großer Erfolg. Da ist Robbert 18 Jahre alt. Mittlerweile legt Hardwell in Clubs weltweit auf. Wer ist der Mensch hinter den Plattenspielern? Telefongespräch nach einem Auftritt …

Hardwell – Selfie
Selfie nach dem Set: Hardwell

Coke, Coke Light, Coke Zero oder Coke Life?
„Ich nehme die richtige Coke!“

Wovon hast du letzte Nacht geträumt?
„Ich habe letzte Nacht überhaupt nichts geträumt. Und ganz ehrlich: Ich weiß auch gar nicht, was ich zuletzt mal geträumt habe...“

Mit 16 Jahren hast du jedenfalls davon geträumt, später einmal der beste DJ der Welt zu werden. Das hat geklappt. Fühlt sich das noch immer wie ein Traum an für dich? 
„Ja, das ist schon surreal. Ich kneife mich manchmal und merke: Es stimmt tatsächlich! Es ist unglaublich. Ich habe die letzten Jahre extrem hart gearbeitet. Aber Nummer-Eins-DJ der Welt zu sein, ist ein unbeschreibliches Gefühl.“

Hat der Titel auch seine Schattenseite? Haben die Fans plötzlich andere Erwartungen?
„Nun ja, nachdem ich zum Sieger gekürt wurde, sind viele zu meinen Konzerten gekommen, die mich vorher nicht kannten. Die Leute wollen halt den besten DJ der Welt sehen und haben eine hohe Erwartungshaltung.“

Wäre es für dich eine Enttäuschung, wenn du den Titel in diesem Jahr verlieren würdest?
„Nein. Ich habe mir meinen Traum erfüllt, den kann mir niemand mehr nehmen.“

Mir juckt es halt in den Fingern, wenn ich auf einer Party bin. Am Ende lande ich immer am DJ-Pult.


Du bist ständig auf Tour, siehst dein Gesicht auf Plakaten, spielst vor Publikumsmassen. Vermisst du manchmal die Ruhe und einfach nur Robbert zu sein – und nicht Hardwell?
„Na, ich habe ein tolles Zuhause, fantastischen Freunde und eine großartige Familie. Wenn ich freihabe, kann ich einfach nur ich selbst sein. Dann chille ich.“

Auf 'ne Coke mit... Hier alle Interviews lesen

Hast du denn noch ein Haus in deinem Heimatort in den Niederlanden?
„Ja, ich wohne immer noch in Breda. Eine 200.000-Einwohner-Stadt, in der ich geboren und aufgewachsen bin.“

Auch wenn du dort relaxen kannst: Du hast seit Jahren keinen Urlaub mehr gemacht. Hast du denn mittlerweile etwas gebucht?
„Ja, ich fliege im Herbst zum ersten Mal seit Ewigkeiten in die Sonne – zur Erholung und nicht zum Party machen.“

Glaubst du, du kannst richtig abschalten – so ganz ohne Musik und Laptop?
„Definitiv. Ich will einfach den Moment genießen.“ 

Du bist gerade an Wochenenden viel unterwegs. Ich kann mir vorstellen, dass du viele Geburtstagspartys von Freunden verpasst…
„Stimmt, aber zufällig hatte ich letzten Freitag frei und war auf der Party eines guten Freundes. Ich habe für ihn in einer kleinen Bar aufgelegt.“

Selbst da kannst du nicht mitfeiern, sondern legst auf?
„Na ja, mir juckt es halt in den Fingern, wenn ich privat auf einer Party bin. Am Ende lande ich immer am DJ-Pult. So bin ich halt...“

Welcher DJ sollte auf deiner eigenen Geburtstagsparty auflegen?
„Definitiv Tiësto. Das ist mein Lieblings-Diskjockey aller Zeiten. Und er kommt auch aus Breda…“

Ich würde gern mal mit Pharrell Williams eine Coke trinken


Du bist mit vielen berühmten DJs befreundet. Sagst du denen eigentlich, wenn dir ein Song von ihnen überhaupt nicht gefällt?
„Ja, ich bin da auf jeden Fall ehrlich und sage meine Meinung. Aber es kommt nicht wirklich oft vor. Ich mag die verschiedensten Arten von Musik und denke, alle DJs, die ich kenne, machen einen fantastischen Job.“

Kennst du einen deutschen Künstler, mit dem du gerne mal zusammenarbeiten würdest?
„Zedd. Er lebt mittlerweile in Los Angeles und ist definitiv mein Lieblings-Produzent aus Deutschland.“

Mit wem würdest du dich gerne mal auf 'ne Coke treffen?
„Ich verehre Pharrell Williams. Wäre cool, mit ihm in einer Bar eine Coca-Cola zu trinken.“

Folge Hardwell auf FacebookTwitter und Instagram!

Die fünf Lieblings-Partysongs von Hardwell: Jetzt in unserer Spotify-Playlist anhören!



1) The Prodigy – Smack My Bitch Up
„Das ist einer der energiegeladensten Songs, die je produziert wurden. Und das Video dazu ist einfach großartig.“

2) DJ Tiësto – Flight 643
„Das war einer der ersten Songs, die mich zur Dance-Musik gebracht haben. Er hat mich inspiriert, DJ zu werden.“

3) Dr. Dre &  Snoop Dogg – The Next Episode
„Das ist für mich der beste Hip-Hop-Song, der jemals produziert wurde. Früher habe ich sehr viel Hip Hop gehört. Ich mag diesen Song wirklich sehr.“

4) Missy Elliott – Get Ur Freak On
„Ich bin großer Fan vom Produzenten Timbaland. Dieser Song hat so ziemlich die kranksten Beats, die ich je gehört habe.”

5) Swedish House Mafia – Save The World
„Das ist einer der Songs, der Dance Music für immer verändert hat.“

Newsletter Abo