Es ist Mitte Januar 2016, da treffen wir GZSZ-Star Felix van Deventer, der Jonas Seefeld spielt, in der Berliner Coke-Zentrale. Der Fan des Hamburger SV tritt zum Kicker-Duell gegen seinen Freund, YouTuber Aaron Troschke, an (das er 3:5 verliert). Das gemeinsame Interview über ihre Fußball-Leidenschaft führt dazu, dass Felix später sein großes Idol kennenlernt: HSV-Profi Lewis Holtby! Auf die Frage, wer einmal bei „GZSZ“ mitspielen sollte, antwortet Felix nämlich: „Lewis Holtby. Der pusht den HSV, ist ein guter Spieler und ein cooler Typ. Der kann gerne mal vorbeikommen und einen Fußballer spielen.“

Der Hamburger Mittelfeldspieler liest das Interview und postet auf Facebook:

Auch der Hamburger SV bekommt Wind von einem möglichen Wechsel seines Stars zu „GZSZ“:


Und schon ein paar Monate später sind Felix und Lewis gute Freunde:

Nur mit einem Gastauftritt hat es bislang nicht geklappt – auch nicht zum 25-jährigen Jubiläum der RTL-Soap. Lest hier nochmal das ganze Interview mit Felix van Deventer und Hertha-Fan Aaron Troschke...


 

Coke, Coke light, Coca-Cola Zero Sugar oder Coca-Cola Life?

Felix: „Ich nehme Coke Life.“
Aaron: „Coke Zero. Ich finde die
Werbung mit Manuel Neuer geil.“

Felix, du hast beim Kickern gegen Aaron verloren. Woran hat es gelegen? Falsche Taktik, schlechte Kondition?

Felix: „Ich bin ehrlich, ich wollte den Berliner auch mal gewinnen lassen. Aaron sieht immer so traurig aus.“
Aaron: „Ich glaube, er wollte sich einfach nur bei mir einschleimen, damit ich ihn nächstes Jahr in ein Bundesliga-Stadion mitnehme. Wir stehen ja weit über dem HSV momentan...“

Auf 'ne Coke mit Felix van Deventer und Aaron Troschke
VON GEBURT an Fan: Felix hat den HSV in den Genen, Aaron wurde von Freunden behutsam an Hertha BSC herangeführt

Die Hertha hat auf Platz 3 überwintert. Höher geht’s kaum, oder?

Aaron: „Doch, wir sind jetzt Bayernjäger! Das habe ich im November bei Instagram gepostet, und die Hertha schrieb mir daraufhin: 'Du Übertreiber!'. Im Ernst: Ich bin froh, dass wir da oben stehen und ich mich mal über andere Vereine lustig machen kann, die unter uns stehen. Das kommt ja nicht allzu oft vor. Dass der HSV unter uns steht, allerdings schon...“ 

Aber mit Platz 10 zur Hinrunde ist Felix' Team zumindest erst mal weit weg von den Abstiegsrängen...“

Felix: „Ich glaube auch nicht, dass Hamburg in diesem Jahr etwas mit dem Abstieg zu tun haben wird. Trainer Bruno Labbadia strahlt viel positive Energie aus, und die Mannschaft hat sich in den letzten Monaten echt verbessert. Sie haben den Schalter gefunden.“

Wie schwer war es für dich als gebürtiger Hamburger in den letzten Jahren? Da waren es ja eher schlechte Zeiten...

Felix: „Es war schon hart. Aber wenn man eine treue Seele ist und von Geburt an HSV-Fan, fällt es nicht allzu schwer.“
Aaron: „Aber wenn du ehrlich bist, hätte es dem HSV mal gutgetan abzusteigen, oder?
Felix: Traurig, aber das finde ich zum Teil auch. Dann könnte man neu anfangen, neue Spieler kaufen und der Mythos des Unabsteigbaren wäre weg.“


Aaron: „Ich glaube, auch der Hertha hat es damals gutgetan, in der zweiten Liga zu spielen und sich neu zu sammeln.“

Wann waren die letzten guten Zeiten, an die du dich mit dem HSV erinnerst?
Felix: „Da erinnere ich mich direkt an die Zeit von Ruud van Nistelrooy. Als er 2010 gegen Stuttgart eingewechselt wurde und innerhalb von zwei Minuten zwei Tore gemacht hat, war ich mit meinem Bruder im Stadion. Großartig!“

Für dich kam gar nichts anderes in Frage als der HSV?
Felix: „Nein, ich komme aus Hamburg und meine ganze Familie fiebert mit dem HSV. Da gab es keine andere Möglichkeit, als auch HSV-Fan zu werden. Das wird sich auch niemals ändern.“

Wie sieht das bei dir aus, Aaron?

Aaron: „Ich bin relativ spät durch meinen Freundeskreis Hertha-Fan geworden, das war ungefähr in der 7. Klasse. Meine Freunde haben mich immer mit ins Stadion genommen.“

Wie und wo guckt ihr am liebsten Fußball?

Aaron: „Ich gucke eigentlich jedes Spiel im Stadion oder bei meinem Kumpel Benny. Der kocht dann, wir essen und quatschen, diskutieren und analysieren.“

Felix: „Ich gucke öfter mit meiner Familie, ansonsten mit Freunden. Wenn sie in Hamburg spielen, bin ich auch oft im Stadion. Wenn der HSV gewinnt, feiere ich natürlich. Wenn er verliert, ist Frusttrinken angesagt.“

Wie sieht es mit euren eigenen fußballerischen Fähigkeiten aus?

Aaron: „Ich sehe aus wie Ronaldo und spiele wie Messi.“
Felix: „Ich war in der U14 beim HSV, habe mich dann aber verletzt und hatte keine Lust mehr auf Fußball. Ich habe dann trotzdem nochmal beim FC Süderelbe in der Verbandsliga gespielt. Und du, Aaron? Kreisklasse?“
Aaron: „Ich war schon immer ein sehr starker Stürmer und habe eine gute Übersicht. Ich spiele jeden Donnerstag mit Freunden und wir haben eine hohe Qualität.“

Felix, welchen HSV-Spieler würdest du dir mal in einer Gastrolle wünschen bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“?

Auf ne Coke mit – Felix van Deventer

GUTE ZEIT: Felix van Deventer nimmt seine Niederlage gelassen

Credit: © RTL / Rolf Baumgartner


Felix: „Lewis Holtby. Der pusht den HSV, ist ein guter Spieler und ein cooler Typ. Der kann gerne mal vorbeikommen und einen Fußballer spielen.“

Und mit welchem Hertha-Spieler würdest du gerne mal ein YouTube-Video drehen?

Aaron: „Ich bin ein großer Ronny-Fan. Der war lange Zeit für viele Hertha-Fans der einzige Hoffnungsträger. Ich würde gerne ein Video drehen, wo wir aus drei Metern auf den Hintern von Felix schießen, bis einer trifft. Ronny hat nämlich einen unheimlichen Wumms! Würdest du das mitmachen, Felix?“

Felix (lacht): „Er redet schon wieder so viel neben mir. Ich höre gar nicht mehr zu.“

Du riskierst in deinen „Hey Aaron“-Videos oft eine ziemlich dicke Lippe. Schon mal richtig Ärger bekommen?

Aaron: „Ich habe zumindest noch keine Prügel bekommen, dafür aber drei Unterlassungsklagen. Ich meine es aber nie böse, sondern will am Ende nur spielen. Einige können das nicht richtig einordnen.“
Felix: „Du bist immer so offen und sprichst jeden auf der Straße an. Das könnte ich gar nicht.“
Aaron: „Ich kann aber auch nicht so gut schauspielern wie du.“
Felix: „Das weiß ich. Aber hast du gar keine Scham? Denkst du dir nicht nachher mal: 'Die tut mir leid'?“
Aaron: „Das denke ich mir ganz oft. Auch wenn sich einer beim Idiotentest mit einer Antwort blamiert, denke ich: 'Das kannst du nicht senden'. Aber dann kommt der Boulevard-Reporter in mir durch, und ich bringe es doch.“

Du warst auf vielen Veranstaltungen und Messen. Wer war am Humorlosesten?

Aaron: „Leider ganz klischeemäßig die Veganer. Wenn du dich über Bodybuilder oder Gamer lustig machst, verstehen sie es zumindest ein bisschen. Aber die Veganer waren schlimm, nur weil ich da Bifi verteilt habe...“

Wie humorvoll sind Fußballfans?

Aaron: „Das müsste ich im Stadion mal testen. Aber ich würde vorher lieber eine Zahnzusatzversicherung abschließen.“

Blicken wir auf das Ende der Bundesliga-Saison: Wir wäre eure Wunschschlagzeile für euren Club?

Aaron: „Champions-League-Quali geglückt – Barcelona kann kommen.“
Felix: „HSV schafft Euro-League. Europa, wir kommen!“

Mit welchem Fußballer würdet ihr euch gerne auf 'ne Coke treffen?
Aaron: „Ich würde gerne den alten Ronaldo auf ne Coke treffen. Nein, ich ändere meinen Wunsch: Zinedine Zidane.“
Felix: „Ohne Witz, das wollte ich auch gerade sagen. Zidane oder Roberto Carlos.“
Aaron: „Beides Fußballgötter. Ich habe mir kürzlich für 210 Euro ein altes Frankreich-Trikot mit seiner Unterschrift gekauft. Da passe ich nicht rein, aber das wollte ich unbedingt haben.“

 

Folge Aaron Troschke auf YouTube, Facebook, Twitter und Instagram.

Folge Felix van Deventer auf Facebook und Instagram.

Die fünf Lieblingsfußballsongs von Aaron Troschke und Felix van Deventer:

1.) Sasha – This is my Time
Aaron: „Der beste Fußballsong aller Zeiten, mega!“
2.) Sportfreunde Stiller – 54,74,90,2006
Aaron: „Den gab es ja in mehreren Versionen, das Original kam zur Heim-WM raus.“
3.) Lotto King Karl – Hamburg, meine Fußballperle
Felix: „Das ist der Stadionsong vom HSV, der darf natürlich nicht fehlen.“
4.) Andreas Bourani – Auf Uns
Aaron: „Der offizielle WM-Song 2014 kam von Jennifer Lopez und Pitbull. Den mochte
aber irgendwie niemand. Der inoffizielle kam dann von Andreas Bourani.“
5.) Shakira – Waka Waka
Felix: „Das war damals mein Lieblingslied zur WM 2010 in Südafrika.“